europaticker:
Höchster Frauenanteil in Freiburg im Breisgau, geringster in Karlsruhe
In Baden-Württemberg leben etwas mehr Frauen als Männer

Am 30. September 2017 hatte Baden-Württemberg erstmals mehr als 11 Millionen Einwohner. Zu diesem Stichtag lag die Zahl der Frauen im Südwesten um knapp 70 000 höher als die der Männer; der Frauenanteil an der Gesamtbevölkerung betrug damit 50,3 %, so das Statistische Landesamt.1

Für den höheren Anteil der Frauen an der Gesamtbevölkerung ist deren höhere Lebenserwartung entscheidend: Ein neugeborenes Mädchen kann heute in Baden-Württemberg auf eine durchschnittliche Lebenserwartung von 84 Jahren hoffen, bei den Jungen sind es im Schnitt immerhin 4,5 Jahre weniger. Allerdings hat sich die Lebenserwartung der Männer an die der Frauen in den letzten Jahrzehnten etwas angenähert – mit der Konsequenz, dass sich auch die Geschlechterproportion immer stärker angeglichen hat.

Obwohl die Männer zahlenmäßig unterrepräsentiert sind, ist dies dagegen nicht auf die langfristige Zuwanderung zurückzuführen: Seit 1975 sind aus dem Ausland oder aus dem übrigen Bundesgebiet praktisch gleich viele Frauen und Männer in den Südwesten gezogen, per Saldo jeweils rund 900 000.2

Allerdings ist das weibliche Geschlecht nicht in allen Altersklassen in der Mehrzahl: Bei den Kindern und Jugendlichen sowie im jüngeren und mittleren Erwachsenenalter dominieren in beinahe allen Altersjahren zahlenmäßig die Männer. Ursache für diese Dominanz in den jüngeren Jahren ist vor allem, dass regelmäßig mehr Jungen als Mädchen geboren werden: In Baden-Württemberg wie auch in Deutschland insgesamt stehen 1 000 Mädchengeburten immerhin rund 1 050 Geburten von Jungen gegenüber.

Ab der Altersgruppe der 58-Jährigen sind die Frauen ausnahmslos stärker vertreten, wobei diese zahlenmäßige Dominanz mit zunehmendem Alter immer ausgeprägter wird: Unter den 60- bis unter 80-jährigen Baden-Württembergern sind »nur« 53 % Frauen, bei den 80-Jährigen und Älteren dagegen bereits 62 % – und zwar nicht nur wegen ihrer höheren Lebenserwartung, sondern auch aufgrund der einschneidenden Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs, als erheblich mehr Männer als Frauen infolge des Krieges ums Leben kamen.

Innerhalb des Landes zeigen sich Unterschiede bei der Geschlechterproportion der Bevölkerung, die aber beim Vergleich der 44 Stadt- und Landkreise relativ moderat ausfallen. Anteilsmäßig am meisten Frauen gibt es in den Stadtkreisen Freiburg im Breisgau und Baden-Baden mit jeweils gut 52 %. Am geringsten ist der Frauenanteil im Stadtkreis Karlsruhe sowie im Hohenlohe- und im Alb-Donau-Kreis.

Deutlich größer ist die Spannweite bei den 1 101 Gemeinden des Landes. Den höchsten Frauenanteil mit 61 % gibt es derzeit in Untermarchtal (Alb-Donau-Kreis), den geringsten in den ebenfalls kleinen Gemeinden Bubsheim (Landkreis Tuttlingen) und Beuron (Landkreis Sigmaringen) mit jeweils 45 %.

1 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit werden alle Personen männlichen bzw. weiblichen Geschlechts vereinfacht als „Männer“ bzw. „Frauen“ bezeichnet.

2 In den letzten Jahren sind allerdings deutlich mehr Männer als Frauen nach Baden-Württemberg gekommen; dagegen war es vor allem in den 1990er-Jahren und im ersten Jahrzehnt dieses Jahrtausends noch umgekehrt.

Schaubild 1: Bevölkerung in Baden-Württemberg am 01.01.2017 nach Altersjahren und Geschlecht – Unterschiede in der Besetzungsstärke zwischen Frauen und MännernSchaubild 1: Bevölkerung in Baden-Württemberg am 01.01.2017 nach Altersjahren und Geschlecht – Unterschiede in der Besetzungsstärke zwischen Frauen und MännernTabelle 1
Bevölkerung in Baden-Württemberg am 01.01.2017 nach Altersjahren und Geschlecht
Altersjahre Besetzungsstärke
männlich weiblich Differenz
Anzahl

Datenquelle: Bevölkerungsfortschreibung.

© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, 2018

0 55.048 52.071 −2.977
1 52.747 50.992 −1.755
2 52.297 49.242 −3.055
3 50.748 47.747 −3.001
4 49.887 47.233 −2.654
5 48.985 46.728 −2.257
6 50.571 47.643 −2.928
7 49.940 47.376 −2.564
8 51.077 48.787 −2.290
9 51.144 49.224 −1.920
10 50.819 48.275 −2.544
11 51.906 49.367 −2.539
12 53.333 50.063 −3.270
13 53.873 50.102 −3.771
14 54.829 51.159 −3.670
15 56.306 52.444 −3.862
16 59.847 55.380 −4.467
17 62.414 55.734 −6.680
18 64.877 58.317 −6.560
19 69.892 61.958 −7.934
20 69.964 62.159 −7.805
21 69.527 62.088 −7.439
22 70.757 63.176 −7.581
23 72.949 65.602 −7.347
24 74.085 66.128 −7.957
25 75.415 68.614 −6.801
26 79.522 72.192 −7.330
27 77.697 70.541 −7.156
28 79.624 71.681 −7.943
29 76.183 69.383 −6.800
30 75.008 69.592 −5.416
31 72.532 67.071 −5.461
32 71.840 67.204 −4.636
33 70.558 67.532 −3.026
34 72.390 69.158 −3.232
35 71.401 69.303 −2.098
36 71.538 69.731 −1.807
37 66.912 66.252 −660
38 65.641 64.423 −1.218
39 65.305 64.207 −1.098
40 65.544 64.067 −1.477
41 64.071 63.360 −711
42 65.143 65.234 +91
43 64.974 64.854 −120
44 70.294 70.033 −261
45 76.257 74.933 −1.324
46 79.040 78.043 −997
47 85.165 83.241 −1.924
48 88.920 87.306 −1.614
49 91.291 88.695 −2.596
50 93.311 90.647 −2.664
51 93.121 89.903 −3.218
52 94.407 91.217 −3.190
53 93.051 90.076 −2.975
54 89.595 87.307 −2.288
55 87.037 86.427 −610
56 83.932 84.090 +158
57 80.510 80.383 −127
58 76.325 76.368 +43
59 73.897 74.058 +161
60 71.100 72.713 +1.613
61 66.870 69.043 +2.173
62 63.624 67.631 +4.007
63 60.262 65.162 +4.900
64 59.984 64.858 +4.874
65 57.964 62.651 +4.687
66 57.463 63.282 +5.819
67 56.589 61.499 +4.910
68 52.413 55.988 +3.575
69 48.003 52.248 +4.245
70 41.492 45.742 +4.250
71 35.004 39.455 +4.451
72 45.298 51.102 +5.804
73 44.776 51.947 +7.171
74 44.217 50.144 +5.927
75 51.143 61.195 +10.052
76 52.492 63.643 +11.151
77 50.443 62.243 +11.800
78 45.320 57.564 +12.244
79 40.727 52.054 +11.327
80 37.596 49.058 +11.462
81 33.888 45.483 +11.595
82 28.536 39.806 +11.270
83 22.228 31.919 +9.691
84 19.786 30.117 +10.331
85 18.067 28.671 +10.604
86 16.412 27.790 +11.378
87 13.787 24.777 +10.990
88 11.630 22.126 +10.496
89 8.951 18.465 +9.514
90 und älter 24.327 71.731 +47.404
Tabelle 2
Bevölkerung in den Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs am 30.09.2017 nach Geschlecht
Stadtkreis (SKR)
Landkreis (LKR)
Land
Bevölkerung insgesamt Davon
Männer Frauen
Anzahl % Anzahl %

Datenquelle: Bevölkerungsfortschreibung.

© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, 2018

Stuttgart (SKR) 631.015 315.420 50,0 315.595 50,0
Böblingen LKR) 388.840 193.397 49,7 195.443 50,3
Esslingen (LKR) 532.043 265.649 49,9 266.394 50,1
Göppingen (LKR) 255.998 127.515 49,8 128.483 50,2
Ludwigsburg (LKR) 541.914 268.907 49,6 273.007 50,4
Rems-Murr-Kreis (LKR) 424.557 210.022 49,5 214.535 50,5
Heilbronn (SKR) 125.010 62.965 50,4 62.045 49,6
Heilbronn (LKR) 340.536 170.970 50,2 169.566 49,8
Hohenlohekreis (LKR) 111.330 56.205 50,5 55.125 49,5
Schwäbisch Hall (LKR) 194.302 97.493 50,2 96.809 49,8
Main-Tauber-Kreis (LKR) 132.199 65.822 49,8 66.377 50,2
Heidenheim (LKR) 132.014 65.782 49,8 66.232 50,2
Ostalbkreis (LKR) 312.362 155.439 49,8 156.923 50,2
Baden-Baden (SKR) 54.645 26.184 47,9 28.461 52,1
Karlsruhe (SKR) 311.006 158.892 51,1 152.114 48,9
Karlsruhe (LKR) 442.511 220.568 49,8 221.943 50,2
Rastatt (LKR) 230.175 114.273 49,6 115.902 50,4
Heidelberg (SKR) 159.709 77.110 48,3 82.599 51,7
Mannheim (SKR) 306.846 153.078 49,9 153.768 50,1
Neckar-Odenwald-Kreis (LKR) 143.400 72.031 50,2 71.369 49,8
Rhein-Neckar-Kreis (LKR) 546.365 268.634 49,2 277.731 50,8
Pforzheim (SKR) 124.064 60.891 49,1 63.173 50,9
Calw (LKR) 157.280 78.879 50,2 78.401 49,8
Enzkreis (LKR) 198.186 98.316 49,6 99.870 50,4
Freudenstadt (LKR) 117.439 58.618 49,9 58.821 50,1
Freiburg im Breisgau (SKR) 227.940 108.961 47,8 118.979 52,2
Breisgau-Hochschwarzwald (LKR) 262.190 129.300 49,3 132.890 50,7
Emmendingen (LKR) 164.539 81.245 49,4 83.294 50,6
Ortenaukreis (LKR) 425.833 211.965 49,8 213.868 50,2
Rottweil (LKR) 138.984 69.433 50,0 69.551 50,0
Schwarzwald-Baar-Kreis (LKR) 211.052 104.940 49,7 106.112 50,3
Tuttlingen (LKR) 139.287 70.014 50,3 69.273 49,7
Konstanz (LKR) 283.163 138.117 48,8 145.046 51,2
Lörrach (LKR) 228.375 111.919 49,0 116.456 51,0
Waldshut (LKR) 170.125 84.382 49,6 85.743 50,4
Reutlingen (LKR) 285.559 141.711 49,6 143.848 50,4
Tübingen (LKR) 225.008 109.947 48,9 115.061 51,1
Zollernalbkreis (LKR) 188.292 93.394 49,6 94.898 50,4
Ulm (SKR) 124.970 61.977 49,6 62.993 50,4
Alb-Donau-Kreis (LKR) 194.469 98.289 50,5 96.180 49,5
Biberach (LKR) 198.048 99.730 50,4 98.318 49,6
Bodenseekreis (LKR) 215.010 105.955 49,3 109.055 50,7
Ravensburg (LKR) 283.253 141.265 49,9 141.988 50,1
Sigmaringen (LKR) 130.359 65.399 50,2 64.960 49,8
Baden-Württemberg 11.010.202 5.471.003 49,7 5.539.199 50,3

erschienen am: 2018-07-11 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken