europaticker:
Ist ein Befall fest zu stellen, können die Raupen händisch abgesammelt und vernichtet werden
Zweite Generation des Buchsbaumzünslers ist im Landkreis Mainspessart aktiv

Die Ferien stehen vor der Türe und im schlimmsten Falle kann es sein das Sie Ihren Buchsbaum nach dem Urlaub in die Tonne werfen müssen. Deshalb sollten insbesondere Besitzer von Buchsbäumen mindestens einmal wöchentlich Ihren Buchsbaum gründlich, auch das Innere der Pflanze auf Raupenbefall kontrollieren. Verräterisch sind dabei auch die anfallenden Kotkrümmel, sowie die Ausbildung von Gespinsten. Der aus Ostasien stammende Schadschmetterling wurde 2006 zum ersten Mal in den milderen Gegenden von Mitteleuropa nachgewiesen und erobert nach und nach immer mehr Gebiete.

Nach Aussage von Helmut Strehl aus Homburg sind die Raupen zur Zeit noch relativ klein mit 2 bis 3 mm und sitzen verstärkt an den Außenrändern der Pflanzen. Mit zunehmender Größe, die Raupe erreicht eine Größe von bis zu 5 cm, wandern diese dann auch in das Innere des Buchses und können bei fehlenden Gegenmaßnahmen aufgrund des Blattverlustes sowie der Schädigung des Kambium den Buchsbaum irreversibel schädigen.

Um gegen den Buchsbaumzünsler gut gerüstet zu sein, folgende Empfehlungen:
Präventiv sollte auf gute Pflanzenqualität, ideale Standortbedingungen und Pflege für den Buchs geachtet werden. Diese sind durchlässiger, nährstoffreicher Boden mit leichter Luftbewegung in sonniger bis schattiger Lage. Regelmäßige Wasserversorgung mit ausreichender Düngung sowie Hygiene stärken die Widerstandskraft des Baumes und machen diesen auch widerstandsfähiger gegen zahlreiche Pilzerkrankungen. Zur Früherkennung des Falterfluges ist auch das Aufhängen von Lockstofffallen sinnvoll.

Ist ein Befall fest zu stellen, können die Raupen händisch abgesammelt und vernichtet werden. Bei größeren Beständen besteht die Möglichkeit die Tiere mit Insektiziden zu behandeln. Um eine erfolgreiche Bekämpfung zu erzielen, sollten die Tiere maximal 2 bis 3 cm groß sein und müssen direkt mit dem Pflanzenschutzmittel benetzt werden. Nützlingsschonend sind Präparate auf „Bacillus thuringiensis" und „Azadirachtinbasis". Befallenes Schnittgut und abgestorbene Pflanzenreste sind luftdichtverpackt im Restmüll zu entsorgen um eine weitere Ausbreitung des Schaderregers zu vermeiden.

Weitere Auskunft erteilt die Kreisfachberatung für Gartenbau und Landespflege Main-Spessart, Hilmar Keller, Tel.: 0 93 53 / 793 – 18 05.

erschienen am: 2018-07-11 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken