europaticker:
Der VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN erstattet über 250 Anzeigen.
Der Großteil betrifft die Nichteinhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen „Betriebszeiten“

..................

Wiener Fiaker halten sich nicht an Gesetze

Ende Mai dokumentierte der Verein gegen Tierfabriken (VGT) an nur zwei Tagen rund 30 Gesetzesverstöße der Fiaker, was Anlass zu weiteren Kontrollgängen gab. Laut Wiener Fiaker- und Pferdemietwagengesetz dürfen die Fiaker erst ab 10 Uhr die Stallungen verlassen, somit in Wien unterwegs sein. Auf die entsprechenden Standplätze auffahren und Gäste aufnehmen dürfen sie erst ab 11 Uhr. Über einen Monat, von 4. Juni bis 4. Juli kontrollierten Aktivist_innen des VGT mindestens einmal wöchentlich die Einhaltung der Fahrzeiten. Von insgesamt 255 Gesetzesverstößen beziehen sich 233 auf die Missachtung der gesetzlich vorgeschrieben „Betriebszeiten“. Die restlichen 22 Verstöße betreffen nicht vorhandene Fiaker-Nummern und Platzkarten.

VGT-Campaigner David Fenzl meint dazu: „Es ist besorgniserregend mit welcher Unverschämtheit zahlreiche Fiaker die gesetzlichen Vorschriften missachten. Allein in den ersten vier Julitagen konnten wir 135 Gesetzesbrüche dokumentieren. Wenn die Fiaker schon an der Einhaltung von Fahrzeiten scheitern oder diese bewusst ignorieren, muss man Angst davor haben, dass sie auch andere Vorschriften missachten. Ich erinnere an das abgemagerte Pferd und unsere Anzeige wegen Tierquälerei.“

Die zurzeit hohen Temperaturen nimmt der VGT zum Anlass, um die erste von nun regelmäßig stattfindenden Demonstrationen gegen das Leid der Fiakerpferde zu veranstalten. Unter dem Motto „Hitzefrei ab 30℃“ fordern die Aktivist_innen Verbesserungen für die Pferde und ein Arbeitsverbot bei enormer Hitze.

Bild: Eine nicht mehr zeitgemäße Tradition, unter der die Tiere immens zu leiden haben - wann verschwinden die Fiaker endlich aus dem Stadtbild? Foto: Eine nicht mehr zeitgemäße Tradition, unter der die Tiere immens zu leiden haben - wann verschwinden die Fiaker endlich aus dem Stadtbild? Foto: VGT

erschienen am: 2018-07-11 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken