europaticker:
Gemeinsam für einen starken Wirtschaftsraum zwischen Lübeck und Schwerin

..................

Größtes Holzcluster Europas im Wismarer Hafen erfolgreich

Am 5. Juli 2018 besuchten Vertreter des Ehrenamtes und des Hauptamtes der IHK zu Lübeck und der IHK zu Schwerin gemeinsam zwei an der Wismarer Kaikante angesiedelte holzverarbeitende Unternehmen der Region Westmecklenburg sowie den Seehafen Wismar.  Nicht nur für die besuchte Firma Egger Holzwerkstoffe Wismar GmbH & Co. KG und die Hüttemann GmbH ist die Nähe zum Seehafen Wismar, bzw. zu den über die Ostsee möglichen Transportwegen grundlegende Infrastrukturvoraussetzung. An der Kaikante Wismars hat sich das größte Holzcluster Europas etabliert.

Ein Besuch vor Ort

Die Besuchsreihe startete daher gezielt zunächst in der Seehafen Wismar GmbH, die starker Logistikpartner der Holz verarbeitenden Industrie und anderer Unternehmen ist.

Die Vertreter der beiden Industrie- und Handelskammern verschafften sich einen Eindruck über die logistischen Bedingungen, die hier angesiedelten Unternehmen, bzw. die mit diesen im wirtschaftlichen Austausch stehenden Unternehmen vorfinden und welche Weichen für die Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen gestellt werden müssen.

Enge Zusammenarbeit der Wirtschaftsräume

Diese gemeinsamen Betriebsbesuche sind Ausdruck der engen Zusammenarbeit der beiden aneinander grenzenden Wirtschaftsräume Westmecklenburg und östliches Holstein.

Auch wird auf diese Weise die seit dem Jahr 2013 bestehende Kooperationsvereinbarung zwischen den beiden Industrie- und Handelskammern gelebt.

Präsident Hans Thon betont: „Unternehmertum macht vor Grenzen eines Kammerbezirks nicht Halt – unsere Unternehmen sind über die Grenzen der Gebietskörperschaften hinaus eng miteinander verzahnt und arbeiten erfolgreich zusammen. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass auch wir als Industrie- und Handelskammern Lübeck und Schwerin ebenso eng miteinander arbeiten. Der Seehafen Wismar ist auch für die Unternehmen im östlichen Holstein von großer Bedeutung und wird durch die weitere Entwicklung der MV Werften hier am Standort in seiner Bedeutung weiter zunehmen.“

Austausch mit Wismar und dem Landkreis

Neben den Betriebsbesuchen fand außerdem ein wirtschaftspolitisches Hintergrundgespräch mit Bürgermeister Thomas Beyer und Landrätin Kerstin Weiss statt.

Präses Friederike C. Kühn betonte: „Es ist gut, dank der Kooperationsvereinbarung mit der IHK zu Schwerin auch Kontakt zu den politischen Akteuren und Entscheidungsträgern der angrenzenden Gebietskörperschaften zu bekommen. Dies ist insbesondere im Hinblick auf die Entwicklung interkommunaler Gewerbegebiete oder anderer wirtschaftsraumübergreifender Entwicklungen von großer Bedeutung. Das Holzcluster Wismar und der Seehafen bieten auch für die Unternehmen im östlichen Holstein große Chancen, und wir freuen uns über die neuen Kontakte, die wir mit zurück nach Lübeck nehmen.“

Das südöstliche Schleswig-Holstein und das westliche Mecklenburg bilden aufgrund historischer und geographischer Verflechtungen einen Wirtschaftsraum, in dem die IHK zu Schwerin und die IHK zu Lübeck eng miteinander kooperieren.

Kooperation der IHKs

In einer Kooperationsvereinbarung haben beide IHKs 2013 festgelegt, die wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen ihren Bezirken weiter auszubauen und den Wirtschaftsraum zu einer handlungsfähigen und wirtschaftlich erfolgreichen Einheit zu entwickeln.

Zudem wollen sie die Integration des westlichen Mecklenburgs und des südöstlichen Schleswig-Holsteins in die Metropolregion Hamburg stärken. Auch im HanseBelt e.V. arbeiten beide Kammern zusammen, um der Wirtschaft neue Impulse zu geben und mit einer einzigartigen Unternehmenskultur die Attraktivität der Region für Fach- und Führungskräfte zu steigern.

erschienen am: 2018-07-11 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken