europaticker:
Reinigung mit Wasser als umweltfreundliche Alternative
Umweltsünder „Feuchttücher“

Eine Studie der Montanuniversität Leoben belegt, dass die Entsorgung von Feuchttüchern der Wasserwirtschaft großen Schaden zufügt. Dabei kann auf Feuchttücher ganz einfach verzichtet werden. Dusch-WCs wie AquaClean von Geberit bieten eine komfortablere und gründlichere Reinigung und vermeiden Tonnen von Feuchttüchern, die in Kläranlagen für Probleme sorgen. 

Eine neue Studie der Montanuniversität Leoben belegt, dass widerrechtlich oder sorglos in die Toilette geworfene Feuchttücher großen Schaden für die Wasserwirtschaft anrichten. Allein in der Steiermark kostet die Entsorgung dieser Feuchttücher jährlich rund 3,6 Millionen Euro. In der Kläranlage Gössendorf in Graz fallen jährlich 1000 Tonnen Abfall an – ein Großteil davon sind Feuchttücher – und verursachen zusätzlichen Reinigungs- und Wartungsaufwand.

Sauber ohne Feuchttücher?

Natürlich fühlt man sich nach der Verwendung von Feuchttüchern sauberer, als wenn man lediglich Toilettenpapier verwendet. Doch auf Feuchttücher kann gänzlich verzichtet werden. Dusch-WCs mit integrierter Duschfunktion bieten eine komfortable Reinigung mit reinem Wasser direkt auf dem WC. Bei diesen modernen Toiletten reinigt ein warmer Wasserstrahl die Intimzone gründlich und auf natürliche Art und Weise. 

Dusch-WCs wie beispielsweise AquaClean von Geberit verfügen zudem über intelligente Steuerungstechnik und optimale Einstellungen, die den Strom- und Wasserverbrauch zu Gunsten der Umwelt reduzieren. Durch ein Geberit AquaClean wird im Laufe des Produktlebenszyklus die Umwelt sogar weniger belastet als durch eine herkömmliche Toilette.

Geberit: Dusch-WCs seit 1978

Bei Geberit beschäftigte man sich bereits in den siebziger Jahren intensiv mit der Entwicklung von Dusch-WCs. 1978 brachte der Schweizer Sanitärhersteller mit Sitz in Rapperswil-Jona den Dusch-WC-Aufsatz „Geberella“ auf den Markt. Obwohl sich das Dusch-WC in Europa zunächst nicht durchsetzte, glaubte Geberit an das Produkt und entwickelte es konsequent weiter. Unter dem Namen „Balena“ verkaufte das Unternehmen bis 2009 unter anderem das erste wandhängende Dusch-WC, das sich für moderne Spülkästen hinter der Wand eignete. Mit „Geberit AquaClean“ wurde schließlich eine komplett überarbeitete Produktlinie lanciert, mit der neue Maßstäbe für die persönliche Körperpflege gesetzt wurden und werden.

Stolz auf 40 Jahre Erfahrung mit Dusch-WCs

Heute blickt Geberit als europäischer Marktführer stolz auf 40 Jahre Erfahrung im Bereich der Dusch-WCs zurück. Damit hebt sich das Unternehmen auch von anderen Wettbewerbern ab. Über vier Jahrzehnte hinweg hat Geberit das Dusch-WC konsequent weiter perfektioniert. Zudem betreibt Geberit intensive Forschung und Entwicklung in modernen Labor- und Testeinrichtungen, um über die AquaClean-Serie eine Vielfalt an revolutionären, patentierten Komfortfunktionen zu bieten, die das Leben angenehmer machen.

Über Geberit

Die weltweit tätige Geberit Gruppe ist europäischer Marktführer für Sanitärprodukte. Als integrierter Konzern verfügt Geberit in den meisten Ländern Europas über eine sehr starke lokale Präsenz und kann dadurch sowohl auf dem Gebiet der Sanitärtechnik als auch im Bereich der Badezimmerkeramiken einzigartige Mehrwerte bieten. Die Fertigungskapazitäten umfassen 30 Produktionswerke, davon 6 in Übersee. Der Konzernhauptsitz befindet sich in Rapperswil-Jona in der Schweiz. Mit rund 12 000 Mitarbeitenden in rund 50 Ländern erzielte Geberit 2017 einen Nettoumsatz von CHF 2,9 Milliarden. Die Geberit Aktien sind an der SIX Swiss Exchange kotiert und seit 2012 Bestandteil des SMI (Swiss Market Index).

erschienen am: 2018-07-11 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken