europaticker:
Es ist richtig, dass der Bundesrat keine voreiligen Entscheidungen zur Entsorgung
verpackter Lebensmittelabfälle getroffen hat
Handelsverband: Lebensmittelabfälle den Profis überlassen

Ein entsprechender Entschließungsantrag der Länder Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg wurde in der vergangenen Woche abgelehnt und an den Umweltausschuss verwiesen. Der Antrag sah vor, dass bei der Entsorgung verpackter Lebensmittelabfälle künftig die Verpackungen ausnahmslos von den Lebensmittelabfällen getrennt werden müssen, um Umwelteinträge zu vermeiden. Der Antrag ließ jedoch offen, wo diese Trennung geschehen sollte.

Eine Trennung in den Filialen des Lebensmittelhandels kommt vor allem aus hygienerechtlichen aber auch aus räumlichen Gründen nicht infrage. Die Handelsunternehmen arbeiten daher seit langer Zeit mit spezialisierten Entsorgungsunternehmen zusammen, die die verpackten Lebensmittelabfälle abholen, trennen und verwerten. Die Experten der Entsorger sollten nun für das Problem eine technische Lösung finden.

Anstoß für die Länderinitiative war ein Umweltskandal an der Schlei
Bundesrat: Weniger Umweltverschmutzung durch Plastikmüll

Bioabfälle machen in Deutschland bis zu 40 Prozent des Siedlungsabfallaufkommens aus
Fremdstoffe in Bioabfällen reduzieren

Umweltminister Franz Untersteller: In Kunststoff verpackte Lebensmittelabfälle können
zu einem echten Problem für die Umwelt werden

Baden-Württemberg beschließt Bundesratsantrag zur Vermeidung von Plastikeinträgen in die Umwelt 

Nicht nur die Schlei, sondern auch alle anderen Gewässer und Ökosysteme
Selbstverständlichkeit findet im gewerblichen Bereich nicht zwingend statt.

Kunststoffe von Lebensmittelabfällen trennen

erschienen am: 2018-07-11 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken