europaticker:
Für die breite Nutzung erneuerbarer Energien bei der Stromerzeugung sind
Speicherlösungen notwendig
Energiebranche setzt künftig verstärkt auf Batteriespeicher

Insbesondere Batterien und Wärmespeicher werden hierbei in den nächsten zehn Jahren eine große Rolle spielen. Neben den Investitionskosten gelten auch die Umweltverträglichkeit und die gesellschaftliche Akzeptanz der Speicher als wichtige Kriterien für ihren erfolgreichen Ausbau. Zu diesen zentralen Ergebnissen kommt eine aktuelle Befragung von Energiemarktexperten/-innen in Deutschland im Rahmen des ZEW-Energiemarktbarometers des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim.

Energiespeicher gelten als Schlüsseltechnologien, wenn es darum geht, die fluktuierende Einspeisung von Wind- und Sonnenenergie ins Stromnetz kostengünstig auszugleichen und so den Ausbau grüner Energie weiter voranzutreiben. Bislang sind viele Speichertechnologien allerdings noch in der Erprobung und werden dementsprechend noch nicht in großem Maßstab genutzt. Nach Einschätzung der im Rahmen des ZEW-Energiemarktbarometers befragten Experten/-innen wird sich das auf Sicht von zehn Jahren jedoch ändern, denn der Kapazitätsbedarf an Energiespeichern wird weiter steigen. Davon sind 75 Prozent der befragten Fachleute überzeugt.
 
Das stärkste Ausbaupotenzial sehen die Experten/-innen vor allem bei Batterie- und Wärmespeichern. So gehen mehr als 70 Prozent der Befragten davon aus, dass Batterien den höchsten absoluten Kapazitätsausbau auf Sicht von zehn Jahren erleben werden, bei den Wärmespeichern halten dies 47 Prozent für wahrscheinlich (Mehrfachnennungen waren möglich). Auch die Kopplung des Energiesektors mit dem Wärme- oder dem Verkehrssektor, die sogenannte Power-to-Heat- oder Power-to-Gas-Technologie, wird nach Ansicht von 46 Prozent der Experten/-innen an Bedeutung gewinnen.
 
„Dass die Fachleute einen hohen Kapazitätsausbau bei Batterien erwarten, könnte damit zu erklären sein, dass Batterien relativ flexibel einsetzbar und gut skalierbar sind. Außerdem könnte ihre Verwendung in anderen als den bereits vorab genannten Wirtschaftssektoren, insbesondere in der Unterhaltungs- und Automobilindustrie, zu signifikanten Kostensenkungen führen“, sagt Dr. Wolfgang Habla, Wissenschaftler im ZEW-Forschungsbereich „Umwelt- und Ressourcenökonomik, Umweltmanagement“ und federführend für das ZEW-Energiemarktbarometer verantwortlich.
 
Ein Ausbau von Pump- und Druckluftspeichern wird hingegen nur von wenigen Experten/-innen erwartet, ein Ausbau von Schwungrad- oder magnetischen Speichern überhaupt nicht. „Bei den Pump- und Druckluftspeichern sind die natürlichen Gegebenheiten ein wichtiger begrenzender Faktor. Für Schwungräder und magnetische Speicher erscheinen wohl eher Technik und Kosten problematisch“, sagt Habla.
 
So gelten unter den Energiemarktexperten/-innen denn auch die Investitionskosten als wichtigstes Kriterium für den großflächigen Einsatz von Energiespeichern (siehe Abbildung am Ende der Pressemitteilung). Für sehr relevant halten die Experten/-innen die Kapazität und die Reaktionszeit, also die kurzfristige Verfügbarkeit der gespeicherten Energie. Neben den ökonomischen und technologischen Kriterien sehen die Befragten insbesondere die Umweltverträglichkeit und die gesellschaftliche Akzeptanz der Speichertechnologien als Schlüssel für deren Ausbau.
 
„Dies könnte problematisch werden, wenn eine Speichertechnologie entweder in der Herstellung oder in der Anwendung zu Umweltschäden führt. Insbesondere bei der Herstellung von Batterien werden seltene Erden genutzt, deren Abbau einen hohen Flächenverbrauch und eine hohe Umweltbelastung zur Folge hat. Auch Ausbau und Erweiterung von Pumpspeicherkraftwerken treffen dort, wo sie möglich wären, oft auf den Widerstand von Anwohnern und Umweltschützern“, führt Habla aus.
 
Als größtes Hindernis für die stärkere Nutzung von Speichertechnologien sehen die befragten Experten/-innen allerdings die fehlenden öffentlichen Anreize, in diese zu investieren (62 Prozent).
 

Die vollständigen Ergebnisse der aktuellen Befragung (Befragungszeitraum: Mai/Juni 2018)
sind im Schwerpunkt Energiemarkt in Kürze abrufbar.

erschienen am: 2018-08-06 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken