europaticker:
Harzer Hochmoore stellen sich als eines letzten Refugien für bedrohte Insekten zur Wahl

..................

Gesucht: Deutschlands schönstes Naturwunder 2018

Für den Titel Deutschlands schönstes Naturwunder 2018 suchen EUROPARC Deutschland e.V. und die Heinz Sielmann Stiftung in diesem Jahr nach den letzten Refugien für bedrohte Insekten. Bis zum 2. September kann man auf der Naturwunderseite seinen Favoriten wählen. Die Harzer Hochmoore im Nationalpark Harz sind mit dabei.

In den mächtigen, über Jahrtausende gewachsenen Harzer Hochmooren im Nationalpark Harz findet ein ganz besonderes Insekt eine Heimat. In den unzähligen Kleingewässern der regengespeisten Moore vermehrt sich die vom Aussterben bedrohte Alpen-Smaragd­libelle. Die kälteliebende Art ist durch den Klima­wandel bedroht und kann deshalb nur in den kalten Hoch­lagen des Harzes überleben. Auch vom Aussterben bedrohte Schmetterlinge wie der Moosbeeren-Grauspanner oder der ebenfalls seltene, seit der Eiszeit hier heimische Hochmoor-Perlmutterfalter finden hier einen ihrer letzten Zufluchtsorte. Durch ihre Ursprünglichkeit und das eher skandinavisch geprägte Klima haben die Harzer Hochmoore als Rückzugsraum für seltene Arten eine europaweite Bedeutung für den Naturschutz und die Wissenschaft.

Sowohl solch hochspezialisierte Raritäten wie auch genügsame Generalisten spielen eine wichtige Rolle für den Fortbestand unserer Ökosysteme. In der meist intensiv genutzten Landschaft Deutschlands fällt das Überleben vielen Insekten jedoch mittlerweile schwer. Deshalb suchen EUROPARC Deutschland e.V. und die Heinz Sielmann Stiftung bei der diesjährigen Wahl für Deutschlands schönstes Naturwunder nach den letzten Refugien für bedrohte Insekten.

Noch bis zum 2. September kann man auf www.sielmann-stiftung.de/naturwunder für die Harzer Hochmoore oder einen anderen Favoriten stimmen und dabei mit etwas Glück attraktive Sachpreise wie Wildbienen-Nisthilfen, Bestimmungsbücher oder Wanderrucksäcke gewinnen.

Bild: Bruchbergmoor (Foto: Kathrin Baumann)

erschienen am: 2018-08-07 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken