europaticker:
Soll der Neubau eines Schwimmbades in Bonn-Dottendorf gestoppt werden
Bürgerentscheid: Das Kapitel Wasserlandbad wird geschlossen

Das neue Wasserlandbad wird nicht gebaut. Im Bürgerentscheid haben von insgesamt 106.070 Bonnerinnen und Bonner, die an der Brief-Abstimmung teilgenommen haben 54 932 die Frage "Soll der Neubau eines Schwimmbades in Bonn-Dottendorf gestoppt werden?" mit "Ja" beantwortet; 50.833 stimmten mit "Nein". Der Bürgerentscheid ersetzt den Ratsbeschluss vom 14. Dezember 2017, in dem die Konzeption zum Bau und Betrieb des Wasserlandbades verabschiedet worden war.

Das sagt Oberbürgermeister Sridharan: "Die Bonnerinnen und Bonner haben entschieden: Wir werden kein Wasserlandbad bauen", sagte Oberbürgermeister Ashok Sridharan. "Ich plädiere dafür, das Hardtbergbad und die Beueler Bütt nun zügig zu sanieren und in die Überlegungen einzubeziehen, wie wir diese Bäder für Menschen mit Behinderungen zugänglich machen können." Die Stadt wird nun den Stadtwerken (SWB), die das Bad bauen und betreiben sollten, alle entstandenen Kosten von insgesamt rund 6,7 Millionen Euro erstatten. Dies ist vertraglich vereinbart.

Mit dem Ausgang des Bürgerentscheids steht die Stadt wieder vor der Neuordnung der Bäderlandschaft. Da das Kurfürstenbad seit Sommer 2016 geschlossen ist, liegen die öffentlichen Hallenbäder ausschließlich in den Bezirken Hardtberg und Beuel sowie in der Nordstadt. "Dies ist vor allem für das Schulschwimmen, aber auch für Vereine und andere Schwimmerinnen und Schwimmer im linksrheinischen Süden eine schwierige Situation", erläutert der Oberbürgermeister.

Auch logistisch wird es schwierig. Das Wasserlandbad hätte während der Sanierungen anderer Bäder als Ausweichmöglichkeit für Schulen und Vereinsschwimmer fungieren können.

Wie der Oberbürgermeister mitteilt, soll sich die Politik bereits nach den Sommerferien mit dem Ausgang des Bürgerentscheids und der Zukunft der Bonner Bäderlandschaft befassen.

Zum Ergebnis des Bürgerentscheides erklären die Stadtwerke Bonn: Peter Weckenbrock, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Bonn: „Ich bedaure, dass der Bau des neuen Familien-, Schul- und Sportschwimmbades keine ausreichende Zustimmung gefunden hat. Das Ergebnis ist zu respektieren. Die Mehrheit entscheidet.

Die Stadtwerke Bonn hätten gerne ihren Beitrag geleistet für die Weiterentwicklung der Bonner Bäderlandschaft. Viele tausend Bonnerinnen und Bonner, die sich ehrenamtlich in der Bürgerbeteiligung eingebracht haben, sind nun enttäuscht. Wir hätten das Wasserland gerne gebaut und ab 2021 auch die Kritiker mit einem Freizeit- und Sportangebot in einer für Bonn neuen Qualität überzeugt.

Die baureifen Pläne und Konzepte werden wir nun der Auftraggeberin Stadt Bonn übergeben. Das Kapitel Wasserlandbad wird geschlossen.

Bernd Nottbeck, Geschäftsführer der SWB Bad GmbH: „Der Standort neben dem Sportpark Wasserland und dem Heizkraftwerk Süd wäre ideal geeignet gewesen.
Das Grundstück wird nun nicht mehr für den Schwimmbadbau benötigt und deshalb für eine andere Nutzung vermarktet. Konkrete Pläne dafür gibt es allerdings derzeit noch nicht.“

Die Abstimmung im Überblick

Im Stadthaus haben am 4. August ab 8 Uhr morgens 435 Beschäftigte der Stadtverwaltung und ehrenamtliche Abstimmungshelferinnen und -helfer die öffentliche Auszählung vorgenommen. Wie bei einer Kommunalwahl gab es 33 Abstimmungsbezirke.

Abstimmungsberechtigt waren insgesamt 247.437 Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren mit Erstwohnsitz in Bonn. Die Abstimmungsbeteiligung beim zweiten Bürgerentscheid in der Geschichte der Bundesstadt Bonn lag damit bei 42,87 Prozent. Insgesamt stimmten 54.932 Bürgerinnen und Bürger mit "Ja" (51,94 Prozent), 50.833 Bonnerinnen und Bonner mit "Nein" (48,06 Prozent).

Im Stadtbezirk Bad Godesberg (53.990 Stimmberechtigte) kreuzten 16.040 Bürgerinnen und Bürger "Ja" (63,24 Prozent) und 9325 Bürgerinnen und Bürger "Nein" an (36,76 Prozent), Abstimmungsbeteiligung: 47,30 Prozent. Im Stadtbezirk Beuel (53.576 Stimmberechtigte) stimmten 11 146 mit "Ja" (49,69 Prozent)und 11.283 Bürgerinnen und Bürger mit "Nein" (50,31 Prozent), Abstimmungsbeteiligung: 41,92 Prozent. Im Stadtbezirk Bonn (114.646 Stimmberechtigte) gab es 23.443 Ja-Stimmen (48,70 Prozent) und 24.692 Nein-Stimmen (51,30 Prozent), Abstimmungsbeteiligung: 42,06 Prozent. Im Stadtbezirk Hardtberg (25.225 Stimmberechtigte) wurde 4303 mal "Ja" (43,75 Prozent) und 5533 mal "Nein" (56,25 Prozent) angekreuzt; Abstimmungsbeteiligung: 39,03 Prozent.

Eine Übersicht über die Ergebnisse gibt es auf dieser Seite. Das PDF darunter zeigt die Namen der Stimmbezirke an.

Zum Votemanager
URL: http://wahlen.bonn.de/wahlen/BEZB/05314000/html5/index.html

Stimmbezirke [PDF, 260 KB]
Übersicht Abstimmungsbezirke Bürgerentscheid
Datei: http://www.bonn.de/rat_verwaltung_buergerdienste/topthemen/1 8348/index.html?lang=de&download=M3wBUQCu%2F8ulmKDu36WenojQ1NTTjaXZnqWfVpzLhmfhnapmm c7Zi6rZnqCkkIR7fnuBbKbXrZ2lhtTN34al3p6YrY7P1oah162apo3X1cjYh 2%2BhoJRn6w%3D%3D

Kommunalwahlausschuss tagt am 8. August 2018

Der Kommunalwahlausschuss wird in seiner Sitzung am Mittwoch, 8. August 2018, das endgültige Ergebnis zum Bürgerentscheid über die Frage "Soll der Neubau eines Schwimmbades in Bonn-Dottendorf gestoppt werden?" feststellen. Das Gremium kommt um 16 Uhr in Sitzungsraum 3 des Stadthauses, Berliner Platz 2, zusammen.

Informationen zum Bürgerentscheid

Der Rat der Stadt Bonn hat in seiner Sitzung am 3. Mai 2018 das Bürgerbegehren "Soll der Neubau eines Schwimmbades in Bonn-Dottendorf gestoppt werden?" für zulässig erklärt. Da der Stadtrat sich aber dem Bürgerbegehren nicht anschloss, wurde der Bürgerentscheid durchgeführt. Zur Information der Bevölkerung war ein Abstimmungsheft erstellt worden, das eine kurze sachliche Begründung der Vertretungsberechtigten des Bürgerbegehrens und der im Rat vertretenen Fraktionen sowie eine Stimmempfehlung des Oberbürgermeisters enthält.

Abstimmungsheft Bürgerentscheid Wasserlandbad [PDF, 4061 KB]
Datei: http://www.bonn.de/rat_verwaltung_buergerdienste/topthemen/1 8348/index.html?lang=de&download=M3wBUQCu%2F8ulmKDu36WenojQ1NTTjaXZnqWfVpzLhmfhnapmm c7Zi6rZnqCkkIR7fXh7bKbXrZ2lhtTN34al3p6YrY7P1oah162apo3X1cjYh 2%2BhoJRn6w%3D%3D

Dokument vorlesen

Grundlegende Informationen zum Thema Bürgerentscheid
URL: http://www.bonn.de/rat_verwaltung_buergerdienste/buergermitw irkung/01485/index.html?lang=de
Informationen zum Wasserlandbad finden Sie hier
URL: http://www.bonn.de/tourismus_kultur_sport_freizeit/baeder/wa sserlandbad/index.html?lang=de

Lesen Sie auch: Häufig gestellte Fragen zu den Bonner Bädern
URL: http://www.bonn.de/tourismus_kultur_sport_freizeit/baeder/ha eufig_gestellte_fragen/index.html?lang=de

erschienen am: 2018-08-07 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken