europaticker:
GRÜNE: Brandserie muss endlich gestoppt werden!
Brand in der Delitzscher Recyclinganlage

In der Recyclinganlage der Kreiswerke Delitzsch GmbH, welche der Ballenpressung von Kunststoffschnipseln dient, kam es aus bislang ungeklärter Ursache am Montag (30.07.2018) zu einem Brand. Das Feuer breitete sich über eine Fläche von ca. 200 qm aus und es bestand die Gefahr, dass die Flammen auf eine angrenzende Fabrikhalle übergreifen. Die Feuerwehren aus den umliegenden Ortschaften sowie die Feuerwehr des Flughafens Leipzig/Halle konnten die Flammen aber erfolgreich eindämmen. Weil die Rauchsäule nicht nur bis nach Leipzig zu sehen war, sondern u. U. gesundheitsgefährliche Inhaltsstoffe transportierte, wurde die Bevölkerung der umliegenden Gemeinden aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Die Kreiswerke Delitzsch GmbH ist ein 100% kommunales Unternehmen des Landkreises Nordsachsen. Schwerpunktaufgabe ist seit 1991 die kommunale Abfallentsorgung im ehemaligen Landkreises Delitzsch, welcher heute ein Teilgebiet des Landkreises Nordsachsen darstellt. Neben der Einsammlung von Restabfällen, Sperrmüll und Altpapier lag anfangs eine Hauptaufgabe im Betrieb der Deponien des Landkreises. Nachdem im Jahr 2005 durch grundlegende gesetzliche Änderungen die Abfallwirtschaft in Deutschland neu ausgerichtet worden war, richtete die Kreiswerke Delitzsch GmbH sich weiter an den Anforderungen einer modernen Kreislaufwirtschaft aus. Neben den öffentlich-rechtlichen Aufgaben liegt ein weiterer Schwerpunkt in der Brennstoffproduktion in den Anlagen Delitzsch Süd-West und Bernburg.

Betrieben werden weiterhin eine Kompostierung, eine Anlage zur Sortierung von Sperrmüll und Gewerbemischabfällen sowie zur Aufbereitung von Altholz und zwei Anlagen zur Aufbereitung von mineralischen Abfällen. Gegenwärtig sind ca. 140 Mitarbeiter und 12 Auszubildende bei der Kreiswerke Delitzsch GmbH beschäftigt. Das Schwesterunternehmen Anlagenbau Umweltprojekt GmbH, welches hauptsächlich Aufgaben im Transport sowie Containerdienst übernimmt, beschäftigt weitere 52 Mitarbeiter.

GRÜNE: Brandserie muss endlich gestoppt werden!

Der Brand in der Delitzscher Recyclinganlage reiht sich ein in eine Reihe großer Brände und einige kleinere Brandereignisse in Müll- und Recyclinganlagen in Sachsen. In den letzten Jahren hat es dort im Schnitt ein- bis zweimal pro Monat gebrannt. In jedem zweiten Fall wurde keine Ursache ermittelt. Das geht aus den Antworten von Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) auf zwei kleine Anfragen des Landtagsabgeordneten Volkmar Zschocke (GRÜNE) aus den Jahren 2015 und 2017 hervor.

"Umweltminister Schmidt muss die Unternehmen beim Bau von sicheren, eingehausten Lagern mit automatischer Anlagenüberwachung beraten und finanziell unterstützen", fordert Zschocke, abfallpolitischer Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag. "Es gibt technische Möglichkeiten, z.B. mit Sensoren, die Wärmenester identifizieren um Brandherde im Keim zu ersticken."

"Welche Schadstoffe haben die Luft verpestet? Wurden die Spezialisten der Analytischen Taskforce (ATF) aus Leipzig eingesetzt, um die Freisetzung gesundheitsgefährdende Stoffe zu messen?", will der Abgeordnete vom Minister wissen und hat zum aktuellen Brand in Delitzsch eine Kleine Anfrage an die Staatsregierung gestellt. Denn Abfallbrände setzen regelmäßig einen Cocktail gesundheitsgefährdender Stoffe frei. Bisher wurde aber die Task Force auch bei tagelangen Bränden in sächsischen Müllbetrieben nie angefordert.
Dabei wurde bereits im Abfall-Untersuchungsausschuss des Sächsischen Landtages (Abschlussbericht aus dem Jahr 2014) deutlich, dass die Feuerwehren nicht in der Lage sind, Messgeräte in eine Schadstoffwolke hineinzubringen und das Schadstoffe bei Bränden aufgrund ihrer Komplexität nicht eindeutig ermittelt werden können. Das sei Aufgabe der Analytischen Task Force.

"Wie gefährlich war der Brand in Delitzsch? Was war die Ursache? Und was kann daraus für die Zukunft abgeleitet werden?", lauten weitere Fragen Zschockes.

Zudem will er durch eine weitere Anfrage in Erfahrung bringen, ob die Zahl der Brände in Sachsen endlich zurückgegangen ist. "Mich interessiert auch, ob endlich alle Ursachen ermittelt werden und bessere Vermeidungsmaßnahmen ergriffen wurden. Diese Brandserie muss endlich gestoppt werden."

>> Antwort von Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) auf eine kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten Volkmar Zschocke (GRÜNE) Brände in Abfallbehandlungs- und Recyclinganlagen und Deponien seit März 2014 (Drs 6/2413)

>> Antwort von Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) auf eine kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten Volkmar Zschocke (GRÜNE) Brände in Abfallbehandlungs- und Recyclinganlagen und Deponien seit August 2015 (Drs 6/10110)

>> Kleine Anfrage des Abgeordneten Volkmar Zschocke (GRÜNE) zum Thema Gesundheitsgefahren durch Müllbrand bei Brennstoffwerk der Kreiswerke Delitzsch am 30.7.2018 (Drs 6/14254)

>> Kleine Anfrage des Abgeordneten Volkmar Zschocke (GRÜNE) zum Thema Brände in Abfallbehandlungs- und Recyclinganlagen und Deponien seit Juli 2017 (Drs 6/14255)

erschienen am: 2018-08-07 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken