europaticker:
Triumph von VIER PFOTEN und Bündnispartnern: Regierungsvertreter erklären Absicht für historische Wende
Hunde- und Katzenfleisch soll in Indonesien verboten werden

Die Tierschützer des Bündnisses “Dog Meat Free Indonesia” freuen sich über einen historischen Durchbruch im Kampf gegen die Hunde- und Katzenfleischproduktion in Indonesien: Anlässlich einer Konferenz zum Thema Tierschutz in Jakarta am 1. und 2. August erklärten nationale als auch regionale Regierungsvertreter ihre Absicht, jeglichen Handel mit Hunde- und Katzenfleisch zu verbieten. Dem Bündnis Dog Meat Free Indonesia gehören neben VIER PFOTEN die lokalen und internationalen Organisationen Animal Friends Jogja, Jakarta Animal Aid Network, Change For Animals Foundation, sowie Humane Society International an. 

Nachdem Syamsul Maarif  M.Si, der Direktor der indonesischen Tierschutzbehörde, auf der Konferenz das Recherchematerial von Dog Meat Free Indonesia gesehen hatte, beschrieb er den Handel mit Hundefleisch wörtlich als “Folter für Tiere”. Er warnte auch vor den Auswirkungen auf den internationalen Ruf Indonesiens: „Andere Länder könnten diesen niedrigen Tierschutzstandard und die Grausamkeit inakzeptabel finden und Indonesien nicht mehr bereisen – das wäre für unseren Tourismus sehr schädlich.“ Die Tourismuswirtschaft des Landes hat freilich bereits unter den diversen Skandalen gelitten: So wurde im Jahr 2017 Urlaubern in Bali Hundefleisch als „Huhn Satay“ verkauft. Im Jänner 2018 hatten die Recherchen von Dog Meat Free Indonesia zum Markt in der Stadt Tomohon dazu geführt, dass TripAdvisor diesen Markt nicht mehr empfohlen hat. Die Recherchen am Markt wurden von Dog Meat Free Indonesia als „Spaziergang durch die Hölle“ beschrieben. 

Internationale Stars als Unterstützer der Kampagne gegen Hunde- und Katzenfleisch 

Erst vor kurzem hatte das Bündnis Dog Meat Free Indonesia alle Touristen, die nach Indonesien kommen, öffentlich vor einem Tollwutrisiko als Folge des Hunde- und Katzenhandels gewarnt. Im Jänner des Jahres hatte das Bündnis einen aufsehenerregenden Brief an den indonesischen Präsidenten Widodo geschrieben und ihn aufgefordert, das "herzzerreißende und schockierende" Schlachten von Millionen von Haustieren zu stoppen. Brutale Aufnahmen von Hunden, die auf öffentlichen Straßenmärkten in Nord-Sulawesi mit einem Knüppel erschlagen oder lebendig mit dem Schweißbrenner verbrannt werden, bewegten mehr als 90 international bekannte Schauspieler, Musiker und Sportler dazu, den Brief zu unterzeichnen. Darunter waren Größen wie Ellen DeGeneres, Cameron Diaz und Kate Beckinsale. Auch die weltbekannte Primatologin Dr. Jane Goodall unterstütze die Dog Meat Free Indonesia mit ihrer Unterschrift. 

“Die Produktion von Hunde- und Katzenfleisch bringt ein enormes Risiko für Tier und Mensch mit sich, an Tollwut zu erkranken. Zudem ist die Grausamkeit der Produktion offensichtlich“, erklärt Dr. Katherine Polak, Leiterin der Streunerhilfe Südostasien bei VIER PFOTEN. „Ein landesweites Verbot von Hunde- und Katzenfleisch wird mit sofortiger Wirkung Millionen von Tieren in Indonesien vor einer wirklich barbarischen Schlachtung bewahren. Außerdem wird es maßgeblich zur öffentlichen Gesundheit beitragen. Denn die Tollwut ist nach wie vor in 24 von 33 Provinzen ein großes Problem.“ 

Die Ergebnisse der Tierschutzkonferenz werden nun als Empfehlung an das indonesische Landwirtschaftsministerium weitergegeben, das – so erwarten es die Tierschützer – so rasch wie möglich ein entsprechendes Gesetz erlassen wird. 

Download Footage und Fotos: www.dogmeatfreeindonesia.org/resources/rabies-and-dog-theft

erschienen am: 2018-08-07 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken