europaticker:
Antrag für einen Armeeeinsatz zur Versorgung gewisser Alpen mit Wasser gestellt
Waldbrandgefahr: Feuerverbot in den Wäldern des Kantons Freiburg

Angesichts der Wasserknappheit hat der Staatsrat die Unterstützung der Armee angefordert, um nicht über die Strasse zugängliche Alpen mit Wasser zu versorgen, dies als Ergänzung zu den bereits beauftragten privaten Unternehmen. Die ersten Einsätze könnten schon vor Ende der Woche stattfinden.

Der Staatsrat hat heute auf Antrag des kantonalen Führungsorgans (KFO) bei der Armee den Einsatz der Luftwaffe angefordert, um die Alpen, die nicht über die Strasse beliefert werden können, per Helikopter mit Wasser zu versorgen. Die ersten Transporte könnten schon vor Ende der Woche stattfinden.

Diese Massnahme erfolgt im Rahmen der Vorschläge des Koordinationsstabs "HELIOS", der eingesetzt wurde, um die Entwicklung der Situation infolge der Hitzewelle, die gegenwärtig unseren Kanton und das ganze Land heimsucht, zu verfolgen.
Das KFO erinnert auch daran, dass alle Feuer in den Wäldern des Kantons Freiburg verboten sind. Dieses Verbot betrifft sämtliches Anzünden von brennbaren Materialen, unabhängig von deren Natur. Es betrifft auch Kohlegrille sowie eingerichtete Feuerstellen im Wald und am Waldrand. Schliesslich ruft das KFO die Bevölkerung allgemein dazu auf, sparsam im Umgang mit Wasser zu sein.

Waldbrandgefahr: Feuerverbot in den Wäldern des Kantons Freiburg

Infolge des Niederschlagsdefizits seit Februar dieses Jahres und der allgemeinen und kommenden meteorologischen Lage, hat die Waldbrandgefahr im Kanton Freiburg die Stufe „Gross" erreicht (resp. 4/5). Demzufolge erlässt das Amt für Wald, Wild und Fischerei (WaldA) ein Feuerverbot im Wald.

Die Waldbrandgefahr hat seit einigen Tagen die Stufe "Gross" erreicht, respektive die Stufe 4 von 5 gemäss der nationalen Skala.

Darum sind alle Feuer in allen Wäldern des Kantons Freiburg verboten. Dieses Verbot betrifft sämtliches Anzünden von brennbaren Materialen unabhängig von deren Natur. Es betrifft auch Kohlegrille, eingerichtete Feuerstellen, im Wald und im Waldrand.

Dieses Verbot ist gestützt auf den Art. 32 des Gesetzes vom 2. März 1999 über den Wald und den Schutz vor Naturereignissen (WSG).

Dieses Verbot bleibt gültig bis sich die Waldbrandgefahrstufe wieder auf "Mässig" im Kanton Freiburg reduziert, Stufe 2 von 5.


Alle Informationen unter www.fr.ch/katastrophe.

erschienen am: 2018-08-07 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken