europaticker:
Leise und abgasfrei
Erstes Bremer Elektro-Taxi auf der Straße

Wenn Inga oder Mustafa Catalbas in ihrem neuen Taxi Gas geben, dann gibt es keine Stickoxide oder anderen Dieselabgase, denn ihr Tesla-Taxi hat erst gar keinen Auspuff. Das erste Elektrotaxi in der Stadt Bremen wurde persönlich begutachtet durch Dr. Joachim Lohse, Senator für Umwelt, Bau- und Verkehr in Bremen: "Taxis sind ein wichtiger Baustein des Mobilitätsangebotes in Bremen. Elektroautos machen da besonders viel Sinn, wo es derzeit hohe Laufleistungen mit Dieselmotoren in der Stadt gibt – so wie bei Taxis: ein Baustein zur Minderung der Stickoxidbelastungen und auch zum Klimaschutz!"

Inga und Mustafa Catalbas fahren mit ihrem Taxi durchschnittlich 100.000 Kilometer in einem Jahr: "Allein mit unserer Laufleistung sparen wir mit einem Elektrotaxi gegenüber dem Diesel rund 21.000 Kilogramm Kohlendioxid ein. Wir freuen uns sehr, dass wir den Bremerinnen und Bremern nun eine umweltfreundliche Alternative bieten können." Ebenso werden auch die ansonsten gerade durch Dieselmotoren verursachen Stickoxidbelastungen gemindert.

Inga und Mustafa Catalbas erhielten bei der Vorstellung ihres Elektrotaxis aus den Händen des Umweltsenators Joachim Lohse zugleich die Aufnahmeurkunde in die "Partnerschaft Umwelt Unternehmen" (puu) - hiermit wächst das Netzwerk der Partnerschaft auf bereits 188 Mitgliedsunternehmen. "Mit der Aufnahme in die Partnerschaft möchten wir Teil dieser großen Gemeinschaft von Unternehmen werden, die den Umweltschutz in der Wirtschaft vorantreiben, uns mit diesen vernetzen und austauschen", ergänzt Inga Catalbas.

Inga und Mustafa Catalbas denken nicht nur ökologisch, sondern auch wirtschaftlich: "Statt 600 bis 700 Liter Diesel im Monat benötigen wir nur Strom, den wir für Langstrecken lebenslang kostenlos an den Tesla-Supercharger-Stationen bekommen. Dort können wir unser Fahrzeug in 45 Minuten auf 90 Prozent laden. Sonst nutzen wir die Ladesäulen der swb in Bremen für pauschal 12,50 Euro im Monat. Die Betriebskosten sind damit deutlich geringer." Beide Lademöglichkeiten werden durch Ökostrom gespeist.

Dr. Torsten Köhne, Vorstand der swb, hebt die Rolle der swb bei der Ladeinfrastruktur in Bremen hervor: "Wir glauben an die Zukunft der Elektromobilität. Als regionaler Energieversorger investieren wir deshalb weiter in die Ladeinfrastruktur vor Ort. Aktuell betreiben wir im Land Bremen 33 Ladesäulen, bis Ende des Jahres werden es rund 80 sein. Etwa 160 Elektroautos könnten dann gleichzeitig laden.“ Für Inga und Mustafa Catalbas gibt es jedoch ein kleines Ärgernis im Alltag mit einem Elektrofahrzeug: das Zuparken der Ladesäulen durch andere Autos. „Wir können zwar per App vorab prüfen, ob eine Ladesäule besetzt ist, doch oft werden die Ladeplätze als Parkplatz genutzt."

Für den Fahrgast gelten die normalen Taxitarife. Gebucht werden kann das e-Taxi übrigens auch über die Taxi-Deutschland-App. Philipp Seloff, Aufsichtsratsmitglied beim Taxi-Ruf Bremen stellt fest: "Dieses Elektrotaxi bietet eine einzigartige und emissionsfreie Beförderungsmöglichkeit in Bremen. Eine Pionierarbeit, die konkurrenzlos ist." Bei der Taxizentrale Taxi-Ruf wurden jüngst (für Vorbestellungen und Reservierungen) zwei neue Rufmerkmale unter dem Namen "Elektrotaxi" und "Umwelttaxi" für Kundinnen und Kunden eingerichtet.

"Das erste Elektrotaxi in der Stadt Bremen soll ein Auftakt zu mehr sein", hofft Umweltsenator Lohse und dankt Familie Catalbas für ihr vorbildliches Engagement. "Der Bund hat umfangreiche Förderprogramme für Elektrofahrzeuge aufgelegt – gerade auch für Lieferfahrzeuge und Taxis. Jedoch müssen auch die Hersteller liefern. Schließlich gibt es rund 600 Taxis in Bremen."

erschienen am: 2018-08-08 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken