europaticker:
Gemischtes Bild bei Energiepreisen – Kurzfristig stabile bis steigende Tendenzen erwartet

..................

ZEW-Energiemarktbarometer

Die Erwartungen für die Großhandelspreise von Strom, Erdgas, Kohle und Rohöl zeigen kurzfristig auf Sicht eines halben Jahres keine eindeutige Tendenz. Während die Energieexperten/-innen bei Strom und Erdgas gleichermaßen zu stabilen bis steigenden Preisen tendieren, wird Rohöl den Erwartungen zufolge kurzfristig teurer. Nur noch für Kohle rechnet eine deutliche Mehrheit der Experten/-innen mit einer stabilen Preislage. Langfristig ist in den kommenden fünf Jahren dagegen von einem Preisanstieg bei fast allen Energieträgern auszugehen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Befragung von Energiemarktexperten/-innen in Deutschland, dem ZEW-Energiemarktbarometer des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim.

Die Energieexperten/-innen sind bei der Entwicklung der Strom- und Erdgaspreise auf kurze Sicht geteilter Meinung: 45 Prozent bzw. 43 Prozent erwarten, dass die Preise steigen werden, während jeweils etwas mehr als die Hälfte gleichbleibende Preise erwarten. Für Kohle zeigt sich allerdings eine eindeutige Tendenz: 70 Prozent der Experten/ -innen rechnen kurzfristig mit stabilen Preisen; bei den weltweiten Rohölpreisen erwarten dies nur 30 Prozent. Zwei Drittel der Befragten rechnen bei Rohöl kurzfristig eher mit Preissteigerungen. Die erwartete Teuerung hängt dabei möglicherweise mit den von den USA angedrohten Sanktionen zusammen, die Länder betreffen sollen, welche Öl aus dem Iran importieren. Sollten die Öl-Importe aus dem Iran also zurückgehen und sollten die restlichen OPEC-Staaten nicht in der Lage sein, die dann steigende Nachfrage nach ihrem Öl zu befriedigen, wären steigende Preise die Folge.
 
Größere Einigkeit besteht unter den Fachleuten auf lange Sicht: In den kommenden fünf Jahren erwartet die Mehrheit der befragten Experten/-innen steigende Preise für Strom (80 Prozent), Erdgas (60 Prozent) und Rohöl (63 Prozent). Lediglich für Kohle sind die Experten/-innen geteilter Meinung: Während 44 Prozent meinen, dass sich die Kohlepreise für Großkunden weltweit nicht verändern werden, gehen 30 Prozent von einer Preissteigerung aus, 26 Prozent prognostizieren sinkende Preise.

Die vollständigen Ergebnisse der aktuellen Befragung (Befragungszeitraum: Mai/Juni 2018)
sind im aktuellen Schwerpunkt Energiemarkt abrufbar.

erschienen am: 2018-08-09 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken