europaticker:
Konzern- und Nachhaltigkeitsbericht 2017 veröffentlicht
Abfallvermeidung, Mülltrennung und Abfallverwertung sind die Voraussetzung einer
zukunftsfähigen Abfallwirtschaft in Hamburg

..................

Vom Abfall zum Rohstoff: SRH übernimmt Verantwortung

Mit der Übernahme neuer Reinigungsaufgaben in den Parks und Grünanlagen zum 1.1.2018, einer intensiven Verfolgung von Verschmutzern von Straßen, Wegen und Grünflächen sowie dem flächendeckenden Anschluss Hamburger Haushalte an die Wertstoffsammlung hat die SRH ihre abfallwirtschaftliche Steuerungsverantwortung weiter ausgebaut. Der Abriss der Müllverbrennungsanlage Stellinger Moor im Jahr 2017 und der Beginn der Planung eines Zentrums für Ressourcen und Energie (ZRE) an diesem Standort, markieren einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft.

Das Pro-Kopf-Aufkommen von Restabfall aus Hamburger Privathaushalten ist 2017 mit 214 kg/EW/a konstant geblieben (2016: 213,8 kg/EW/a). Trotz einer deutlich gestiegenen Bevölkerungszahl sammelte die SRH 2016 in den schwarzen Restmülltonnen einschließlich der Mengen aus dem Kleingewerbe nur 447.900 t Abfall. Im Jahr 2016 waren es noch 455.400 t. Gleichzeitig stieg die Gesamtrecyclingquote der von der SRH im Jahr 2017 erfassten und behandelten Abfälle auf 58,6 Prozent (2016: 58 Prozent), weil mehr Wertstoffe in den grünen, blauen und gelben Wertstofftonnen gesammelt wurden.

Dr. Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, bezeichnet in seinem Vorwort des Konzern- und Nachhaltigkeitsberichtes die Arbeit der Stadtreinigung Hamburg als grundlegende Voraussetzung für ein gepflegtes und attraktives Stadtbild: „Hamburg gehört zu den attraktivsten Städten Deutschlands. Auch in internationalen Rankings zur Lebensqualität nimmt unsere Stadt regelmäßig Spitzenplätze ein. Die Stadtreinigung Hamburg leistet dazu einen wichtigen Beitrag: Sie sorgt dafür, dass Abfälle aus Haushalten, Gewerbe und dem öffentlichen Raum entfernt und umweltgerecht entsorgt werden. Mit Beginn des Jahres 2018 haben wir die Gesamtverantwortung für die Sauberkeit des öffentlichen Raums an die Stadtreinigung übertragen, sie zugleich mit zusätzlichem Personal verstärkt und mit neuen Maschinen ausgestattet. Zu den Aufgaben gehört neben der Reinigung öffentlicher Plätze und Straßen, der Rad- und Gehwege auch die Sauberkeit von Grünanlagen und Parks. Aufgrund der guten Erfahrungen in der Vergangenheit sind wir überzeugt, dass die Verantwortung für die Sauberkeit der Stadt als wichtiges Feld der öffentlichen Daseinsvorsorge beim Unternehmen Stadtreinigung Hamburg in guten Händen ist.“

Für SRH-Geschäftsführer Prof. Dr. Rüdiger Siechau ist das Berichtsjahr ein Jahr entscheidender Weichenstellungen: „Ob es um den Wohlfühlfaktor Stadtsauberkeit und um gepflegte öffentliche Toiletten geht oder es sich um den Einsatz innovativer Technologie, Fernwärme und kundenfreundliche Sammellogistik handelt – immer ist die Stadtreinigung Hamburg eine verlässliche Partnerin von Kunden, Verwaltung und Senat. Diese Verantwortung übernehmen nehmen wir gern und können uns als einer der größten Arbeitgeber Hamburgs dabei auf die Einsatzbereitschaft von inzwischen mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verlassen.“

Wirtschaftliche Entwicklung: SRH solide und zukunftsorientiert aufgestellt

Die Umsatzerlöse der SRH in 2017 in Höhe von 361,9 Mio. € lagen vor allem wegen höherer Erträge aus den Hausmüllgebühren und einer marktbedingten Erlössteigerung beim Verkauf von Altpapier über dem Vorjahr (346,4 Mio. €).

Die Bioabfallmenge stieg gegenüber dem Vorjahr (65.777 t) um 3.311 t auf 69.088 t. Zum 31.12.2017 waren 97 Prozent aller anschlussfähigen Hamburger Privathaushalte an die blaue Papiertonne angeschlossen. Bei der grünen Biotonne erreichte diese Anschlussquote 95 Prozent.

Das gesamte von der SRH gesammelte und behandelte Abfallaufkommen betrug einschließlich der Gewerbeabfälle 1.090.319 t und lag damit um 45.881 t niedriger als im Vorjahr (1.136.200 t).

Ressourcen- und Abfallwirtschaft: Service für mehr Recycling

2017 hat die Stadtreinigung Hamburg (SRH) in Hamburg rund 582.294 grüne, blaue, gelbe und schwarze Abfall- und Wertstofftonnen aufgestellt (2016: 572.334 Gefäße). Damit gibt es deutlich mehr grüne, blaue und gelbe Wertstoff- als schwarze Restmülltonnen. Pro Woche leeren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 445.316-mal Mülltonnen mit einem Fassungsvermögen zwischen 60 und 1.100 Liter. Hinzu kommen inzwischen 630 platzsparende unterirdische Großbehälter (Unterflurbehälter) mit einem Fassungsvermögen von bis zu fünf Kubikmetern, die von der Wohnungswirtschaft nach wie vor stark nachgefragt werden.

Knapp 900 Mitarbeiter der Müllabfuhr, darunter inzwischen auch sechs Frauen, sammelten mit 199 Fahrzeugen 447.859 t Restmüll (2016: 455.430 t) und 69.088 t Bioabfall (2016: 65.777 t) aus Hamburger Privathaushalten. Im Jahr 2017 hat die Stadtreinigung Hamburg insgesamt 98.200 t Altpapier gesammelt ( 2016: 87.900 t).  Die SRH-Tochtergesellschaft WERT GmbH erfasste 6.106 t Plastik und Metall (sog. stoffgleiche Nichtverpackungen) in den gelben Hamburger Wertstofftonnen und -säcken (2016: 5.956 t), davon wurden 4.739 t stofflich verwertet (recycelt). Zusammen mit Verpackungsabfällen wurden in den gelben Tonnen und Säcken 37.283 t Verwertungsabfall gesammelt (2016: 36.358 t).

Mit der Mülltrennung und der anschließenden stofflichen Verwertung von Altpapier, Bioabfall, Kunststoffen und Metallen ersparten die SRH und die Bürgerinnen und Bürger Hamburgs der Umwelt 2017 rund 245.350 t Kohlenstoffdioxid (CO2). Das SRH-eigene Biogas- und Kompostwerk Bützberg erzeugte 2017 aus 53.377 t Bio- und Grünabfall 19.155 t Qualitätskompost und speiste Biogas mit einem Energiegehalt von 12.524 MWh direkt in das Gasnetz ein. Bei der energetischen Verwertung der von der SRH erfassten Abfälle wurden 2017 in den Müllverwertungsanlagen der SRH 1,56 Mio. MWh Energie in Form von Strom oder Fernwärme erzeugt und in die Energienetze eingespeist. Durch die energetische Verwertung von Abfällen sparte die SRH in 2017 so insgesamt 440.509 t Kohlenstoffdioxid (CO2) ein und versorgte rund 137.000 Haushalte mit umwelt- und klimafreundlicher Fernwärme.

Flächenreinigung, Winterdienst und öffentliche Toiletten: Unser Einsatz für eine saubere Stadt

Im Jahr 2017 reinigten die 660 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des öffentlichen Reinigungsdienstes der SRH wöchentlich im Durchschnitt 4.567 Kilometer Fahrbahn und 5.405 Kilometer Gehwege. 10.024 rote SRH-Papierkörbe wurden 32.729-mal pro Woche geleert. Mit der Übernahme der Steuerungsverantwortung für die Sauberkeit und Flächenreinigung in der Freien und Hansestadt Hamburg sowie der Reinigung von 32 km² Park- und Grünanlagen ab 1.1.2018 stieg die Zahl der Mitarbeiter im Reinigungsdienst auf rund 900 und die Zahl der vom der SRH betreuten Papierkörbe auf heute 18.000 Stück.

Bei 1.208 Einsätzen sorgte der Verkehrssicherungsdienst (VKS) der SRH rund um die Uhr für eine schnelle Beseitigung von verkehrsbehindernden Unfallspuren.

Im Jahr 2016 beauftragte der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg die SRH mit der Übernahme von 125 öffentlichen Toiletten zum 1.1.2017. Dank guter Vorbereitung und innovativer Technik konnte die Stadtreinigung Hamburg dieses neue Tätigkeitsfeld zur Zufriedenheit der Hamburgerinnen und Hamburger mit einem erheblichen Zugewinn an Sauberkeit und Service-Qualität erfolgreich etablieren und ausbauen.

In der Wintersaison 2017/2018 war der Winterdienst der Stadtreinigung Hamburg in 1.047 Einzeleinsätzen besonders gefordert. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter streuten rund 11.300 Tonnen Salz und Kies, um die Fahrbahnen, Fußgängerüberwege, Bushaltestellen, ausgewählte Radwege und anliegerfreie Gehwege zu sichern. Auf den Fahrbahnen der wichtigen Hauptverkehrsstraßen und Strecken mit Buslinienverkehr fuhr die SRH neun stadtweite Räum- und Streueinsätze.

Nachhaltigkeitsbericht: Umfassende und geprüfte Berichterstattung

Seit 2007 veröffentlicht die SRH regelmäßig Nachhaltigkeitsberichte und gehört damit zu den Pionieren der für große Unternehmen ab 2017 EU-weit verpflichtenden Nachhaltigkeitsberichterstattung.

In diesem Jahr ist die Stadtreinigung Hamburg für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert. Die Auszeichnung wird vergeben von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung, kommunalen Spitzenverbänden, Wirtschaftsvereinigungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Forschungseinrichtungen.

Jetzt veröffentlicht die Stadtreinigung Hamburg (SRH) bereits zum dritten Mal einen Konzernbericht mit integriertem Nachhaltigkeitsbericht. Dieser Bericht ist nach den international anerkannten GRI-Leitlinien (GRI Standards) der Global Reporting Initiative (GRI) gemäß der Berichtsoption „comprehensive“ erstellt, was höchste Berichtstiefe und -qualität bedeutet. Mit dieser umfassenden und geprüften Darstellung hat die Stadtreinigung Hamburg ein Berichtsniveau etabliert, das selbst bei international agierenden DAX-30-Unternehmen noch nicht die Regel ist.

Der Konzern- und Nachhaltigkeitsbericht 2017 kann auf der Homepage www.stadtreinigung.hamburg heruntergeladen werden. Gedruckte Exemplare schicken wir gern auf Nachfrage zu.

DEBATTE ÜBER UMWELTAUSWIRKUNGEN VON KUNSTSTOFFEN:

Plastik vermeiden und richtig entsorgen

Richtig entsorgte Kunststoffe stellen für die Umwelt keine Gefahr dar. Sofern sich der Einsatz von Plastik nicht vermeiden lässt, bietet die Stadtreinigung Hamburg (SRH) verschiedene Möglichkeiten an, damit Kunststoffe getrennt erfasst, optimal recycelt oder thermisch verwertet werden können. Kunststoffe, die von den Kun-den der SRH über die dafür vorgesehenen Sammelsysteme der SRH entsorgt wer-den, gelangen weder in die Flüsse noch ins Meer.

Kunststoffe sind in sehr vielen Einsatzbereichen ein unersetzlicher und daher unverzichtbarer Werkstoff. Ungleich bedeutender und oft mit erheblichen Nachteilen verbunden ist jedoch die Verwendung von Kunststoffen als Verpackung oder für sehr kurzlebige Produkte. Im Jahr 2016 wurden insgesamt circa 335 Millionen Tonnen Kunststoff weltweit produziert. Die Europäer produzieren jährlich circa 25 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle. Allein davon entfielen im Jahr 2015 15,8 Millionen Tonnen auf Verpackungen. Das sind etwa 60 Prozent der gesamten Kunststoffmenge. Solange diese Produkte von den Verbrauchern nachgefragt, von der Industrie hergestellt und vom Handel in den Verkehr gebracht werden, ist es von größter Bedeutung, diese Kunststoffe nach Gebrauch vollständig zu erfassen sowie sicher und umweltgerecht zu verwerten. Die Voraussetzungen dafür schafft die Stadtreinigung Hamburg.

 

SRH-Geschäftsführer Prof. Dr. Rüdiger Siechau mahnt: „Jahr für Jahr gelangen weltweit 12,25 Millionen Tonnen Plastikabfall in die Meere, davon stammen nur 1,75 Millionen Tonnen aus der Schifffahrt. Rund 9,5 Millionen Tonnen Plastik gelangen jährlich von Land aus, meist über die Flüsse, in die Weltmeere. Nur 5 Prozent dieser Plastikabfälle wird an den Stränden angespült und die bekannten schwimmenden Müllteppiche auf den Meeren enthalten nur 1 Prozent der Gesamtmenge. 94 Prozent des in die Meere eingetragenen Plastiks sinkt auf den Meeresboden und häuft sich dort über Jahrhunderte an. Dieses Problem mit noch weitgehend unbekannten Konsequenzen für das Ökosystem und die beim Menschen endende Nahrungskette lösen wir nur durch konsequente Verhinderung weiterer Kunststoffeinträge. Das EU-weite Verbot von Wattestäbchen und Plastiktrinkhalmen ist ein erster Schritt, aber nicht die Lösung. Gäbe es weltweit die differenzierten Erfassungs- und Verwertungseinrichtungen für Plastik wie in Deutschland, wäre das Problem der globalen Plastikverschmutzung wesentlich kleiner. Trotzdem gilt es auch in Hamburg für die Verbraucher mehr denn je, überflüssige Kunststoffe beim Einkauf zu vermeiden und die Mülltrennung weiter zu verstärken. Auch alle, die am Elbstrand und den Hamburger Gewässern nach dem Grillen ihren Plastikmüll am Strand oder Ufer liegen lassen, tragen letztendlich zur Verschmutzung unserer Meere bei.“

Erfassungssysteme der SRH für Kunststoffe

Wichtigstes Erfassungssystem für Kunststoffe aus privaten Haushalten ist in Ham-burg die gelbe Hamburger Wertstofftonne (HWT). Abweichend von der bekannten Gelben Tonne / dem Gelben Sack in anderen Kommunen Deutschlands dürfen und sollen in der gelben Hamburger Wertstofftonne nicht nur Verpackungen aus Kunst-stoffen entsorgt werden. In der HWT sollen auch sogenannte „stoffgleiche Nicht-Verpackungen“ gesammelt werden. Alte Wischeimer, Babybadewannen oder Legosteine gehören in Hamburg in die gelbe Hamburger Wertstofftonne. Nur Kunststoff-textilien (z. B. Teppichboden, Seile, Netze) oder Elektroartikel mit Plastikgehäuse (z. B. Kabel, Föne) dürfen nicht über die HWT entsorgt werden.

Auf den 12 Recyclinghöfen werden auch Kunststoffartikel aus privaten Haushalten angenommen, die aufgrund ihrer Menge oder Größe nicht in die gelbe Hamburger Wertstofftonne passen. Dazu zählen zum Beispiel Schrumpffolien (z. B. für Verpackung großer Elektrogeräte und Hartplastik (z. B. Regentonne).

Verarbeitung, Verwertung und Vermarktung von gesammelten Kunststoffen

Die Hamburger Haushalte sammeln jährlich rund 37.000 t Verpackungsabfälle in der gelben Hamburger Wertstofftonne (HWT) und im gelben Hamburger Wertstoffsack. Rund 6.000 Tonnen davon sind stoffgleiche Nichtverpackungen. Die SRH lässt knapp 80 Prozent ihres Mengenanteils von 16,4 Prozent stofflich verwerten (recyceln).

Die Kunststoffe, die als stoffgleiche Nichtverpackungen von den Hamburgerinnen und Hamburgern in der gelben Hamburger Wertstofftonne oder im gelben Hamburger Wertstoffsack vom Restmüll getrennt werden, lässt die SRH zu einem überdurchschnittlich hohen Anteil stofflich verwerten, da die hochwertige Verwertung eines der Ziele der SRH ist. Nicht stofflich verwertbare Plastikverpackungen werden von den Unternehmen der Dualen Systeme in der Regel zu Ersatzbrennstoff z. B. für Zement-werke aufbereitet, wo sie fossile Brennstoffe ersetzen.

Ob getrennt erfasste Kunststoffe stofflich verwertet werden, ist von mehreren Faktoren abhängig:

        Verbundfolien können nicht sinnvoll stofflich verwertet werden.

        Fehlende Nachfrage nach Recycling-Kunststoffen fördert die thermische Verwertung.

        Durch Aufklärung muss die Qualität der Wertstofftrennung verbessert werden.

        Der Hinweis „recyclebar“ auf einer Verpackung sagt nicht, dass diese Verpackung tatsächlich recycelt wird.

        Bioplastik gehört ausschließlich in die schwarze Restmülltonne.

Flächenreinigung und Kunststoffe

Vor dem Hintergrund der notwenigen Debatte um die Meeresverschmutzung durch Kunststoffe darf die Verschmutzung des Bodens und des Grundwassers durch Kunststoff nicht vernachlässigt werden.

Wenn die Stadtreinigung Hamburg Plastiktüten und andere Abfälle aus Kunststoffen mit erheblichem Aufwand auf den Rasenflächen von Grünanlagen beseitigt, wird ver-hindert, dass Plastik beim Mähen der Wiesen und des Straßenbegleitgrüns gehäckselt und so als Kleinteile in den Boden eingetragen werden.

Mit einer seit Anfang 2018 deutlich intensivierten Fahrbahnreinigung reduziert die SRH auch die Menge von Reifenabrieb, der Boden und Grundwasser verschmutzt. Allein in Hamburg fallen auf den Straßen jährlich rund 850 t Reifenabrieb (Elastomere) an, der letztlich in der Nahrungskette enden kann. Auch die rund 18.000 Papierkörbe der SRH garantieren, wenn sie zur Entsorgung von Plastikabfällen genutzt werden, eine sichere Entsorgung von Kunststoffen durch thermische Verwertung.

Ordnungsrechtliche Maßnahmen wie die verstärkte Ahndung von Littering durch die WasteWatcher+ der SRH sanktionieren auch den Eintrag von Plastik in die Umwelt z. B. durch Einwegverpackungen aus Kunststoffen.

Umweltpädagogik, Beteiligung an Forschungsprojekten und internationale Zusammenarbeit

Eine zielgruppengerechte Informations- und Aufklärungsarbeit auch über die Folgen der Umweltverschmutzung durch nicht ordnungsgemäß entsorgte Kunststoffe ist integraler Bestandteil der umweltpädagogischen Arbeit der SRH in Kindergärten und Schulen.

Die SRH engagiert sich beim „Runden Tisch Meeresmüll“ unter Federführung des Bundesumweltamtes und unterstützt Abfallsammelaktionen von Naturschutzverbänden auf den Hamburger Nordseeinseln Neuwerk, Scharhörn und Nigehörn sowie am Ufer der Elbe.

Durch internationalen Wissenstransfer unterstützt die SRH die Aufklärung zum Thema Getrennterfassung, Wiederverwendung und Recycling von Kunststoffen in afrikanischen, asiatischen und mittel- und südamerikanischen Ländern. Gleichzeitig plant die SRH im Rahmen ihrer regelmäßigen Fachsymposien das Thema der Umweltverschmutzung durch Kunststoffe unter Beteiligung lokaler, nationaler und internationaler Akteure stärker zu fokussieren.

Fazit

Prof. Dr. Siechau fordert von Industrie, Handel und Verbraucher eine intensivere Auseinandersetzung im Umgang mit Kunststoffen: „Kunststoffe sollten wenn möglich vermieden werden. Unverpackt-Läden sind eine gute Alternative. Auch zu flüssigen Kosmetika in Plastikflaschen gibt es inzwischen brauchbare Alternativen. Die direkte Wiederverwendung von Gegenständen aus Kunststoff ist praktizierte Abfallvermeidung. In unseren Gebrauchtwarenkaufhäusern STILBRUCH bringen wir auch vermeintliche „Abfälle“ aus Plastik wieder als Gebrauchsgegenstände in den Verkehr. Wenn Hamburger Verbraucher, wenn immer möglich, Waren mit überflüssigen Verpackung in den Regalen der Supermärkte und Geschäften liegen lassen, weniger aufwändig verpackte Waren online bestellen und nur so viel Lebensmittel einkaufen, wie verbraucht werden, wird weniger Kunststoff eingesetzt. Kunststoffe, die nicht vermieden werden, müssen über die Sammelsysteme der SRH entsorgt werden. Nur dann, gelangen sie nicht in die Umwelt. Alles, was nicht recycelt werden kann, wird in Müllverbrennungsanlagen mit den strengsten Schadstoffgrenzwerten für industrielle Anlagen thermisch verwertet, sodass das schädliche Umweltpotenzial von Kunststoffen minimiert und gleichzeitig Fernwärme für Hamburger Haushalte erzeugt wird.“

erschienen am: 2018-08-09 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken