europaticker:
Weltweit wächst Unterstützung für UN-Atomwaffenverbot

..................

Nagasaki-Gedenktag

Am heutigen Jahrestag des Atombombenangriffs auf Nagasaki begrüßen die mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichneten Organisationen IPPNW und ICAN den Beschluss des Stadtrats von Los Angeles. In einer gestern verabschiedeten Resolution werden die Vereinigten Staaten aufgefordert, den UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen zu unterstützen. Zudem soll der US-Präsident nicht mehr im Alleingang einen Atomschlag befehlen können, die US-Atomwaffen sollen aus der Stufe der höchsten Alarmbereitschaft genommen und die Pläne zur sogenannten „Modernisierung“ der Atomwaffen gestoppt werden.

Auch in Deutschland fordern Städte und Abgeordnete den Beitritt der Bundesregierung zum UN-Vertrag über ein Verbot von Atomwaffen. So hat die Bremische Bürgerschaft im Dezember letzten Jahres den Bremer Senat aufgefordert, sich auf Bundesebene für den deutschen Beitritt zum UN-Atomwaffenverbot einzusetzen. Schon 183 Abgeordnete des Bundestags, der Landtage und des Europaparlaments unterstützen die ICAN-Erklärung, in der sie sich verpflichten, auf die Unterzeichnung und die Ratifizierung des Vertrages hinzuwirken.

„Die Bundesregierung muss ihren Boykott des Atomwaffenverbotsvertrags angesichts der gestiegenen Atomkriegsgefahr und eines neuen atomaren Wettrüstens endlich aufgeben“, erklärt Dr. Angelika Claußen, Europäische Präsidentin der IPPNW.

"Die Folgen des Atombombenabwurfs über Nagasaki mahnen uns, dass Atomwaffen eine Gefahr für uns alle sind. Jede Stadt steht daher in der Verantwortung, sich für die Ächtung von Atomwaffen einzusetzen. Weitere Länderparlamente sollten dem Beispiel der Bremer Bürgschaft folgen und sich auf Bundesebene für einen Beitritt Deutschlands zum Atomwaffenverbot einsetzen," sagt Anne Balzer Vorstandsmitglied von ICAN Deutschland.

Weltweit wächst die Zustimmung für den Vertrag, den inzwischen 60 Staaten unterzeichnet und 14 Staaten ratifiziert haben. Nachdem 50 Staaten ratifiziert haben, tritt der Vertrag in Kraft.

Die Unterzeichner der Abgeordnetenerklärung finden Sie unter https://www.icanw.de/abgeordnetenerklaerung/

Den Beschluss der Bremischen Bürgschaft finden Sie unter https://www.bremische-buergerschaft.de/dokumente/wp19/land/drucksache/D19L1436.pdf

Die Los Angeles-Resolution können Sie hier downloaden  http://clkrep.lacity.org/onlinedocs/2018/18-0002-s94_reso_07-31-2018.pdf

erschienen am: 2018-08-09 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken