europaticker:
Messungen zeigen, dass das Brandereignis vom 27. Juli 2018 zu keiner Erhöhung der PAK-Belastung im Hafenbecken 1 geführt hat.

..................

Basel: Sedimente im Hafenbecken zeigen keine Erhöhung der PAK- Belastung

In Folge des Grossbrandes auf dem Areal der Firma Rhenus Logistic im Hafen Kleinhüningen am 27. Juli 2018 wurde Löschwasser direkt in das Hafenbecken 1 eingeleitet. Zur Abschätzung möglicher langfristiger Belastungen der Sedimente hat das Amt für Umwelt und Energie eine Untersuchung der Sedimente im Hafenbecken durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen keine zusätzliche Belastung mit PAK.

Nach dem Brandereignis vom 27. Juli 2018 im Hafen Kleinhüningen konnten keine polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) im Rhein nachgewiesen werden (siehe Medienmitteilung vom 7.8.2018). Da diese aber typischerweise bei einem Brand entstehen, hat das Amt für Umwelt und Energie (AUE) weitere Untersuchungen im Hafenbecken 1 vorgenommen, um abzuklären, ob eine gegenüber dem Hintergrund erhöhte PAK-Belastung der Hafensedimente feststellbar ist.

Der Beprobungsplan umfasste sechs Stellen. Fünf Proben wurden entlang der vermuteten Hauptfliessrichtung des Löschwassers entnommen und eine Probe im hintersten Teil des Hafenbeckens 1, wo wenig Durchmischung mit dem Löschwasser erwartet wird. Ein Taucher zog zehn Tage nach dem Brandereignis die Proben am Grund des Hafenbeckens in ca. fünf Metern Tiefe. Zusätzlich wurden an jedem der sechs Stellen Wasserproben entnommen. Die Mehrheit der Sedimentproben bestand aus feinem Schlamm, teils vermischt mit Kies und organischem Material. In den Proben nahe dem Einleitort waren auch verkohlte Holzstücke sichtbar.

Die Sedimentproben wurden getrocknet, extrahiert und mittels GC-MS Analytik untersucht. Aus den sechs Wasserproben wurde eine Mischprobe angefertigt und der PAK-Gehalt mit HPLC-Messtechnik bestimmt.

Ergebnisse der Analysen

Historischer Vergleich zeigt keine zusätzliche Belastung

Die aktuell gemessenen PAK-Konzentrationen sind mit früheren Messwerten im Hafenbecken 1 vergleichbar. So wurden in einer Messkampagne im August 2014 Konzentrationen von 3.6 bis 11 mg als Summe PAK pro kg Sediment nachgewiesen. Das heisst, dass die PAK-Belastung im Hafenbecken durch den Eintrag des Löschwassers am 27. Juli 2018 nicht erhöht wurde.

Analyseergebnisse zeigen, dass keine negativen Auswirkungen auf den Rhein festgestellt werden konnten
Basel: Brand im Hafen – Keine Folgen für den Rhein

erschienen am: 2018-08-09 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken