europaticker:
Enerkem produziert eine neue saubere, erneuerbare Alternative zu Dieselkraftstoff für den Transportsektor

..................

Enerkem stellt Biokraftstoffe und erneuerbare Chemikalien aus Abfall her

Enerkem Inc., ein Weltmarktführer in der Herstellung von Biokraftstoffen und erneuerbaren Chemikalien aus Abfällen, gab heute die erfolgreiche Produktion eines sauberen, erneuerbaren Bio-Dimethylethers (Bio-DME), einem Nebenprodukt von Biomethanol bekannt. Dieser könnte durch den Einsatz als Ersatz von Dieselkraftstoff im Transportbereich einen effizenten Beitrag zur Begegnung des globalen Klimawandels leisten.

Mit der firmeneigenen thermochemischen Technologie hat die Innovationsabteilung des Unternehmens die Herstellung von Bio-DME in Kraftstoffqualität aus nicht rückgewinnbaren kohlenstoffreichen Hausmüll getestet und validiert. Dabei wurden mehr als 1.000 Betriebsstunden im Innovationszentrum in Westbury (Quebec) absolviert.

Während sich Enerkem derzeit auf die kommerzielle Produktion von Biomethanol und hochentwickeltem Ethanol als nachhaltige Biokraftstoffe konzentriert, bestätigt diese Neuentwicklung die anhaltende Innovationsführerschaft des Unternehmens und hat das Potenzial, die Biokraftstoff-Sparte des Unternehmens für den Transportsektor auszubauen.

"Dieselkraftstoffe sind dreimal umweltschädlicher als ein aus Abfall gewonnener DME-Kraftstoff", sagte Dr. Stéphane Marie-Rose, Direktor des Innovationszentrums von Enerkem in Westbury. "Laut dem Synthesebericht des Weltklimarats (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) werden dem Transportsektor weltweit mehr als sieben Gigatonnen CO2 -Äquivalente zugeschrieben. Indem wir Dieselkraftstoff durch eine saubere, erneuerbare, biobasierte Kraftstoffalternative wie Bio-DME ersetzen, könnten wir die Treibhausgasemissionen deutlich und unmittelbar reduzieren."

Bio-DME bietet eine durchschnittlich 20 % höhere Cetanzahl als Diesel- oder Biodieselkraftstoffe (Cetanzahl gilt für Dieselmotoren, Oktanzahl für Benzinmotoren). Darüber hinaus produziert die DME-Verbrennung weder Schwefeloxid (SOx) noch feine Partikel und trägt zu geringeren Emissionen anderer schädlicher Restschadstoffe wie Stickoxide (NOx) bei, die hauptsächlich bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe entstehen.

Neben den vielfältigen ökologischen und wirtschaftlichen Vorteilen gibt es viele Anwendungsmöglichkeiten für Bio-DME-Kraftstoffe aus Abfällen. Sie könnten beispielsweise Dieselkraftstoffe ersetzen, die in Pkws, Lkws, Zügen oder sogar Schiffen verwendet werden, und gleichzeitig eine bessere und sauberere Verbrennung ermöglichen.

Enerkem beabsichtigt, diese neueste Innovation weiterzuentwickeln und zu optimieren und gleichzeitig die sich daraus ergebenden potenziellen kommerziellen Anwendungen zu bewerten.

Informationen zu Enerkem

Enerkem stellt Biokraftstoffe und erneuerbare Chemikalien aus Abfall her. Mit seiner proprietären, revolutionären Technologie wandelt Enerkem nicht-recyclingfähigen und nicht kompostierbaren städtischen Feststoffabfall in Methanol, Ethanol und andere häufig eingesetzte chemische Zwischenprodukte um. Das in Montréal (Québec) Kanada, ansässige Unternehmen betreibt eine vollwertige kommerzielle Anlage in Alberta und ein Innovationszentrum in Québec. Die Anlagen von Enerkem werden als vorgefertigte Systeme gebaut und basieren auf der modularen Fertigungsinfrastruktur des Unternehmens, die global einsetzbar ist. Die Technologie von Enerkem ist ein Paradebeispiel dafür, wie eine echte Kreislaufwirtschaft erreicht werden kann, indem der Energiemix diversifiziert und tägliche Gebrauchsprodukte umweltfreundlicher gemacht werden und gleichzeitig eine intelligente, nachhaltige Alternative zur Deponierung und Verbrennung angeboten wird.

erschienen am: 2018-09-12 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken