europaticker:
Technologieunternehmen Dyson: Einweg-Papierhandtücher gefährden die Urwälder

..................

Papierhandtücher: Wo Bäume im Mülleimer landen

Etwa 38 Milliarden Papierhandtücher verbrauchen die Deutschen jedes Jahr.[1] Die Papiere werden in der Regel nicht recycelt und gehen damit dem Stoffkreislauf häufig für immer verloren. Der Anbau frischer Papierfasern, die für die Herstellung von Hygienepapieren benötigt werden, treibt in Brasilien und anderen Regionen Südamerikas die Rodung der Regenwälder voran.[2]

Dabei gibt es umweltfreundliche und hygienische Alternativen für das Händetrocknen unterwegs: In einem Vergleichstest des Umweltbundesamtes[3] schnitten Kaltluft-Jetstream-Händetrockner ökologisch am besten ab, heißt es in einer Presseaussendung des Technologieunternehmen Dyson mit Forschungs- und Testlaboren in Malaysia, Singapur, auf den Philippinen und in Großbritannien.

„Etwa jeder fünfte Baum, der auf der Welt gefällt wird, geht in die Papierproduktion.[4] Die Folgen für die Umwelt durch unseren unbedarften Papierverbrauch werden stark unterschätzt“, erklärt Gerben van den Berg, EMEA General Manager Professional bei Dyson. „Gerade bei Papierhandtüchern: Oft merken wir es doch kaum, wenn wir wieder ein Blatt in den Müll schmeißen.“
Anlässlich des Tages der Tropenwälder am 14. September veröffentlicht Dyson nun ein aktuelles Hintergrundpapier zu den Umweltauswirkungen von Papierhandtüchern.[5]
Ein Problem: Hygienepapiere wie Papierhandtücher werden immer häufiger direkt aus Frischfasern und nicht aus Recyclingpapier hergestellt.[6] „Um den hohen Bedarf an Zellstoff zu decken, importieren deutsche Hersteller Papierfasern auch aus ökologisch umstrittenen Eukalyptus-Plantagen, etwa in Brasilien“, betont van den Berg.[7] „Umweltverbände warnen, dass durch die gigantischen Monokulturen die einheimische Bevölkerung verdrängt wird, die an anderer Stelle Urwaldbestände rodet, um Lebensmittel anzubauen[8]“, so van den Berg weiter.
Gerade in den Schwellenländern, wo nur geringe Umweltstandards gelten, sind die Umweltauswirkungen gravierend: Etwa 50 Liter Wasser benötigt man für die Herstellung von einem Kilogramm Primärfaser. Das Wasser wird dabei mit Nährstoffen aus dem Holz und anderen chemischen Stoffen angereichert, die die umliegenden Gewässer verschmutzen können. Auch der Energieaufwand ist enorm: Um eine Tonne Primärfaserpapier herzustellen wird etwa so viel Energie benötigt wie zur Produktion einer Tonne Stahl.[9] „Die aktuelle Debatte um das Verbot von Plastikstrohalmen zeigt, wie sensibel die Gesellschaft inzwischen gegenüber Wegwerfartikeln ist“, resümiert van den Berg. „Um die Tropenwälder zu schützen, brauchen wir diesen Bewusstseinswandel auch bei den Hygienepapieren.“

Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie in dem ausführlichen Hintergrundpapier „Papierhandtücher: Wo Bäume im Mülleimer landen“ im Internet unter: https://bit.ly/2AFpQVs

[1] Angaben nach: Euromonitor, Tissue and Hygiene Research 2017, www.euromonitor.com. Erläuterung: 2016 wurden in Deutschland 66.800 Tonnen Papierhandtücher verwendet. Bei einem Gewicht von 1,5 bis 2 Gramm pro Tuch sind das insgesamt etwa 38 Milliarden Tücher.

[2] Vgl. Forum Ökologie und Papier (FÖP), „Papier – Wald und Klima schützen“, S.9, www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/papier_-_wald_und_klima_schuetzen-reichart_1.pdf

[3] Vgl. Umweltbundesamt, Texte 33/2014: Vereinfachte Umweltbewertung des Umweltbundesamtes, Fallbeispiel Handtrocknungssysteme: www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/1410/publikationen/texte_33_2014_verum_vorherige-version-mit-fallbeispielen.pdf

[5] Siehe Dyson, „Papierhandtücher: Wo Bäume im Mülleimer landen“, im Internet unter https://bit.ly/2AFpQVs

[6] Bei Hygienepapieren, zu denen die Papierhandtücher gehören, geht der Anteil von Recyclingpapieren kontinuierlich zurück: Lag er 2000 noch bei 74 Prozent, sank er zuletzt (2016) auf 46 Prozent. Quelle: Verband deutscher Papierfabriken (VDP), Annual Report 2017, S. 66

[7] Vgl. Umweltbundesamt, „Papiertaschentücher, Hygienepapiere“, Absatz 3: www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-den-alltag/haushalt-wohnen/papiertaschentuecher-hygienepapiere#textpart-3 

[8] Vgl. Forum Ökologie und Papier (FÖP), „Papier – Wald und Klima schützen“, S.9, www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/papier_-_wald_und_klima_schuetzen-reichart_1.pdf

[9] Quelle: Interview mit dem Umweltbundesamt: https://bit.ly/2MovmQZ

erschienen am: 2018-09-13 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken