europaticker:
Die EU-28 blieb der weltweit führende Exporteur von Stahlschrott und steigerte ihre Auslieferungen
im ersten Halbjahr 2018 um 7% auf 10,714 Millionen Tonnen

..................

China erhöht den Schrottverbrauch um 105%

Die Zahlen von worldsteel für die ersten sechs Monate des Jahres 2018 bestätigen einen Anstieg der weltweiten Rohstahlproduktion um rund 4,6% auf 881,5 Millionen Tonnen gegenüber 842,4 Millionen Tonnen im gleichen Zeitraum des Jahres 2017.

Die Daten in der entsprechenden Tabelle zeigen, dass die Rohstahlproduktion im Jahresvergleich für China (+ 6% auf 451,157 Millionen Tonnen), die EU-28 (+ 1,6% auf 87,337 Millionen Tonnen) und die USA (+ 2,9% auf 41,849 Tonnen) ansteigt Mio. Tonnen), Japan (+ 1,3% auf 52,98 Mio. Tonnen), Russland (+ 3,2% auf 36,264 Mio. Tonnen), die Republik Korea (+ 3,7% auf 36,066 Mio. Tonnen) und die Türkei (+ 3,7% auf 18,893 Mio. Tonnen) .

Die weltweite Auslastung der Rohstahlkapazität lag im Juni 2018 bei 78,5%, was einem Anstieg von 3,8 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht.

China erhöht den Schrottverbrauch um 105%

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 stieg der Stahlschrottverbrauch für die Rohstahlproduktion in China um 105% auf 127,6 Millionen Tonnen. Dies entspricht 62,2 Millionen Tonnen im gleichen Zeitraum des Jahres 2017 und unterstreicht Chinas Position als weltgrößter Stahlschrottverbraucher.

Der Grund für diesen starken Anstieg liegt darin, dass die chinesische Regierung strengere Umweltqualitätsnormen und damit höhere Emissionsgrenzwerte für die Stahlindustrie eingeführt hat. Um diese neuen Grenzwerte zu erreichen und Produktionsbeschränkungen zu vermeiden, haben die meisten BOF-Werke ihren Schrotteinsatz aktiv erhöht, wobei ihr Anteil an Stahlschrott / Rohstahl 20-25% betrug.

Darüber hinaus werden viele neue EAFs installiert oder sind für die nahe Zukunft geplant. Daher sind weitere Investitionen in die Stahlschrottverarbeitung, insbesondere in Shredderkapazität, geplant.

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 stieg der Stahlschrottverbrauch für die Rohstahlproduktion in den USA (+ 3,9% auf 23,7 Mio. Tonnen), Japan (+ 3,6% auf 18,493 Mio. Tonnen), in der Türkei (+ 4,9% auf 15,882 Mio. Tonnen) ) und Russland (+ 11,1% auf 11,398 Millionen Tonnen).

Der Stahlschrottverbrauch in der EU-28 blieb nahezu unverändert (-0,3% auf 47,964 Mio. Tonnen), während der Verbrauch von Stahlschrott in der Republik Korea stark rückläufig war (-3,2% auf 14,973 Mio. Tonnen).

Weiterer Anstieg der Stahlschrotteinkäufe in der Türkei Im ersten Halbjahr des Jahres 2018 stiegen die Übersee-Stahlschrottverkäufe in der Türkei um 15,5% auf 10,771 Millionen Tonnen. Damit unterstreicht das Unternehmen seine Position als weltweit führender Stahlschrott-Importeur. Im selben Zeitraum war die Republik Korea mit einem Plus von 7,4% auf 3,262 Millionen Tonnen der zweitgrößte Stahlschrottimporteur der Welt.

Noch höher in der ersten Hälfte des Jahres 2018 waren Stahlschrott Importe in

• Indien (+ 11,2% auf 2,864 Millionen Tonnen),

• Taiwan (+ 19,1% auf 1,787 Millionen Tonnen),

• die EU-28 (+ 1,9% auf 1,391 Millionen Tonnen),

• Kanada (+ 156,6% auf 1,219 Millionen Tonnen),

• Mexiko (+ 15,1% auf 1,119 Millionen Tonnen),

• Indonesien (+ 36,9% auf 0,99 Millionen Tonnen),

• Thailand (+ 26,3% auf 0,831 Mio. Tonnen); und

• Malaysia (+ 72,4% auf 0,45 Millionen Tonnen).

Im Gegensatz dazu wurden die Importe im Vergleich zum Vorjahr von den USA (-1,3% auf 2,468 Millionen Tonnen) und Weißrussland (-1,5% auf 0,645 Millionen Tonnen) reduziert.

Die EU-28 ist nach wie vor der führende Stahlschrott-ExporteurUnsere acht Flussdiagramme decken die Stahlschrott-Exporte von Januar bis Juni 2018 aus der EU-28, den USA, Japan, Russland, Kanada, Australien, Hongkong und Singapur ab.

Die EU-28 blieb der weltweit führende Exporteur von Stahlschrott und steigerte ihre Auslieferungen im ersten Halbjahr 2018 um 7% auf 10,714 Millionen Tonnen, wobei der Hauptabnehmer die Türkei mit 6,358 Millionen Tonnen war (+ 5,6% gegenüber dem Vorjahr). Die EU-28 steigerte auch ihre Überseetransporte nach Ägypten (+ 33,4% auf 0,819 Millionen Tonnen), Pakistan (+ 12,4% auf 0,807 Millionen Tonnen), Indien (+ 14,5% auf 0,648 Millionen Tonnen), Schweiz (+ 4,1% auf 0,281 Millionen Tonnen) Millionen Tonnen) und Bangladesh (+ 46,8% auf 0,251 Millionen Tonnen). Demgegenüber war ein deutlicher Rückgang der Lieferungen aus der EU-28 in die USA zu verzeichnen (-27,2% auf 0,474 Mio. t).

Statistiken über externe Stahlschrottexporte für den Zeitraum Januar bis Juni 2018 zeigen die beherrschende Stellung des Vereinigten Königreichs als größter Stahlschrottausführer der EU-28 (-0,3% auf 3,438 Mio. Tonnen).

Die internen Stahlschrottausfuhren der EU-28 beliefen sich im ersten Halbjahr 2018 auf 15,005 Millionen Tonnen (+ 0,4% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Jahres 2017).

Die ersten sechs Monate des Jahres 2018 führten zu einem starken Anstieg der Übersee-Stahlschrottsendungen in den USA (+ 27,6% auf 8,587 Mio. t). Zu den führenden Käufern, die ihre Einkäufe aus den USA erweiterten, gehörten die Türkei (+ 24,4% auf 1,67 Millionen Tonnen), Mexiko (+ 19,1% auf 1,08 Millionen Tonnen), Taiwan (+ 25,2% auf 0,983 Millionen Tonnen), Indien (+ 66,8%). auf 0,612 Millionen Tonnen), Kanada (+ 25,9% auf 0,578 Millionen Tonnen) und Vietnam (+ 35,9% auf 0,413 Millionen Tonnen). Umgekehrt gab es einen Rückgang der US-Schrottlieferungen nach China (-14,7% auf 0,46 Mio. t).

In der ersten Jahreshälfte 2018 zeigte sich ein Aufschwung bei den Stahlschrottausfuhren aus Russland (+ 28% auf 2,75 Mio. t) und Kanada (+ 16,2% auf 2,487 Mio. t).

Demgegenüber gingen die japanischen Lieferungen von Stahlschrott in Übersee (-5,4% auf 3,781 Mio. t) gegenüber dem Vorjahr zurück, obwohl die Lieferungen in die Republik Korea (+ 7,6% auf 2,168 Mio. t) und Vietnam deutlich stiegen (+ 12,8% auf 0,721 Millionen Tonnen).

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 verzeichneten Australien (-5,4% auf 0,859 Mio. Tonnen) und Singapur (-10,5% auf 0,368 Mio. Tonnen) ebenfalls rückläufige Mengen an Schrott aus dem Ausland. Fast unverändert in der ersten Hälfte des laufenden Jahres waren Stahlschrottexporte aus Hongkong (-0,3% auf 0,642 Mio. Tonnen).

erschienen am: 2018-10-08 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken