europaticker:
Nebst intensiver Baumpflege und Schnittarbeiten sind auch sukzessive Ersatzpflanzungen nötig

..................

Zumeist aus Sicherheitsgründen: Die Stadtgärtnerei Basel ersetzt 229 Bäume

Über die Sommermonate kontrollierten die Baumspezialisten der Stadtgärtnerei im Rahmen ihrer jährlichen Kontrolle den gesamten Baumbestand auf öffentlichem Grund. Fazit: 229 Bäume müssen zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen ersetzt werden. Am 10. Oktober 2018 werden alle betroffenen Bäume im Kantonsblatt publiziert.

Nebst intensiver Baumpflege und Schnittarbeiten sind auch sukzessive Ersatzpflanzungen nötig, damit der wertvolle Baumbestand der Stadt Basel auch für die Zukunft sicher, stabil und gesund bleibt. Gesunde Bäume im städtischen Raum sind unabdingbar, sie schaffen ein angenehmes Klima, bringen frische Luft in die Stadt und ermöglichen wertvolle Beschattungen.

26‘000 Bäume umfasst der städtische Baumbestand im öffentlichen Raum. Die Stadtgärtnerei setzt alles daran, diesen Baumbestand gesund, vital und sicher zu halten. Sie überprüft deswegen alle Bäume regelmässig auf ihre Gesundheit, Standsicherheit und das Vorkommen von Schädlingen. Holzzersetzende Pilze und Insektenbefall, allgemein Klimaerwärmung, Sonneneinstrahlung, Sturmschäden und Veränderungen der Standortbedingungen wie Bodenverdichtungen oder Streusalzeinwirkung sind die heutigen Faktoren, welche die Vitalität und Sicherheit eines Stadtbaumes negativ beeinflussen können. Zusätzlich ist auch die natürliche Überalterung ein weiterer möglicher Faktor für die Schwächung eines Baumes. Während der Sommerkontrollen 2018 musste die Stadtgärtnerei feststellen, dass in diesem Jahr 229 Bäume – basierend auf den beschriebenen Faktoren - als gefährlich eingestuft werden müssen.

Im Kantonsblatt vom kommenden Mittwoch, 10. Oktober 2018, publiziert die Stadtgärtnerei die 229 Bäume, die Ende November grossteils entfernt werden müssen. 10 Bäume werden nicht entfernt. Sie können mit einem starken Rückschnitt vorläufig gesichert werden.  Alle entfernten Bäume werden im Frühling oder Herbst 2018 durch Jungbäume – wenn immer möglich am gleichen Ort oder in unmittelbarer Nähe – ersetzt.

Die im Internet unter www.stadtgaertnerei.bs.ch und im Kantonsblatt veröffentlichte Liste umfasst sämtliche bewilligungspflichtigen Bäume mit über 90 Zentimeter Umfang respektive über 50 Zentimeter - je nach Baumschutzgebiet. Für jeden Baum sind im Internet die Baumart, der Stammumfang, der Fällgrund sowie Angaben zur Ersatzpflanzung abrufbar. Auf der mitveröffentlichten Karte sind die Standorte der Bäume ersichtlich. Die betroffenen Bäume sind vor Ort mit einem roten Punkt markiert. Beim Bau- und Gastgewerbeinspektorat  liegen alle Dokumente in Papierform auf und können dort eingesehen werden.

Durchschnittlich erneuert die Stadtgärtnerei jährlich rund ein Prozent der Bäume im öffentlichen Raum und sichert auf diese Weise langfristig den wertvollen Baumbestand der Stadt Basel. Dieses Jahr liegt mit 229 betroffen Bäumen und im Vergleich zum gesamten Baumbestand von 26‘000 Bäumen im Durchschnitt. Erfreulich ist, dass der Baumbestand dank zusätzlicher Baumpflanzungen im Rahmen von Umgestaltungen und Neuprojekten von Grünanlagen in den vergangenen Jahren kontinuierlich erhöht werden konnte. 

erschienen am: 2018-10-08 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken