europaticker:
ifaa veröffentlicht praktischen Leitfaden für Unternehmen

..................

Arbeits- und Gesundheitsschutz in Zeiten der Digitalisierung und Industrie 4.0

Digitalisierung und Industrie 4.0 bringen stetige Veränderungen. Veränderungen, die unter anderem mit Einzug von neuen technischen Möglichkeiten und der Steuerung durch Software auch das Verhältnis von Führungskraft und Mitarbeiter betreffen. „Führungskräfte haben uns bestätigt: Die von Veränderung betroffenen Kernbereiche sind: die Rolle der Führung, die Aufgaben von Führungskräften, zu denen auch veränderte Verantwortungs- und Entscheidungsbereiche gehören, der Umgang mit Daten und die Unternehmenskultur bzw. die Zusammenarbeit,“* so Dr. Martina Frost, wissenschaftliche Expertin des ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft. Die Wissenschaftlerin erläutert die Hintergründe. https://www.arbeitswissenschaft.net/angebote-produkte/studien/alf-stu-leitbild-fuehrung-im-digitalen-wandel/

Veränderte Führungsrollen- und aufgaben: Wer trifft die Entscheidungen und übernimmt Verantwortung?
Die Veränderung liegt hauptsächlich in der Art und Weise wie geführt wird. Informationstools und Software können Führungskräften Aufgaben und Entscheidungen abnehmen oder diese dabei unterstützen. So bleibt mehr Zeit für die mitarbeiterbezogene Führung. Zu beachten allerdings ist laut Frost folgender Aspekt: „Die Führungskraft muss die gewonnene Zeit nicht zwingend in die Mitarbeiterführung investieren. 4.0-Technologien sind an sich wertneutral und können unabhängig vom im Unternehmen vorhandenen Führungsverständnis eingesetzt werden.“  Die Möglichkeiten und Potenziale der Technologien lassen sich dann wirkungsvoll nutzen, wenn ethische Aspekte und die Potenziale sozialer Beziehungen beziehungsweise aller beteiligten Personen (Führungskräfte, Beschäftigte, Kunden) genutzt werden.

Unternehmenskultur auf Augenhöhe: Teamspirit und Vertrauen
Erfolgreiche und gesunde Führung in der neuen Arbeitswelt zeichnet sich dadurch aus, dass sie eine positive Unternehmenskultur fördert, Mitarbeiter motiviert und dadurch Effizienz und Produktivität steigert. „Lernen lässt sich dies von denjenigen Führungskräften und Unternehmen, welche bereits eine vernetzte, kooperative und offene Führungskultur leben und umgesetzt haben,“ so Frost. Neue Technologien, die ethischen Grundsätzen folgen und richtig angewandt werden, können eine positive Unternehmenskultur stärken. Wichtig ist hier: Führungskräfte und Beschäftigte sind bei der Einführung der Technologien beteiligt.

Zusammenarbeit über Unternehmensgrenzen hinweg: vernetzt und kooperationsorientiert
Unternehmen werden sich zunehmend in flexiblen Wertschöpfungsnetzwerken zusammenschließen und über Unternehmensgrenzen hinweg zusammenarbeiten. Möglich ist, dass Projektteams auch von Experten geleitet werden, die nicht disziplinarisch vorgesetzt sind. Ebenso können Führungskräfte selbst Mitarbeiter in Projektteams werden. Die Geführten stammen aus unterschiedlichen Betrieben und wechseln entsprechend der Projektzyklen (z.B. jeweils nach Ende des Projekts oder sogar ja nach in der Projektphase benötigter Expertise). „Dies erfordert eine Anpassungsfähigkeit an immer kürzer werdende und sich teilweise überlagernde Veränderungszyklen,“ fasst Frost zusammen.

Zusammenarbeit: Vernetzt, virtuell und real
Informationen stehen in Echtzeit und ortsunabhängiger zur Verfügung, Entscheidungswege werden schneller und kürzer. So kann eine Wartung durch einen Facharbeiter per Tablet von zuhause sinnvoll sein, das Bedienen einer Maschine kann jedoch weiterhin nur in der Produktionshalle machbar sein. „Werden sich Kollegen künftig ausschließlich im virtuellen Raum begegnen? Werden VR-Brillen das persönliche Gespräch ersetzen? Das sind Fragen,  mit denen sich Führungskräfte auch auseinandersetzen müssen,“ erklärt Frost. Führungskräfte sind sich einig: der persönliche Kontakt bleibt unersetzlich für die Förderung des Teamgedankens und zur Übermittlung persönlicher Botschaften.

Nutzung von Daten: Sicher und effektiv
Von Führungskräften wird erwartet, die im Unternehmen zur Verfügung stehenden Daten zu interpretieren und effektiv für die Erreichung der Unternehmensziele zu nutzen. „Zum Beispiel könnte: Wer braucht welche Daten, wann für welche Aufgabe? eine typische Frage sein,“ so Frost. Gleichzeitig bedarf es einer Information und Aufklärung über die Nutzung von Daten auf Seiten der Mitarbeiter. Ebenso sind Führungskräfte stärker als bisher mit den Themen Datensicherheit, Datenschutz und Datenqualität konfrontiert. Blindes Vertrauen in die Daten ist da ein schlechter Ratgeber. „Erfolgreich werden diejenigen Unternehmen sein, die neuen Technologien gezielt auswählen und einsetzen, sowie resultierende neuen Anforderungen an Führung frühzeitig erkennen und ihnen gerecht werden,“ erklärt die Expertin.

* Ergebnisse eines Workshops im Rahmen des Projektes „Prävention 4.0“ Verbundprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) Weitere Informationen unter: https://www.arbeitswissenschaft.net/forschung-projekte/

 

erschienen am: 2018-10-10 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken