europaticker:
Südtirols Landesregierung hat dem Varianteprojekt für den Ausbau der Talabfahrt Rosskopf und
der Beschneiungsanlage zugestimmt

..................

Skigebiet Rosskopf: Variante für Talabfahrt genehmigt

Das Projekt für die neue, über fünf Kilometer lange Talabfahrt für das Skigebiet Rosskopf in der Gemeinde Sterzing war von der Landesregierung im Zuge des UVP-Verfahrens bereits im August 2017 genehmigt worden.

Nun hat die Rosskopf GmbH um Genehmigung einer Variante des ursprünglichen Projektes angesucht: Diese sieht eine Änderung des Trassenverlaufs im oberen Abschnitt, eine Trassenvariante im Bereich Tschöferstraße, die Reduzierung der Geländebewegungen im Pistenbereich unterhalb der Autobahn und die Errichtung einer Druckerhöhungsstation für die Beschneiungsanlage vor.

Im oberen Bereich betreffen die Änderungen die Anbindung an die Piste "Favorit": Hier hat sich gezeigt, dass eine direktere Anbindung einfach zu realisieren ist, ohne dabei die Quellschutzzone der Quelle "Kaltes Wasser" zu berühren. Im Bereich der Bachquerung des Tschöferbachs soll nicht mehr die bestehende Straßenbrücke saniert und erweitert, sondern eine eigene Brücke für die Piste errichtet werden. Im Zuge der Ausführungsplanung wurde zudem deutlich, dass die Errichtung einer Druckerhöhungsstation auf circa 1350 Meter Meereshöhe technisch sinnvoll ist. Damit könne auf den Ausbau der Pumpstation beim Sessellift "Stock" sowie auf eine doppelte Leitung im oberen Pistenabschnitt der neuen Talabfahrt verzichtet werden.

Der Umweltbeirat des Landes hat das Varianteprojekt in seiner Sitzung vom 26. September begutachtet und seine Zustimmung mit einer Reihe von Auflagen erteilt. Diese sehen unter anderem eine Trassenverkürzung vor, um den Waldflächenverlust und die Erdbewegungsarbeiten zu minimieren. Der genaue Trassenverlauf sei mit der Forstbehörde zu vereinbaren. Die von der Erdbewegung betroffenen Flächen seien nach beendeter Arbeit wiederum dauerhaft zu begrünen. Überschüssiges Material müsse der Geländeform entsprechend verteilt werden. Zudem dürfen die Arbeiten den Wasserabfluss in keiner Weise beeinträchtigen.

Die Landesregierung hat sich gestern (9. Oktober) die Bewertungen und Auflagen des Umweltbeirats zu Eigen gemacht und das Varianteprojekt genehmigt.

erschienen am: 2018-10-10 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken