europaticker:
Maßnahmen zum Waldumbau werden im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur
und des Küstenschutzes" (GAK) mit Bundesmitteln gefördert

..................

Klimawandel als Risiko für den Waldbau

Der Klimawandel ist derzeit die zentrale Herausforderung sowie ein Risiko für den Waldbau und die Forstwirtschaft. Insbesondere die Baumartenwahl bei der Verjüngung der Bestände werde dadurch beeinflusst. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/4686) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor. Weiter heißt es dazu, dass wichtige Ansätze zur Stabilisierung und Vitalisierung der Bestände und zur Erhaltung der verschiedenen Waldfunktionen unter anderem die Auswahl von standortgerechten, überwiegend heimischen Baumarten und geeigneten Herkünften mit entsprechender Klimavariabilität, die Erhaltung und Entwicklung strukturreicher Mischwälder sowie die Stabilisierung der Bäume seien. Der Anbau standortgerechter und überwiegend heimischer Baumarten leiste hierzu einen wichtigen Beitrag.

Eine nachhaltige Waldumbaustrategie ist nach Auffassung der Bundesregierung das Konzept einer naturnahen Waldwirtschaft und sei bereits seit über 30 Jahren erklärtes Ziel der deutschen Waldpolitik. Zentrale Grundsätze der naturnahen Waldwirtschaft seien demnach die Erhaltung und der Aufbau strukturreicher Mischwälder, der Anbau von standortgerechten Baumarten und Herkünften, die Nutzung der Naturverjüngung, wo Boden und Vorbestand es zulassen, der weitgehende Verzicht auf Kahlhiebe, ein möglichst stufiger Waldaufbau, dem Einzelbestand angepasste Waldpflege, eine bestandsschonende Holzernte und die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit. Außerdem würden Maßnahmen zum Waldumbau im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) mit Bundesmitteln gefördert. Darüber hinaus ermögliche der Waldklimafonds die Finanzierung gezielter Pilotprojekte, Forschungs- und Kommunikationsmaßnahmen zum Erhalt und Ausbau des CO2-Minderungspotenzials von Wald und Holz sowie zur Anpassung der deutschen Wälder an den Klimawandel.

erschienen am: 2018-10-11 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken