europaticker:
Neue Wildnis-Station in der Königsbrücker Heide eröffnet

..................

Weitere Umweltbildungsangebote im Wildnisgebiet

Sachsens Umweltstaatssekretär Dr. Frank Pfeil hat heute (11. Oktober 2018) die neu gebaute Wildnis-Station Königsbrücker Heide in Königsbrück (Landkreis Bautzen) eröffnet. „Eine aktive Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung ist für die Akzeptanz des Themas Wildnis in der Bevölkerung unentbehrlich", betonte Dr. Pfeil, „Zu den vielen Angeboten, darunter Busexkursionen, geführte Wanderungen und Aussichtstürme, bietet die Naturschutzgebietsverwaltung mit der Wildnis-Station den Bürgerinnen und Bürgern jetzt eine weitere Möglichkeit, ihre außergewöhnlich interessante Heimat mit ihren speziellen Tier- und Pflanzenarten kennenzulernen."

Der Freistaat Sachsen hat sich in der Königsbrücker Heide schon vor vielen Jahren bewusst für das Ziel Wildnis entschieden. Getreu dem Motto „Natur Natur sein lassen". „Die Geschwindigkeit, in der natürliche Prozesse hier in der Königsbrücker Heide ablaufen, überrascht nicht nur einen Laien wie mich, sondern selbst Fachleute immer wieder aufs Neue", ist der Staatssekretär überrascht. Ein Beispiel sei der Blick von der sogenannten Königshöhe Richtung Norden. Im Jahr 1991 noch eine verwüstete, zerstörte Fläche, durchzogen von Panzerspuren, reicht der Blick heute, nach noch nicht einmal dreißig Jahren in einen scheinbar nicht enden wollenden Wald.

„Das massive Holzblockhaus dient der Wildnis- und Waldpädagogik, dem Naturerleben und der Umweltbildung in Deutschlands erstem Wildnisgebiet", sagte der Umweltstaatssekretär zum Zweck der Wildnis-Station Königsbrück. „Gerade in Zeiten zunehmender Naturentfremdung sind besonders Angebote für Kinder und Jugendliche eine Investition in die Zukunft." Die Besucherinnen und Besucher können aber auch etwas über nachhaltige Wertschöpfungsketten aus Sachsen erfahren. „Das Blockhaus wurde aus Baumstämmen gefertigt, die aus der nachhaltigen multifunktionalen Bewirtschaftung des Staatswaldes durch den Staatsbetrieb Sachsenforst stammen", stellte Dr. Pfeil fest, „Es ist von Waldarbeitern des Forstbezirkes Plauen konzipiert und errichtet worden." Künftig werde es Ausgangspunkt für Wildnis-Exkursionen, Wildtier-Beobachtung und Stützpunkt der Junior-Rangerinnen und -Ranger in der Königsbrücker Heide sein.

Staatssekretär Dr. Pfeil nutzte die Eröffnungsveranstaltung, um auf den großen Waldbrand im nördlichen Teil des Naturschutzgebietes (NSG) hinzuweisen. „Ein besonders großer Dank gilt allen, ob Feuerwehren, Kommunen, Landkreis oder Schutzgebietsverwaltung, die im September geholfen haben, den Waldbrand erfolgreich zu bekämpfen."

Der Staatsbetrieb Sachsenforst ist sowohl für die Bewirtschaftung, Bewahrung und Gestaltung des Staatswaldes verantwortlich als auch für die Verwaltung und Entwicklung der drei Großschutzgebiete in Sachsen, zu denen auch die NSG „Königsbrücker Heide“ sowie „Gohrischheide und Elbniederterrasse Zeithain“ gehören. Die Großschutzgebiete profitieren dabei von der umfassenden Fachkompetenz sowie den breit gefächerten Ressourcen des Staatsbetriebes Sachsenforst.

Das Naturschutzgebiet Königsbrücker Heide liegt 30 Kilometer nördlich der Landeshauptstadt Dresden. Die wasser- und offenlandreiche Waldlandschaft umfasst 6 932 Hektar und ist eines der größten Naturschutzgebiete Deutschlands. Der ehemalige Truppenübungsplatz ist Deutschlands erstes Wildnisgebiet im Rahmen der Nationalen Naturlandschaften. Seit knapp einem Vierteljahrhundert entsteht auf mehr als 75 Prozent der Fläche eine natürliche Waldlandschaft mit Bächen, Quellen, Tümpeln und Blößen sowie seltenen Tieren und Pflanzen.

www.wald.sachsen.de

www.sachsenforst.de

www.nsgkoenigsbrueckerheide-gohrischheide.eu

erschienen am: 2018-10-11 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken