europaticker:
Hydro erweitert Umschmelzbetrieb in seinem Aluminiumwerk Slovalco in der Slowakei

..................

Hydro steigert Recycling von gebrauchtem Aluminium

Im Einklang mit der Strategie, den Kunden das „grünste“ Aluminium der Branche anzubieten, investiert Hydro in das Umschmelzwerk in Azuqueca in Spanien. Das ermöglicht eine höhere Produktion von recyceltem Aluminium für das Produkt Hydro 75R.

Das Hydro-Geschäftsfeld Primary Metal hat das Produkt Hydro 75R im Dezember 2017 auf den Markt gebracht. Das Produkt wird als Rundbarren geliefert. Der Anteil von recyceltem Aluminium, das aus gebrauchten Aluminiumprodukten geschmolzen wird, beträgt mindestens 75 Prozent. Hydro möchte mit diesem Produkt erreichen, dass mehr recyceltes Aluminium in neuen Strangpressteilen verwendet wird.

Der Inhalt von Hydro 75R wird von der Zertifizierungsgesellschaft DNV GL auf Grundlage der Rückverfolgbarkeit und der von Hydro entwickelten Qualitätsgrundsätze überprüft.

Das zertifizierte kohlenstoffarme Aluminium wird zurzeit nur im Hydro-Werk Clervaux in Luxemburg hergestellt.

Hilde Merete Aasheim, Leiterin von Primary Metal, sagt, der Ausbau in Azuqueca werde es dem Unternehmen erlauben, ab 2020 weitere 25.000 Tonnen Hydro 75R anzubieten. „Wir glauben, dass dieses Produkt eine Lücke am Markt füllen kann“, sagt sie.

Aluminium mit mindestens 75 Prozent Recyclinganteil
Im vergangenen Monat unterzeichneten die Hydro-Geschäftsfelder Primary Metal und Extruded Solutions eine Vereinbarung, die vorsieht, dass Extruded Solutions im Jahr 2019 die gesamte Menge an Hydro 75R für die Produktion von Aluminium-Bausystemen erwirbt. Primary Metal wird anderen Kunden weiterhin Hydro 75R zu Testzwecken anbieten.

„Unsere Kunden suchen nachhaltigere Materialien für Ihre Produkte und Systemlösungen. Und 75R ist ein zertifiziertes Produkt, das ihnen hilft, ihre eigene Klimastrategie zu erfüllen“, sagt Egil Hogna, Leiter von Extruded Solutions.

„Mit Hydro 75R können wir ihnen jetzt das grünste Aluminium der Welt anbieten - mit Garantie."

Hydro 75R für Aluminiumbausysteme von WICONA und Technal

Hogna sagt, dass seine Sparte Aluminium Building Systems Hydro 75R als Alleinstellungsmerkmal im Markt nutzen wird. Die Hydro-Marke WICONA hat bereits mit der Vermarktung des Fensterprofils WICLINE 75 MAX begonnen. Die Hydro-Marke Technal wird Hydro 75R im nächsten Jahr in ihre Produktpalette einbringen.

„Dieses Produkt stellt sich der Herausforderung in unserer Branche, nachhaltig zu produzieren. Mit Hydro 75R decken wir die weltweite Nachfrage nach Aluminium, das im Vergleich zu konkurrierenden Baustoffen mit dem niedrigsten CO2-Fußabdruck entsteht“, sagt er.

Fortschrittliche Schrottsortiertechnik
Hydros fortschrittliche Technologie zum Sortieren von Schrotten ermöglicht es dem Unternehmen, hochwertiges Aluminium mit dem höchsten Recyclinganteil auf dem Markt anzubieten.

Zwei Hydro-Werke arbeiten zusammen, um Hydro-75R-Rundbarren herzustellen. Das Zerkleinern und Sortieren von Schrott findet im Werk in Dormagen statt.  Von dort geht das Metall zum Umschmelzen nach Clervaux und wird dort auch zu Hydro-75R-Barren gegossen.

Hydro erweitert Umschmelzbetrieb in seinem Aluminiumwerk Slovalco in der Slowakei

Hydro hat für sein Werk Slovalco gemeinsam mit dem Joint-Venture-Partner dort, PENTA, beschlossen, in eine Erweiterung dieses Werks in der Slowakei zu investieren. Damit kann das Werk künftig sowohl Primäraluminium herstellen wie bisher, als auch Umarbeitungsschrotte aus Presswerken in Mitteleuropa umschmelzen.

Das Werk Slovalco liegt im Herzen eines wachsenden Marktes für Aluminium. Die neue Umschmelzanlage, die zur bestehenden Hütte gehören wird, soll Presswerken in der Slowakei und in Nachbarländern ermöglichen, ihre Produktionsschrotte einzuschmelzen und das so gewonnene Metall zu neuen Aluminiumprodukten zu verarbeiten.

Hilde Merete Aasheim, Leiterin des Hydro-Geschäftsfelds Primary Metal, sagt, mit der Erweiterung könne Hydro seine Stellung als bevorzugter Partner für Umarbeit und Bearbeitung auf diesem Markt behaupten und Slovalco noch robuster machen.

„Slovalco zeigt eine beständig starke Betriebsleistung und liegt sehr nah an einem boomenden Markt für Strangpresslösungen. Der Markt verlangt nach leichtgewichtigem Aluminium, auch weil es sich so gut recyceln lässt. Wir werden diesen Markt entlang der Wertschöpfungskette mit Kapazitäten versorgen, sowohl durch die Herstellung von Primäraluminium als auch das Umschmelzen und Recyceln“, sagt Aasheim.

Slovalco produziert heute rund 174.000 Tonnen Primäraluminium im Jahr. Nach der bevorstehenden Erweiterung der Hütte mit einer Umschmelzanlage wird der Standort insgesamt 50.000 Tonnen sauberen Produktionsschrott umschmelzen können. Weitere 4.000 Tonnen werden in schon betriebenen Öfen umgeschmolzen.

Die Gesamtinvestition für den neuen Ofen wird voraussichtlich 13 Millionen Euro betragen. Mit der endgültigen Entscheidung für den Bau wird im ersten Quartal 2019 gerechnet.

erschienen am: 2018-11-06 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken