europaticker:
Loro Parque und Poema del Mar vereinen sich mit anderen Aquarien und mit der Europakommission,
um gegen die Plastikflut anzukämpfen

..................

Aquarien kämpfen gegen die Plastikkontaminierung an

Als Teil seines Engagements zum Schutz wildlebender Arten und ihres natürlichen Umfelds, haben Loro Parque und Poema del Mar sich dazu entschlossen, die eigenen Kräfte mit denen der Europäischen Kommission und dem Programm der Vereinten Nationen zum Schutz der Umwelt sowie mit anderen internationalen Partnern zu vereinen. Gemeinsam wollen sie eine Koalition der Aquarien ins Leben zu rufen, die gegen die Kontaminierung mit Plastik kämpft. Aquarien in aller Welt organisieren deshalb in ihren Anlagen permanente Aktivitäten und modifizieren ihre eigene Politik, mit dem Ziel alle Artikel aus Einwegplastik zu eliminieren.

Diese Initiative ist Teil der Unternehmensstrategie der Loro Parque Gruppe, die bereits Anfang dieses Jahres 2018 begonnen hat und in deren Rahmen zahlreiche Produkte mit Alternativen aus abbaubaren und kompostierbaren Materialien ersetzt wurden, die umweltverträglicher sind. So hat der Loro Parque kürzlich den Austausch von Flaschen aus Einwegplastik gegen biologisch abbaubare und kompostierbare Flaschen angekündigt. Er übernimmt damit eine Pionierrolle und ist der erste europäische Zoo, der eine Entscheidung in diesem Umfang trifft und aufhört Plastikmüll durch Einwegflaschen zu produzieren.

Diese Koalition, die auf den Namen ‘World aquariums #ReadyToChange to #BeatPlasticPollution’ (Aquarien der Welt, die bereit sind gegen die Kontaminierung durch Plastik zu kämpfen) getauft wurde, will im Jahr 2019 mindestens 200 Aquarien unter ihrem Dach vereinen, um die Sensibilität der Öffentlichkeit in Bezug auf die Verschmutzung mit Plastik zu erhöhen. Alle teilnehmenden Anlagen verpflichten sich, auf lokaler, regionaler, nationaler und weltweiter Ebene bewährte Verfahren im  Umgang mit Plastik zu fördern.

Die Ankündigung dieser Kampagne geschah, nachdem in dieser Woche im Europaparlament mit überwältigender Mehrheit der Vorschlag der Kommission angenommen wurde, der ein Verbot von Einwegplastik-Artikeln bis 2021 vorsieht.

„Aquarien sind ein Fenster in unserer Ozeane. Mit ihren Sammlungen und Bildungsprogrammen, führen sie uns vor Augen, was wir schützen müssen und sie dienen den Freunden der Ozeane von morgen als Inspiration. Millionen Menschen besuchen die Aquarien in aller Welt jedes Jahr. Das wird sie dazu bewegen, ihren eigenen Umgang mit Plastik zu überdenken“, erklärte der Kommissar für Umwelt- und Meerschutz sowie Fischerei in der Europäischen Union,  Karmenu Vella,

Ernsthafte Bedrohung der marinen Arten

Gewaltige Plastikmüllberge kontaminieren die Meere und Küsten und bedrohen die meisten marinen Arten. Auch wenn die Reinigung der Strände eine wichtige und notwendige Maßnahme sind, so ist es noch viel dringender, dass die Gesellschaft ihre Produktions- und Konsumgewohnheiten sowie ihr Verhalten ändert, um zu verhindern, dass Plastik in die Umwelt gelangt.

erschienen am: 2018-11-08 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken