europaticker:
Weitere acht geschützte Radfahrstreifen sind in Planung oder bereits im Bau

..................

Berlin weiht ersten geschützten Radfahrstreifen auf der Holzmarktstraße ein

Senatorin Regine Günther hat heute den ersten geschützten Radfahrstreifen Berlins auf der Holzmarktstraße in Berlin-Mitte eingeweiht. Der 3,50 Meter breite Radfahrstreifen ist grün beschichtet. Weiß-rote Poller trennen den Radverkehr vom Autoverkehr. Das erhöht die Sicherheit für den Radverkehr: Die Poller bieten Schutz und die Grünmarkierung sorgt für eine bessere Sichtbarkeit des Radfahrstreifens.

Die geschützten Radfahrstreifen sind ein Modellversuch und werden in Berlin fünf Jahre lang erprobt. Im Rahmen der begleitenden Untersuchung werden verschiedene Protektionsformen und Materialien getestet und Radfahrerinnen und Radfahrer nach ihren Erfahrungen befragt. Bislang sind geschützte Radfahrstreifen in Deutschland weder in der Straßenverkehrsordnung, noch in den bundesweiten Regelwerken als Standardlösung verankert.

Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz: „Berlin geht neue Wege in der Verkehrspolitik – und Berlin baut daher auch neue Wege. An der Holzmarktstraße haben wir jetzt den ersten geschützten Radverkehrsstreifen der Stadt eingeweiht. Unser Ziel dabei ist: Mehr Sicherheit für Radfahrer durch farblich hervorgehobene, breite und abgetrennte Fahrradwege. Es geht uns um die Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer.“

Darüber hinaus sollen die Poller das regelwidrige Zuparken von Radwegen durch Fahrzeuge verhindern. Die geschützten Radfahrstreifen gehören zum Ausbau der Fahrradinfrastruktur, die im Mobilitätsgesetz verankert ist. An welchen Straßen geschützte Radfahrstreifen umgesetzt werden können, hängt von den örtlichen Gegebenheiten ab und ist u.a. eine Platzfrage. Geschützte Radfahrstreifen sind mindestens zwei Meter breit; hinzu kommt eine schraffierte Protektionsfläche mit Pollern, die im Regelfall ein Meter breit sein soll.

Der geschützte Radfahrstreifen wurde im Zuge des Umbaus der Holzmarktstraße realisiert. Weitere acht geschützte Radfahrstreifen sind in Planung oder bereits im Bau:

Auf der Karl-Marx-Allee in Berlin-Mitte werden zwischen Alexanderplatz und Strausberger Platz im Zuge der umfassenden Sanierung von Fahrbahn, Geh- und Radwegen beidseitig geschützte Radfahrstreifen angelegt. Baubeginn war im Juni 2018.

An der Hasenheide in Kreuzberg ist – in Abhängigkeit vom Wetter – möglicherweise noch Ende November mit dem Baubeginn zu rechnen. Für 2019 ist der Bau folgender geschützter Radverkehrsstreifen geplant: Karl-Marx-Straße (Neukölln), Frankfurter Allee (Friedrichshain), Altfriedrichsfelde (Lichtenberg; Südseite, vor Gensinger Straße), Amrumer Straße (Wedding), Dahlemer Weg (Zehlendorf) und Märkische Allee (Marzahn-Hellersdorf; südlich der Brücke über die Ostbahn).

erschienen am: 2018-11-08 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken