europaticker:
Bündnisgrüne für regelmäßige unangekündigte Kontrollen in Schlachtbetrieben
und die SPD will bundesweite Videoüberwachung in Schlachthöfen einführen

..................

ARIWA: Grausame "Schlachtfehler" auch im Bio-Schlachthof nebenan

Rinder, die mit Elektroschockern und Eisenstangen malträtiert werden, fehlerhafte Betäubungen und ein langsamer, qualvoller Tod: Solche Szenen sind nicht nur in Großschlachthöfen grausamer Alltag, sondern auch in kleinen, regionalen Betrieben. Das beweisen aktuelle Videoaufnahmen aus einem bio-zertifizierten Schlachthof in Brandenburg. Bereits zum vierten Mal innerhalb eines Monats deckt Videomaterial von Tierschutzorganisationen damit schwere Tierquälerei in deutschen Schlachthöfen auf. Die Bilder zeigen drastisch, dass das Töten eines Tieres nie harmlos ist und dass es Fleisch nicht ohne Tierleid gibt – auch dann nicht, wenn es sich um »Premium-Fleisch« handelt. ARIWA fordert deshalb die Schließung aller Schlachthöfe. ARD und RBB berichten heute mit aktuellem Videomaterial von Animal Rights Watch (ARIWA).

Der Brandenburger Schlachthof wirbt auf seiner Website mit „feinsten Fleischspezialitäten" und einem hohen Maß an „Verantwortung" gegenüber den angelieferten Tieren. Nur an zwei Tagen in der Woche wird in dem kleinen Betrieb geschlachtet, jeweils etwa ein Dutzend Rinder oder Schafe. Das Videomaterial jedoch, das hier am 30. Juli und 1. August 2018 mit versteckter Kamera aufgenommen wurde, zeigt ähnlich wie jüngst veröffentlichte Großschlachthof-Aufnahmen zahlreiche grobe Schlachtfehler bei der Tötung von Rindern.

Bei allen Tieren wurde das Bolzenschussgerät zur Betäubung nicht nur einmal, sondern mehrmals eingesetzt – teilweise bis zu fünf Mal. Der herausschießende Bolzen zertrümmert dabei jedes Mal den Schädel und dringt in das Gehirn ein. Ist das Rind vom ersten Schuss noch nicht bewusstlos, erleidet es bei jedem weiteren Schuss daher schreckliche Schmerzen. Einige Tiere sind selbst nach dem dritten Schuss noch bei Bewusstsein. In einem Fall versucht der Schlachter sogar noch, ein Rind, das bereits ausblutet, durch einen erneuten Bolzenschuss nachzubetäuben. Auch die Tötung durch Entbluten – mittels Aufschneiden der Halsschlagader – ist häufig fehlerhaft. Teilweise wird den Tieren zu hoch unter den Ohren die Kehle durchtrennt oder zu tief in die Brust geschnitten. Durch solche „Fehlstiche" entbluten die Tiere sehr langsam. Mit jeder Sekunde steigt dann die Gefahr, dass sie im Todeskampf wieder aus der Betäubung erwachen.

An den beiden Tagen, an denen diese Aufnahmen entstanden sind, ist bei mindestens acht Rindern deutlich zu erkennen, dass sie während des Entblutens nicht vollständig betäubt sind. Darauf deuten das Heben des Kopfes und die Schreie der Tiere hin.

Auch beim Treiben der Tiere in das Schlachthofgebäude wird gegen Tierschutzverordnungen verstoßen. Verbotenerweise werden systematisch Elektroschockgeräte eingesetzt, sogar am Kopf. Ein Rind, das sich über Stunden wehrt, wird nicht nur mit zwei Elektrotreibern gleichzeitig angetrieben. Die Arbeiter verdrehen ihm auch schmerzhaft den Schwanz und treten mit den Füßen auf das Tier ein. Einige Rinder werden gezielt mit Wasser bespritzt, damit der Elektroschock noch mehr schmerzt und sie schließlich in ihren Tod gehen.
Etwa 3,5 Millionen Rinder werden jedes Jahr in deutschen Schlachthöfen getötet. 3,5 Millionen Rinder, die ein meist leidvolles »Leben« hatten, um an dessen Ende auf grausame Weise getötet und zu Fleisch verarbeitet zu werden. Dabei gibt es eine einfache Alternative – denn niemand braucht dieses Fleisch. Landwirt/innen können stattdessen ihr Geld tier- und umweltschonend verdienen, indem sie die Bevölkerung mit hochwertigen pflanzlichen Lebensmitteln versorgen. Die Politik kann den bio-veganen Landbau fördern. Und wir alle können uns genussreich und gesund rein pflanzlich ernähren.

Bündnisgrüne für regelmäßige unangekündigte Kontrollen in Schlachtbetrieben

In einem bio-zertifizierten Schlachtbetrieb in Ostprignitz-Ruppin ist es offenbar zu schweren Verstößen gegen den Tierschutz gekommen. Das geht aus Filmaufnahmen der Tierschutzorganisation Animal Rights Watch hervor. Zu den Vorkommnissen nimmt der landwirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Benjamin Raschke wie folgt Stellung. „Bei den von Animal Rights Watch gemachten Aufnahmen handelt es sich um schreckliche Bilder von unhaltbaren Bedingungen in dem Schlachtbetrieb.

Sie zeigen, dass hier Mitarbeiter offensichtlich nicht ausreichend ausgebildet wurden. Für eine entsprechende Sachkunde der Beschäftigten muss die Geschäftsführung eines Schlachtbetriebes aber bürgen können. Zu klären ist jetzt auch, ob die zuständigen Behörden ihre Aufsichtspflichten hinreichend erfüllt haben. Die Missstände verdeutlichen, dass grundsätzlich häufige und unangekündigte Kontrollen in den Schlachtbetrieben erforderlich sind.

Der Bio-Fleisch-Branche gegenüber werden zu Recht besonders hohe Erwartungen im Hinblick auf Tierschutz und Qualität gehegt. Die Branchenverbände sind gefordert sicherzustellen, dass ihre Betriebe diesen Erwartungen auch wirklich entsprechen.“

SPD: Bundesweite Videoüberwachung in Schlachthöfen einführen

Angesichts der Tierschutzverstöße in Schlachthöfen in Niedersachsen und Brandenburg fordert die SPD-Bundestagsfraktion eine bundesweite Kamerapflicht in Schlachthöfen, teilt die zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion,Susanne Mittag, mit.

„Die jüngsten Aufnahmen aus einem brandenburgischen Schlachthof machen wieder deutlich, dass in Schlachthöfen regelmäßig gegen das Tierschutzgesetz verstoßen wird. Deshalb muss es endlich eine verpflichtende Videoüberwachung in Schlachthöfen geben. Damit könnte von der Anlieferung bis zum Tod nachvollzogen werden, wie das Tier behandelt wurde. In Großbritannien funktioniert das ohne Probleme. Dass es rechtlich möglich ist, unterstreicht ein von mir in Auftrag gegebenes Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes. Bundesministerin Julia Klöckner muss endlich ihre Bedenken beiseitelegen und sich aktiv für mehr Tierwohl einsetzen. Mehr Platz im Stall und etwas Stroh bringen am Ende des Tages wenig, wenn das Tier kurz vor seinem Tod extreme Qualen erleidet.“

erschienen am: 2018-11-08 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken