europaticker:
Weltweit führender Hersteller von Biopolymeren setzt sich Ziel von Wiederverwendung, Recycling
oder Wiedergewinnung sämtlicher Plastikverpackungen bis 2040

..................

Braskem plant Initiativen zur Förderung der Kreislaufwirtschaft

Braskem, auf dem amerikanischen Kontinent führender Produzent von Harzen und weltweit führender Produzent von Biopolymeren, hat eine Reihe globaler Initiativen festgelegt, um die Kreislaufwirtschaft in der Produktionskette von Gütern aus Kunststoff voranzubringen. "Wir fühlen uns dem Ziel verpflichtet, zur Umstellung der linearen Wirtschaft auf eine Kreislaufwirtschaft beizutragen. Dies ist Beleg unseres Engagements für nachhaltige Entwicklung", sagte Fernando Musa, CEO von Braskem. "Durch Etablierung einer Reihe globaler Initiativen, freiwillige Verpflichtungen und öffentliche Bekanntgabe der globalen Positionierung in der Kreislaufwirtschaft lädt Braskem Kunden, Partner in der Wertschöpfungskette, Belegschaft und Gesellschaft ein, die gemeinsame Arbeit an innovativen und nachhaltigen Lösungen mit Kunststoff zu intensivieren."

Das Dokument unter dem Titel "Braskems Positioning on the Circular Economy" (Positionierung von Braskem in der Kreislaufwirtschaft) ruft Initiativen für Partnerschaften mit Kunden ins Leben, um neue Produkte zu schaffen, welche Recycling und Wiederverwendung von Plastikverpackungen und speziell Einwegverpackungen ausweiten und erleichtern. Zudem werden höhere Investitionen in neue Harze festgeschrieben, die aus erneuerbaren Quellen stammen, darunter umweltfreundlichere Kunststoffe (Green Plastic) aus Zuckerrohr sowie die Unterstützung neuer Techniken, Geschäftsmodelle und Systeme für Sammlung, Trennung, Recycling oder Wiedergewinnung von Materialien.

Zu den Initiativen gehört, Verbraucher dazu anzuhalten, sich an Recyclingprogrammen zu beteiligen. Dies geschieht durch Informationskampagnen über bewussten Konsum, die Nutzung von Lifecycle-Bewertungstools und Unterstützung von Maßnahmen, welche die Abfallwirtschaft von Festmüll verbessern, um die Entsorgung von Feststoffen im Ozean zu verhindern.

Zusätzlich zu diesen Initiativen ist Braskem eine freiwillige Verpflichtung eingegangen, in seinen Industrieverfahren bis 2020 Best Practices zur weiteren Reduzierung des Verlustes von Pellets (des Rohmaterials von Plastikverpackungen) zu übernehmen. Man ist Verpflichtungen der Branche beigetreten, bis zum Jahr 2040 sämtliche Plastikverpackungen Wiederverwendung, Recycling oder Wiedergewinnung zuzuführen.

Braskem wird zudem die Fortschritte in diesen Initiativen in seinem Jahresbericht verzeichnen.

"Plastik spielt in der nachhaltigen Entwicklung eine entscheidende Rolle, da es in einer Reihe von Sektoren der Wirtschaft, darunter Landwirtschaft und Autoindustrie, Vergeudung vorbeugt und die Effizienz steigert. Dieses Material trägt zum Schutz von Lebensmitteln und der Hygiene in Krankenhäusern bei, und ist in zahlreichen Verwendungen Teil des täglichen Lebens des Menschen", sagte Fernando Musa. "Wird es Teil einer Kreislaufwirtschaft, erweitert dies sein Potenzial für zusätzlichen Nutzen mit geringeren Auswirkungen."

Weitere Informationen über "Braskems Positioning on the Circular Economy" erhalten Sie unter: www.braskem.com/circulareconomy.

INFORMATIONEN ZU BRASKEM

Braskems weltweite Zukunftsvision rückt den Menschen in den Mittelpunkt. Das Unternehmen setzt sich täglich dafür ein, durch Entwicklung nachhaltiger Lösungen mittels Chemikalien und Kunststoffen das Leben der Menschen zu verbessern. Braskem ist der größte Produzent thermoplastischer Harze auf dem amerikanischen Kontinent und weltweit führender Produzent von Biopolymeren. Das Unternehmen entwickelt durch Chemikalien und Kunststoffe umweltfreundlichere, intelligentere und nachhaltigere Lösungen. Braskem exportiert seine Erzeugnisse an Kunden in ca. 100 Ländern und unterhält 41 Industriestandorte in Brasilien, den USA, Deutschland und Mexiko. Der Standort in Mexiko wird in Kooperation mit dem mexikanischen Unternehmen Idesa betrieben. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.braskem.com.

erschienen am: 2018-11-08 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken