europaticker:
Massive Schädigung einer Kalktuffquelle entdeckt - LBV reicht Strafanzeige wegen Umweltvergehen ein

..................

Weißenburg-Gunzenhausen: Wertvoller Lebensraum mutwillig zerstört

In einem Wald bei Dittenheim im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen wurde an einem streng geschützten Kalktuffbach der natürliche Quellablauf auf einer Länge von fast 100 Meter zerstört. Die zerstörte Kalktuffquelle zählt zu den wertvollsten der südlichen Frankenalb. Dies hat fatale Konsequenzen für die dort lebende Tier- und Pflanzenwelt. Aufgrund des massiven Eingriffes und der Zerstörung des Ökosystems Kalktuffquelle hat der LBV Anzeige erstattet. Bereits Anfang des Jahres wurde nur etwa fünf Kilometer entfernt ein Jahrhunderte altes Naturdenkmal, eine „Steinerne Rinne“, mutwillig zerstört. „Quellen sind gesetzlich geschützt, es ist also verboten, diese Biotope zu zerstören. Zudem handelt es sich bei Kalktuffquellen um einen besonders geschützten Lebensraumtyp nach FFH-Richtlinie, wir haben also eine besondere Verantwortung für ihren Erhalt“, sagt Eva Schubert, Quellschutzbeauftragte des LBV. Die Quelle befindet sich zudem in einem Natura 2000 Gebiet. Für diese gilt, dass der Gebietszustand mindestens so erhalten bleiben muss wie er zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung war.

Nicht zum ersten Mal wurde an dieser Stelle ein Umweltdelikt begangen. Bereits vor knapp 10 Jahren wurde derselbe Bach, jedoch an einem Abschnitt weiter bachaufwärts, durch Grabungen beschädigt. Dies führte zu erheblichen Beeinträchtigungen des Quell-Ökosystems, weshalb sich der LBV damals einschaltete und eine Wiederherstellung des ehemaligen Quellabflusses durchsetzte. „Dass der Quellbach nun erneut abgegraben wurde, lässt keine andere Schlussfolgerung zu, als dass er mutwillig zerstört wurde“, so Schubert. Durch den Eingriff wurde ein jahrzehntealtes Naturphänomen zerstört.

Es ist nicht die einzige dieser besonderen Quellen, die auf dem Gemeindegebiet von Dittenheim im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen liegen und mutwillig zerstört wurden. So wurde im Januar 2018 nur etwa fünf Kilometer entfernt eine „Steinerne Rinne“ in Kurzenaltheim massiv beschädigt. Die teils kniehohe Kalktuff-Rinne wurde auf rund 15 Metern der ursprünglichen Länge von 30 Metern abgebrochen und entwendet.

Aufgrund ihrer geringen Größe wirken Quellbiotope oft unscheinbar, wodurch ihre ökologische Wertigkeit leicht übersehen werden kann. Dies kann zur Folge haben, dass hochsensible Biotope durch direkte oder auch indirekte Zerstörung unwiederbringlich beeinträchtigt werden. Kalktuffquellen entstehen dort, wo sich versickerndes Regenwasser einen Weg durch kalkhaltiges Sedimentgestein bahnen muss und anschließend wieder ans Tageslicht tritt. Das leicht saure Regenwasser löst bei diesem Vorgang den Kalk aus dem Untergrund. Gelangt das Wasser wieder an die Oberfläche, verschieben sich die chemischen Verhältnisse durch die geänderten Druck- und Temperaturverhältnisse und Kalkablagerungen entstehen. „Der in Kalktuffquellen entstehende Kalk nimmt bizarre Formationen an, die als Quellkalk bezeichnet werden. Zu den besonderen Formen dieser Quellen gehören auch die berühmten Steinernen Rinnen“, erklärt die LBV-Quellschutzbeauftragte.

Hintergrund:
Die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) wurde 1992 von der EU ins Leben gerufen. Die Richtlinie soll den Erhalt von besonders schutzwürdigen Lebensräumen sichern, um die dort ansässigen Tier- und Pflanzenarten zu erhalten. Damit dient die FFH-Richtlinie gemeinsam mit der EG-Vogelschutzrichtlinie (1979) als Grundlage für den Europäischen Biotopverbund Natura 2000.

erschienen am: 2018-12-04 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken