europaticker:
Zukunft muss der Kreislaufwirtschaft gehören
Drastische Abfallreduktion muss oberste Priorität haben

..................

Umweltdachverband begrüßt Maßnahmenpaket gegen Plastikmüll

Die Österreichische Bundesregierung hat heute im Ministerrat beschlossen, dem umweltschädlichen Plastikverbrauch einen Riegel vorzuschieben. Das Maßnahmenpaket sieht u. a. das Verbot nicht-abbaubarer Plastiksackerl sowie von Mikroplastikpartikeln in Reinigungs- und Kosmetikprodukten ab 2020 vor. „Wir begrüßen diese Initiative der Bundesregierung, denn Plastiksackerl und Mikroplastik stellen eine inakzeptable Umweltbelastung dar. Wichtig in der Diskussion ist es allerdings, auch ganzheitliche Maßnahmen für den Weg in eine ressourcenschonende Kreislaufwirtschaft in Österreich zu setzen. Der Fokus muss auf eine generelle Reduktion der Abfallflut gelegt werden, um nicht Gefahr zu laufen, dass Plastiksackerl künftig durch andere Wegwerfverpackungen ersetzt werden.

Damit sich das Modell einer ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft durchsetzen kann, ist es wichtig, am oberen Ende der Abfallpyramide anzusetzen – also beim Vermeiden und Wiederverwenden von Produkten und Materialen. Die Devise muss lauten: Weniger Abfall produzieren von Anfang an! Darüber hinaus müssen wir anerkennen, dass viele schwerwiegende Umweltbelastungen, die in anderen Ländern entstehen, direkte Konsequenz jener Globalisierungseffekte sind, für die Österreich als eines der reichsten Industrieländer mitverantwortlich ist. Auch hier kann nur mit einer systemischen Kreislaufwirtschaft gegengesteuert werden, die auf nachhaltiges und faires Verbrauchs- und Konsumverhalten aufbaut. Das heute ausgesprochene Plastiksackerlverbot ist jedenfalls ein erfreulicher Schritt, der dazu beiträgt, Klima und Ressourcen zu schützen – nicht nur für unsere, sondern auch für zukünftige Generationen“, sagt Franz Maier, Präsident des Umweltdachverbandes.

Branche sieht zielführende Lösung in Recycling und Mehrweg
Kunststoffindustrie zu Plastiksackerlverbot: Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht

Bis zu 7000 Tonnen Kunststoff-Tragetaschen fallen jährlich in Österreich als Abfall an
Österreich: Regierung kündigt Aus für Plastiksackerl an

Trotz bereits bestehender freiwilliger Vereinbarung bislang kaum Gegenmaßnahmen
Umweltschutzorganisation fordert Ende des Plastik-Wahns und gesetzliche Regelung

Greenpeace: 80 Mio. Wegwerfsackerl aus Plastik pro Jahr in Textilbranche

SPÖ Niederösterreich: Umdenken im Einkaufsverhalten soll Plastikverpackungen reduzieren
St. Valentin setzt innovative Projekte für Vermeidung von Plastikabfall

Maßnahmen zur Plastik-Reduktion - Ein großer Schritt für die Umwelt
INTERSPAR bringt kostenloses Papiersackerl für Obst und Gemüse nun österreichweit

erschienen am: 2018-12-05 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken