europaticker:
Verschenken von Tragetaschen wird verboten, unabhängig davon, aus welchem Material sie bestehen.

..................

Die dänische Regierung verbietet leichte Kunststofftragetaschen

Wir müssen immer besser Kunststoff-Tragetaschen verwenden. Daher wird die dänische Regierung die dünnen, leichten Kunststofftragetaschen, die nur selten wiederverwendet werden, jetzt verbieten. Die Regierung will den dünnen, leichten Kunststofftragetaschen, die wir oft erhalten, wenn sie beim Metzger Fleisch, Obst und Gemüse beim Gemüseladen oder in der Pizza kaufen, Einhalt gebieten. Das Verschenken von Tragetaschen ist ebenfalls verboten, unabhängig davon, aus welchem Material sie bestehen. Dies ist alles Teil des Aktionsplans der Regierung gegen die Verschmutzung durch Plastik.

Wir müssen uns von unserer Gebrauchs- und Wegwerfmentalität lösen. Wir werden daher die Tragetaschen verbieten, die normalerweise nicht wiederverwendet werden. Plastik baut sich in der Natur sehr langsam ab und landet im schlimmsten Fall in den Ozeanen, wo es die Meeresumwelt schädigt. Kunststoff ist aber auch ein fantastisches Material, mit dem Lebensmittel umhüllt werden können, damit es länger hält. Deshalb müssen wir uns auf die Kunststoffe konzentrieren, auf die wir verzichten können, und die dünnen, leichten Kunststofftragetaschen sind ein natürlicher Ausgangspunkt, sagte Minister für Umwelt und Ernährung, Jakob Ellemann-Jensen.


Keine kostenlosen Tragetaschen mehr
Die Regierung wird auch das Verschenken von kostenlosen Tragetaschen verbieten. Stattdessen müssen die Verbraucher ihre eigene Tasche mitbringen oder eine dickere Tasche kaufen, die mehrmals wiederverwendet werden kann. In der Zukunft müssen die Verbraucher alle Arten von Tragetaschen bezahlen, auch in Bekleidungsgeschäften, in denen sie derzeit häufig frei sind. Darüber hinaus wird das Ministerium für Umwelt und Ernährung mit der dänischen Handelskammer, Coop und anderen Parteien eine Vereinbarung treffen, um den Konsum von Tragetaschen durch die Dänen bis 2023 um 50% zu reduzieren.

- Verbraucher können immer noch Kunststofftragetaschen für ihre Waren erhalten, aber in Zukunft werden die Taschen Geld kosten, und daher müssen sich die Verbraucher bewusst entscheiden, ob sie wirklich eine Tasche brauchen. Ich hoffe, dass dies uns alle ermutigen wird, Nein zu sagen, wenn wir gefragt werden, ob wir eine Tasche wollen, sagte der Minister für Umwelt und Ernährung, Jakob Ellemann-Jensen.

- Coop hat bereits mehrere Schritte unternommen, um einen nachhaltigeren Verbrauch von Tragetaschen zu gewährleisten. Wir sind dabei, unsere Tragetaschen in allen 1.100 Supermärkten durch klimafreundlichere Tragetaschen zu ersetzen, und wir haben unseren Mitgliedern 700.000 verschleißfeste, wiederverwertbare Tragetaschen zur Verfügung gestellt. In Zukunft müssen wir umweltfreundlichere recycelbare Tragetaschen und weniger Einweg-Tragetaschen verkaufen, da die Wiederverwendung ein entscheidender Parameter für die Umwelt ist. Eine Reduzierung des Tragetaschenverbrauchs um 50% ist ehrgeizig, aber wir sind überzeugt, dass wir dänische Verbraucher an Bord holen können, sagte Signe Frese, CSR-Direktor bei Coop.

- Einzelhändler möchten dazu beitragen, den unnötigen Verbrauch von Tragetaschen zu reduzieren und sicherzustellen, dass die Tragetaschen so umweltfreundlich und nachhaltig wie möglich sind. Wir müssen sicherstellen, dass Tragetaschen unabhängig von der Art des Materials so weit wie möglich wiederverwendet und recycelt werden. Die Initiativen der Regierung und die freiwillige Vereinbarung werden unsere Möglichkeiten stärken, unser Ziel gemeinsam zu erreichen, sagte Jakob Lamm Zeuthen, Leiter der Umweltpolitik der dänischen Handelskammer.

Das Verbot von leichten Kunststofftragetaschen ist nur eine von mehreren Initiativen im Aktionsplan der Regierung gegen die Verschmutzung durch Plastik.
Fakten zum Verbot von leichten Kunststofftragetaschen
• Verbot dünner Kunststofftragetaschen mit Tragegriff zum Transport von Gütern, da diese häufig nicht wiederverwendet werden können. Das Verbot umfasst keine stabileren Kunststofftragetaschen, die Verbraucher bereits von dänischen Supermärkten kennen, da diese normalerweise aus dickerem Material bestehen und häufig wiederverwendet werden können.
• Das Verbot, Tragetaschen mit Griff kostenlos zu verschenken (unabhängig von Größe und Material), bedeutet, dass der Verbraucher in Zukunft alle seine Tragetaschen unabhängig von Größe und Material bezahlen muss.
• Freiwillige Vereinbarung zwischen dem Ministerium für Umwelt und Lebensmittel, der dänischen Handelskammer, Coop und anderen Parteien, um den Konsum von Tragetaschen durch die Dänen bis 2023 um 50% zu senken. Unter anderem werden die Industrie und das Ministerium für Umwelt und Lebensmittel gestartet eine Informationskampagne, die sich an Verbraucher richtet, um sie zur Wiederverwendung von Tragetaschen zu ermutigen.
• Heute verwenden wir in Dänemark pro Jahr rund 80 Kunststofftragetaschen. 1993 wurde eine Gebühr für Kunststofftragetaschen eingeführt, die dazu beigetragen hat, den Verbrauch um fast 50% zu senken.

erschienen am: 2018-12-05 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken