europaticker:
Siegesmund: Naturschutz in Thüringen aus dem Dornröschenschlaf holen

..................

Novelle des Landesnaturschutzgesetzes: Mehr Schutz für Thüringens Natur

Die Novelle des Thüringer Landesnaturschutzgesetzes wurde heute nach dem zweiten Kabinettdurchgang an den Thüringer Landtag verwiesen. Der Entwurf sieht unter anderem die dauerhafte Sicherung der bundesweit einmaligen Natura 2000-Stationen, den stärkeren Schutz von Alleen und ein generelles Gentechnik-Verbot in Naturschutzgebieten und Nationalparken vor. „Wir holen beim Naturschutzgesetz das nach, was die Vorgängerregierung nicht geschafft hat, obwohl eine Novelle längst überfällig war. Weite Teile des Landesnaturschutzrechts waren in den letzten Jahren nicht anwendbar. Jetzt holen wir den Naturschutz in Thüringen aus dem Dornröschenschlaf“, sagte Umweltministerin Anja Siegesmund bei der Vorstellung des überarbeiteten Gesetzentwurfs.

Die Regelungen im Einzelnen sind:

Natura 2000-Stationen

Die Natura 2000-Stationen werden im Landesnaturschutzgesetz verankert, um sie auch finanziell dauerhaft abzusichern. Mit den seit 2015 eingerichteten, mittlerweile 11 Natura 2000-Stationen gibt es ein effektives Netzwerk für den Naturschutz in allen Regionen des Landes. Alle Bürgerinnen und Bürger profitieren davon: Die heimische Tier- und Pflanzenwelt wird geschützt. Der Lebensraum bedrohter Arten bleibt erhalten.

Vertragsnaturschutz

Mit der Novelle des Thüringer Naturschutzgesetzes bekommt der Vertragsnaturschutz in Thüringen Vorfahrt. Das heißt bewährte Kooperationen und freiwillige Vereinbarungen beim Erreichen von Naturschutzzielen sind vorrangig ordnungsrechtlicher Maßnahmen. Das setzt voraus, dass die Finanzierung des Vertragsnaturschutzes für Land- und Forstwirtschaft im Rahmen der GAP 2020 erheblich aufgestockt werden muss.

Zustand der biologischen Vielfalt

Künftig soll einmal in jeder Legislaturperiode ein Bericht über den Zustand und die Entwicklung der biologischen Vielfalt in Thüringen veröffentlicht werden. Hier kann erkennbar werden, wo im Naturschutz Erfolge erzielt werden konnten.

Kompensationsverordnung

Die Novelle schafft die Rechtsgrundlage für eine Kompensationsverordnung. Mit dieser können beispielsweise genaue Regelungen zum Einsatz von Flächenpools bei der Suche nach Kompensationsmaßnahmen getroffen werden. Das Gesetz selbst wird einen Vorrang für Maßnahmen aus Flächenpools festlegen. Komplexe und umfassende Kompensationsmaßnahmen können so verwirklicht und Vorhabenträger entlastet werden.

Elektronische Mittel bei den Ausweisungsverfahren

Durch die Zulassung elektronischer Mittel bei Schutzgebiets-Ausweisungsverfahren wird die Teilnahme der Bürgerinnen und Bürger in diesen Verfahren einfacher und die Einbringung ihrer Anregungen in das Verfahren erleichtert.

Nationales Naturmonument

Die neue Schutzgebietskategorie Nationales Naturmonument wurde in das Gesetz aufgenommen – und damit auch das bereits vom Landtag verabschiedete Gesetz für das Nationale Naturmonument Grünes Band Thüringen unterstützt.

Erfüllung internationaler Kriterien

Thüringens Nationalpark und die Biosphärenreservate sollen deutschlandweite Aushängeschilder sein und Naturschutz und Regionalentwicklung gleichermaßen fördern. Um für Touristen attraktiv zu sein, müssen diese internationale Kriterien erfüllen. Daher wurden wesentliche Kriterien im Gesetz festgeschrieben. Parallel kann eine UNESCO-Anerkennung beantragt werden, die für die Regionen einen ökonomischen Mehrwert besitzt.

Schutz für Alleen und linienhafte Anpflanzungen

Alleen prägen die Landschaft und sie sind auch Lebensraum für Insekten und Vögel. Ihr Schutz erfolgt mit Augenmaß: notwendige Schnittmaßnahmen, um die Bäume gesund zu erhalten, sind weiter möglich und ebenso aus Verkehrssicherungsgründen erforderliche Maßnahmen.

Einen ähnlichen Schutz wie für Alleen soll es auch für linienhafte Anpflanzungen geben, die als Kompensationsmaßnahmen für Eingriffe neu gesetzt werden. Hiermit wird Lebensraum für bestimmte Arten geschützt und ebenso das Landschaftsbild. Die Regelung erfolgt mit Augenmaß: Die Anpflanzung muss, damit der Schutz greift, eine bestimmte Mindestgröße haben.

Verbot des Einsatzes gentechnisch veränderter Organismen

Thüringen gehört dem Europäischen Netzwerk gentechnikfreier Regionen an. Das ist mit der Grund, dass in das Gesetz eine Regelung aufgenommen werden soll, die in hochwertigen Schutzgebietskategorien wie Naturschutzgebieten und Nationalparken ein generelles Verbot des Einsatzes gentechnisch veränderter Organismen festschreibt. Es bedarf damit keiner Einzelfallregelung in jeder Schutzgebietsverordnung.

erschienen am: 2018-12-05 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken