europaticker:
LR Bernhard eröffnete Langenargener Symposium des Bodenseeforums

..................

Enge Zusammenarbeit rund um den Bodensee in Katastrophenlagen

Beim 32. Langenargener Symposiums des Bodenseeforums am Donnerstag, 6. Dezember, in Bregenz versammelten sich Repräsentanten deutscher, österreichischer und Schweizer Behörden und Streitkräfte sowie aus Wissenschaft und Industrie zum länderübergreifenden Sicherheitstreff. "Diese Zusammenarbeit, der interdisziplinäre Gedankenaustausch und die gelebte freundschaftliche Kooperation waren von Anfang an ein Hauptziel des Bodenseeforums. Hier geht es um die Vernetzung von Hilfsorganisationen und militärischen Kräften. Die Partnerschaft rund um den See hat gute Tradition", sagte Landesrat Christian Bernhard bei der Eröffnung der Veranstaltung.

Der diesjährige Schwerpunkt "Besondere Schadenlagen – Alte und neue Herausforderungen: Abwehr von CBRN-Schadenlagen" (Anm.: chemisch-biologisch-radiologisch-nuklear) zeuge angesichts der sich weltweit verändernden Bedingungen von hoher Aktualität. "Dabei ist die internationale Zusammenarbeit ein wichtiger Aspekt, da globale Problemstellungen nur gemeinsam, im guten nachbarschaftlichen Miteinander der Einsatzkräfte gelöst werden können", so Landesrat Bernhard. Eine solche grenzüberschreitende Vorbereitung sei bereits in Friedenszeiten erforderlich.

Das Land Vorarlberg könne dabei auf eine seit langem gepflegte ausgezeichnete Zusammenarbeit der verschiedenen Hilfs-, Rettungs- und Sicherheitsorganisationen verweisen, betonte Bernhard: "Die Kooperation von Bundesheer, Feuerwehr, Rotem Kreuz, Berg- und Wasserrettung funktioniert vorbildlich. Mit dem Langenargener Symposium wurden und werden zukunftsweisende Schritte gesetzt, um dies auch im internationalen Umfeld zu verwirklichen."

erschienen am: 2018-12-06 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken