europaticker:
Lager wird derzeit errichtet; die Inbetriebnahme soll im IV. Quartal 2019 erfolgen

..................

Lager für schwach- und mittelradioaktive Stoffe am Standort des Kernkraftwerks Unterweser genehmigt

Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz hat heute (Mittwoch) den Umgang mit radioaktiven Stoffen beim Betrieb des Lagers Unterweser für radioaktive Abfälle (LUnA) genehmigt.

Der PreussenElektra GmbH (vormals E.ON Kernkraft GmbH) wurde der Genehmigungsbescheid (Bescheid 1/2018) nach § 7 Abs. 1 Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) übergeben. Das Lager soll für schwach- und mittel radioaktive Abfälle aus dem Betrieb, Restbetrieb und Abbau des Kernkraftwerks Unterweser (KKU) verwendet werden. Maximal 20 Prozent des Einlagerungsvolumens dürfen für schwach- und mittelradioaktive Abfälle aus anderen kerntechnischen Anlagen der PreussenElektra GmbH benutzt werden.

Die erforderlichen Baugenehmigungen für das Lager wurden vom Landkreis Wesermarsch bereits im Dezember 2017 und Januar 2018 erteilt.

Umweltminister Olaf Lies: „Der konsequente Ausstieg aus der Kernenergie war die richtige Entscheidung. Dazu gehört auch der notwendige und rechtlich vorgegebene Rückbau der Kraftwerke. Dies ist ebenfalls eine Aufgabe, die wir nicht den nachfolgenden Generationen hinterlassen dürfen. Diese Genehmigung ist ein weiter Schritt um den Rückbau des Kernkraftwerks Unterweser sicherzustellen.“

Den Genehmigungsbescheiden liegt eine Umweltverträglichkeitsprüfung für die Errichtung und den Betrieb des Lagers Unterweser für radioaktive Abfälle zugrunde, die in Federführung des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz erfolgte. Die zusammenfassende Darstellung und Gesamtbewertung der Umweltauswirkungen ist den Genehmigungsbescheiden jeweils als Anhang angefügt. Es erfolgte eine Öffentlichkeitsbeteiligung mit einem Erörterungstermin im Februar 2016.

Das Lager wird derzeit errichtet; die Inbetriebnahme soll im IV. Quartal 2019 erfolgen.

Nach dem Gesetz zur Neuordnung der Verantwortung in der kerntechnischen Entsorgung (Entsorgungsneuordnungsgesetz) vom 27. Januar 2017 soll das Lager Unterweser für radioaktive Abfälle zum 1. Januar 2020 auf die bundeseigene BGZ Gesellschaft für Zwischenlagerung mbH übertragen werden.

erschienen am: 2018-12-06 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken