EUROPATICKER aktuell
Montag, 12. November 2018

Berlin sucht den obersten Müllmann, der auch Frau sein kann

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags) 


Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln zum Luftreinhalteplan Köln Zonenbezogenes Fahrverbot ab April 2019
OB Reker: Urteil stellt Stadt in der Umsetzung vor große Aufgaben

Das Freitag verkündete Urteil des Verwaltungsgerichts Köln fordert, den für die Stadt Köln geltenden Luftreinhalteplan bis zum 1.April 2019 so zu ändern, dass dieser – unter Beachtung der Rechtsauffassung des Gerichts zur Zulässigkeit und Verhältnismäßigkeit von Verkehrsverboten - die erforderlichen Maßnahmen zur schnellstmöglichen Einhaltung des über ein Kalenderjahr gemittelten Grenzwertes für NO2 in Höhe von 40 µg/m³ im Stadtgebiet Köln enthält.
Fahrverbote in den unterschiedlichen Varianten werden von der Bezirksregierung Köln geprüft

NABU begrüßt Entscheidung der EU-Kommission zum Wolf
Der NABU Baden-Württemberg begrüßt die Entscheidung der Europäischen Kommission, dass Investitionen in Vorsorgemaßnahmen gegen Risse von Weidetieren durch Wölfe künftig zu 100 Prozent durch die Länder finanziert werden können. „Dieser Schritt war überfällig. Damit haben Weidetierhalterinnen und -halter mehr finanzielle Sicherheit und das Rüstzeug, um ihre Herden effektiv zu schützen“, sagt NABU-Landesvorsitzender Johannes Enssle. Bisher hat das Land 90 Prozent der Präventionskosten für Maßnahmen, die in der Förderkulisse Wolf im Nordschwarzwald getätigt werden, übernommen. Risse werden aus dem Ausgleichsfonds Wolf entschädigt, den der NABU derzeit gemeinsam mit BUND, dem Landesnaturschutzverband (LNV), Euronatur und dem Ökologischen Jagdverein (ÖJV) verwaltet.
Land kann Vorsorgemaßnahmen und Risse von Weidetieren zu 100 Prozent finanzieren

Sorge über die aktuellen Berichte und Gutachten zum Verlust an Insekten
Die Umweltministerkonferenz hat Freitag (9. November 2018) in Bremen getagt. Unter dem Vorsitz von Dr. Joachim Lohse, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, haben die Ministerinnen und Minister der Bundesländer sowie Bundesministerin Svenja Schulze Beschlüsse zu insgesamt 50 Tagesordnungspunkten gefasst. Im Fokus standen dabei insbesondere die Themen Diesel und Stickstoffdioxid–Messungen, Einführung eines CO2-Preises, die UN-Klimakonferenz in Kattowitz, Förderung der Insektenvielfalt, Reduzierung von Plastik, sowie der Umgang mit dem Wolf. Umweltsenator Lohse zeigte sich nach Abschluss der 91. Sitzung der Umweltministerinnen und -minister zufrieden.
Klimaschutz: UMK fordert nationale Klimaschutzaktivitäten zu verstärken und CO2-Preis einzuführen

Klimaziele einhalten – Kuschelkurs mit Autoindustrie beenden. VCD fordert scharfe CO2-Grenzwerte für Pkw
In dramatischen Worten beschreibt der Donnerstag (08.11.2018) veröffentlichte Sonderbericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) die Folgen einer Erderhitzung von mehr als 1,5 Grad bis Ende des Jahrhunderts. Das IPCC kritisiert, dass die derzeitigen Klimaschutzbemühungen nicht ausreichen und fordert eine Halbierung der globalen Treibhausgasemissionen bis 2030, um das im Pariser Klimaabkommen anvisierte 1,5 Grad-Ziel zu halten. Der Verkehr gehört laut IPCC zu den Schlüsselsektoren, in denen nun rasch umgesteuert werden muss. Der ökologische Verkehrsclub VCD fordert angesichts dieses Weckrufs die Bundesregierung auf, ihren Kuschelkurs mit der Autoindustrie zu beenden und sich morgen in Brüssel beim Treffen der EU-Umweltminister für scharfe CO2-Grenzwerte für Pkw auszusprechen.
Aktueller IPCC-Bericht zeigt dramatische Konsequenzen der Erderwärmung auf

BSR Aufsichtsrat verabredet Ausstieg der Vorstandsvorsitzenden Wielgoß
Wie bereits berichtet verlässt Dr. Tanja Wielgoß die BSR. Nun ist auch klar wann. In der Sitzung des Aufsichtsrates am Mittwoch wurde verabredet, dass sie am 31. Dezember 2018 die BSR verlassen wird. Ab 1. März 2019 wird sie sich dann ihren neuen Aufgaben bei der Vattenfall Wärme Berlin AG widmen. Die begeisterte Wahl-Berlinerin Dr. Tanja Wielgoß bleibt der Stadt also treu.
Berlin sucht den obersten Müllmann, der auch Frau sein kann

Auf den rund elf Millionen Dächern von Nordrhein-Westfalen schlummert ein großes Potenzial
zur Stromerzeugung aus Sonnenenergie durch Photovoltaik
Auf den rund elf Millionen Dächern von Nordrhein-Westfalen schlummert ein großes Potenzial zur Stromerzeugung aus Sonnenenergie durch Photovoltaik: Rund 68 Terawattstunden Strom könnten pro Jahr produziert werden, aktuell erzeugen solche Anlagen 3,9 TWh. Das ist das Ergebnis des landesweiten Solarkatasters, welches das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) erstellt hat.
Strom aus Dachflächen-Photovoltaik birgt große Potenziale für Nordrhein-Westfalen

10. Würzburger Verpackungsforum

In wenigen Wochen ist es so weit – am 1. Januar 2019 tritt das neue Verpackungsgesetz in Kraft und wird die derzeit geltende Verpackungsverordnung ablösen. Dann gelten neue Regeln für die Erfassung und Verwertung von Verpackungen in Deutschland. Neben einer deutlichen Erhöhung der Quoten für das werkstoffliche Recycling werden auch einige Pflichten und Definitionen mit dem VerpackG verschärft. Mit der neu geschaffenen Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister soll das System insgesamt transparenter und in der Kostenaufteilung gerechter werden.
Das neue Verpackungsgesetz kommt

Veränderungen in der Gebührenperiode 2019/2020 von 3,8 Prozent bei der Abfallwirtschaft
Mit einer moderaten Erhöhung des Gesamtvolumens von 3,8 Prozent bei der Abfallwirtschaft und 3,7 Prozent bei der Straßenreinigung – jeweils bezogen auf zwei Jahre – erfüllt die BSR zugleich die Vorgaben des Ende 2015 unterzeichneten Unternehmensvertrages. Ein Sondereffekt ergibt sich beim Ökotarif (Grundpreis) aus der Einführung der flächendeckenden Biotonne sowie der Absenkung der Bio-Tarife.
Lohnabschlüsse für den öffentlichen Dienst verteuern in Berlin die Müllabfuhr

Boeing gibt Piloten Hilfestellung für die Entscheidung an die Hand, ob sie Kerosin im Flug verbrauchen
Auf Fragen über das Ablassen von Kerosin während des Fluges antwortet die Bundesregierung, dies geschehe ausschließlich aus Sicherheitsgründen, um bei unvorhergesehenen Ereignissen eine sichere Landung zu ermöglichen, so zuletzt in der Antwort auf eine schriftliche Frage der Bundestagsabgeordneten der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Daniela Wagner. Informationen der Firmen Boeing und Airbus lassen darauf schließen, dass die Entscheidung, während des Fluges Kerosin abzulassen, durchaus auch wirtschaftliche Gründe haben kann.
Kerosinablass in der Luft aus wirtschaftlichen Gründen

BILLA, MERKUR, PENNY und ADEG starten großangelegte Initiative für umweltfreundliche Verpackungen
Umweltfreundliche Verpackungen sind ein wesentlicher Teil der REWE Group Nachhaltigkeitsstrategie, jetzt wird dieses Engagement weiter ausgeweitet. Bis Ende 2019 soll das gesamte Bio Obst- und Gemüsesortiment umweltfreundlicher verpackt, oder lose angeboten werden. Für die losen Produkte gibt es ab sofort ein österreichisches Mehrweg-Frischenetz aus Zellulose. Zudem findet unter dem Motto „Raus aus Plastik“ ein Ideen-Wettbewerb für Kund/-innen und Start-Ups statt, bei dem Ideen für umweltfreundlichere Verpackungslösungen eingebracht werden können. Langfristig sollen bis Ende 2030 alle Produkte der rund 60 Lebensmittel-Eigenmarken umweltfreundlicher verpackt werden.
REWE International AG will „Raus aus Plastik“

Liste Pilz: Einhaltung der EU-Verordnung des Rates über den Schutz von Tieren beim Transport sicherstellen
Der EuGH hat mit seinem Urteil in der Rechtssache C-424/13 klar festgestellt, dass die EU-Regelungen über die Tierschutzvorschriften für Tiertransporte nicht nur bis an die EU-Grenzen, sondern auch in Drittländern einzuhalten sind. Im Anlassfall ging es um einen Abfertigungsantrag über einen zehntägigen Transport von 62 Rindern mit zwei LKW von Kempten (Deutschland) nach Andijan (Usbekistan) über Polen, Weißrussland, Russland und Kasachstan, also insgesamt ca. 7.000 Kilometer. Die Angabe der Ruhe- und Umladeorte in den Drittländern entsprach jedoch nicht den Vorgaben der Verordnung (EG) Nr. 1/2005 des Rates über den Schutz von Tieren beim Transport, weswegen es aufgrund von Auslegungsfragen zu einer Vorlage zur Vorabentscheidung durch den EuGH kam.
Lange Beförderungen von Tieren müssen endlich ein Ende haben

Untersteller: Die EU stützt unseren Kurs einer möglichst umfassenden Förderung der
Weidetierhaltung beim Schutz vor Wolfsangriffen

EU-Entscheidung hilft beim Herdenschutz 

Diesel-Nachrüstung: Führender Anbieter im Bereich der Abgasnachbehandlung kann ab Anfang 2019 liefern
Anträge auf Zulassung des BNOx bereits im September 2018 bei Kraftfahrtbundesamt gestellt

Hardware-Nachrüstung für Daimler und Volkswagen lieferbar

DGAW: Aktuell liegen keine aussagekräftigen Betrachtungen der Wirkungen der
Kreislaufwirtschaft auf den Klimaschutz in Deutschland vor

Arbeitskreis „Klimaschutz in der Kreislaufwirtschaft“ gegründet

Argrar Staatssekretär Aeikens: Von einer Bio-Blockade kann keine Rede sein
Bio transformiert Wirtschaft – darauf setzt der Bio-Spitzenverband mit seinem neuen Vorstand

Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft sieht Bio durch Klöckner blockiert

Verhaltensspielraum von Kaufhof und Karstadt wird in allen Warengruppen und Regionen
jeweils durch andere stationär tätige Wettbewerber eingeschränkt

Freigabe des Zusammenschlusses von Karstadt und Kaufhof

CDU-Vorsitz: Kramp-Karrenbauer mit knappem Vorsprung vor Merz
Mehrheit für Schwarz-Grün – AfD verliert

ZDF-Politbarometer November 2018

„Robby“ ist bereits 43 Jahre alt. Nur wenige der in Zoos weltweit erfassten männlichen Schimpansen sind älter
Berufung hat Erfolg: Schimpanse „Robby“ kann im Zirkus bleiben

Günther Novak: Schikane gegen NGOs – Wunschliste der Wirtschaft wird umgesetzt
SPÖ stellt im Bundesrat Einspruchsantrag gegen Änderung des Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetzes

Das KIT in China: Global Advanced Manufacturing Institute (GAMI)
Neue Forschungsfabrik für Künstliche Intelligenz in Suzhou

Erdgasverbindungsleitung wird die Energieversorgungssicherheit erhöhen und den
Wettbewerb der Region verstärken

Förderung der Erdgasverbindungsleitung zwischen Griechenland und Bulgarien genehmigt

Öffentliche Finanzen: sinkende Schuldenstände und ein aggregiertes öffentliches
Defizit des Euroraums von unter 1 %

Herbstprognose 2018: anhaltendes, aber weniger dynamisches Wachstum bei hoher Unsicherheit

Diesel-Fiasko: Sehenden Auges vor die Wand gefahren
SPD-Köln: Urteil zum Dieselfahrverbot vorhersehbar


ARCHIV: Freitag, 09. November 2018


Quelle: EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.