EUROPATICKER aktuell
Donnerstag, 01. November 2018

Schweiz verschärft den Notfallschutz in der Umgebung von Kernanlagen

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags) 

EU-Prüfer über Maßnahmen für den Tierschutz: Lücke zwischen ehrgeizigen Zielen und praktischer Umsetzung muss geschlossen werden
In der EU gelten einige der weltweit höchsten Tierschutzstandards, darunter Vorschriften über die Haltung, den Transport und die Schlachtung landwirtschaftlicher Nutztiere. Im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sind Zahlungen an Inhaber landwirtschaftlicher Betriebe an die Einhaltung von Mindeststandards im Bereich des Tierschutzes gebunden, während die Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums die Betriebsinhaber dabei unterstützt, höhere Standards zu erfüllen. Im Zeitraum 2014-2020 wurden in 18 Mitgliedstaaten 1,5 Milliarden Euro für Tierschutzzahlungen im Rahmen der Entwicklung des ländlichen Raums bereitgestellt.
EU-Rechnungshof kritisiert mangelnde Umsetzung der Tiertransportbestimmungen

Lieferung aus Nordrhein-Westfalen - Betroffene Geflügelbetriebe in Niedersachsen gesperrt
Das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) und das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) wurden am 2.11.2018 durch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) darüber informiert, dass bei der Untersuchung einer Probe im Rahmen des nationalen Rückstandskontrollplans (NRKP) Geflügelfett von Masthähnchen eines Geflügelhofs in Nordrhein-Westfalen (NRW) eine Überschreitung des Höchstgehalts für nicht-dioxinähnliche PCB (ndl-PCB) aufwies.
Dioxinähnliches PCB in Futtermitteln gefunden

Mehr als 15 Millionen Einzelteile werden pro Schiff verbaut
800 Lieferanten und Dienstleister müssen pro Neubau koordiniert werden

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) hat die Meyer Werft mit dem BME-Innovationspreis 2018 ausgezeichnet. Die Verleihung fand am Mittwoch (14. November) während des Vormittagsplenums des 53. BME-Symposiums Einkauf und Logistik in Berlin statt. Auf Europas größtem Kongress für Einkauf, Logistik und Supply Chain Management diskutieren bis Freitag (16. November) knapp 2.000 Experten unter dem Veranstaltungsmotto „Transformation jetzt!“ über aktuelle und künftige Beschaffungsstrategien.
Meyer Werft gewinnt den BME-Innovationspreis 2018

Vestager: Förderregelung ist ein gutes Beispiel dafür, wie das europäische Ziel sauberer Luft für alle unterstützt werden kann
Deutschland wird für die Regelung 107 Mio. Euro zur Verfügung stellen, um in rund 90 Städten und Gemeinden, in denen 2016 oder 2017 die Stickoxid-Grenzwerte überschritten wurden, die Nachrüstung von Dieselbussen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zu unterstützen. Finanziert werden mit diesem Betrag System- und externe Einbaukosten der Nachrüstung von genehmigten Abgasnachbehandlungssystemen zur Reduzierung der Stickoxidemissionen.
Förderung für umweltfreundlichere Busse genehmigt

Europäische Abfallvermeidungswoche - in Wien hat Abfallvermeidung immer Saison
Vom 17. bis 25. November 2018 findet die 10. europäische Abfallvermeidungswoche statt. Gemäß dem Motto „Mit weniger mehr erreichen“ werden spannende Projekte und wirksame Tipps zum Einsparen von Abfall und Geld vor den Vorhang geholt. In Wien gibt es seit vielen Jahren ein breites Spektrum von Aktivitäten zur Abfallvermeidung. Auch im Rahmen der Abfallvermeidungswoche setzt die MA 48 wieder Impulse. Auf www.wenigermist.at inspirieren leicht umsetzbare Maßnahmen für weniger Müll im eigenen Haushalt.
Initiativen rund um weniger Mist in Wien

Die Öffentlichkeitsarbeit im Wandel

Ein Schwerpunkt in diesem Jahr ist die fortschreitende Digitalisierung der externen und internen Kommunikation in Abfallwirtschaftsunternehmen. Immer mehr Betriebe integrieren ihre Internetseite in Geschäftsprozesse. Hierbei geht es zum einen ganz allgemein darum, die Interaktivität zu erhöhen. Es geht aber auch um Auftragsannahme oder Stammdatenverwaltung. Ein weiterer Schwerpunkt bildet das Storytelling. Geschichten helfen uns zu begreifen. Komplexe Themen können vereinfacht und unterhaltsam dargestellt werden. Am zweiten Tag starten wir mit einer Einführung in diese Content-Marketing-Strategie und arbeiten gemeinsam Tipps und Tricks guter Geschichten heraus. Auch die DSGVO und ihre Auswirkungen auf die Öffentlichkeitsarbeit werden wir diskutieren. In dieser Fachkonferenz erhalten Sie viele grundsätzliche und auch praktische Anregungen für Ihre Aufgaben in der Unternehmenskommunikation. Wie stets gibt es ausreichend Raum für Gespräche und Erfahrungsaustausch.
Die Öffentlichkeitsarbeit im Wandel

Vizeminister Semorád und Staatssekretär Dr. Pfeil unterzeichnen gemeinsame Erklärung
Bis zum Jahr 2020 stehen im aktuellen Kooperationsprogramm Sachsen – Tschechien für grenzübergreifende Projekte in den Bereichen Hochwasser-, Brand- und Katastrophenschutz, Schutz und Erhaltung des gemeinsamen Natur- und Kulturerbes, Tourismus, Bildung, interkultureller Dialog und partnerschaftliche Zusammenarbeit sowie für Maßnahmen zur Umsetzung des Programms insgesamt 189 Millionen Euro zur Verfügung. Die Mittel stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) (158 Millionen Euro) und aus nationalen Beiträgen der beiden Nachbarländer. Für die Projektförderung sind davon rund 175 Millionen Euro vorgesehen.
Sachsen und Tschechien einig: Kooperationsprogramm in bewährter Weise fortführen

Weder transparent noch neutral
Der Vorsitzende der Verbraucherschutzministerkonferenz und saarländische Minister für Umwelt und Verbraucherschutz, Reinhold Jost, übt scharfe Kritik an der Informationspolitik des Kraftfahrt-Bundesamtes: „Wenn das Kraftfahrt-Bundesamt in Briefen an Diesel-Fahrer für Umtausch-Angebote und Preisnachlässe von Auto-Herstellern wirbt, dann ist das weder aus Sicht der Verbraucher, noch aus Sicht des Umweltschutzes eine akzeptable Lösung.“
Verbraucherschutzminister Jost kritisiert Informationspolitik des Kraftfahrt-Bundesamtes

Ländermehrheit für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg in der Sondersitzung des Umweltausschusses des Bundesrats für einen schnelleren Ausbau der Erneuerbaren Energien
Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg haben sich heute in der Sondersitzung des Umweltausschusses erfolgreich für eine Empfehlung des Ausschusses zum weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien eingesetzt. „Der Ausschuss hat Anträgen zum Ausbau der Wind-, Solar- und Bioenergie im Energiesammelgesetz zugestimmt und somit ein wichtiges Zeichen für den Klimaschutz gesetzt. Damit schaffen wir eine gute Grundlage für die weiteren Beratungen des Gesetzesentwurfes im anstehenden Bundesrats-Plenum. Wir wollen damit erreichen, dass die Energiewende künftig einfacher, konsequenter und dynamischer voranschreitet. So fordern wir den Bund auf, den Windenergieausbau in den südlichen Bundesländern durch eine geeignete Regionalisierungskomponente sowie eine Erhöhung des Ausschreibungsvolumens endlich wieder auf eine solide Basis zu stellen“, erklärten Umweltministerin Ulrike Höfken und Umweltminister Franz Untersteller. Mit einer Regionalisierungskomponente gelänge es, die Ausbauverteilung der Windenergie an Land zwischen dem Norden, Süden und der Mitte Deutschlands wieder fairer zu verteilen. Außerdem müssten nicht bezuschlagte Mengen in den nächsten Ausschreibungsrunden hinzukommen statt wie bisher wegzufallen, so Höfken und Untersteller weiter. „Schon aus Akzeptanzgründen müssen wir den Ausbau der Windkraft in Deutschland ausgewogen verteilen“, sagten die Ministerin und der Minister.
Höfken/Untersteller: Länder treiben den Bund bei der Energiewende an

DBU-Naturerbe fördert naturnahen Verlauf im Daubaner Wald
Seit gestern ist die Spree zwischen Bautzen und Cottbus etwa 750 Meter länger und der Flusslauf wieder natürlicher. Nach gut fünf Monaten Bau am Gemeinschaftsprojekt „Redynamisierung der Spree“ haben die Projektpartner die erste alte Spreeschleife im Wald zwischen Lömischau und Halbendorf wieder in den Fluss eingebunden
Zurück zu alter Länge: Spreeschleife an Flusslauf angeschlossen

Referenzszenarien beschreiben potentielle Ereignisse und ihre Auswirkungen
Nach der Nuklearkatastrophe im japanischen Fukushima setzte der Bundesrat am 4. Mai 2011 die interdepartementale Arbeitsgruppe IDA NOMEX ein. Diese prüfte, ob und wie die bestehenden gesetzlichen und organisatorischen Massnahmen im Bereich des Notfallschutzes angepasst werden müssen. Die von IDA NOMEX erarbeiteten Grundlagen bilden die Basis für die Totalrevision der NFSV.
Schweiz verschärft den Notfallschutz in der Umgebung von Kernanlagen

10. Würzburger Verpackungsforum

In wenigen Wochen ist es so weit – am 1. Januar 2019 tritt das neue Verpackungsgesetz in Kraft und wird die derzeit geltende Verpackungsverordnung ablösen. Dann gelten neue Regeln für die Erfassung und Verwertung von Verpackungen in Deutschland. Neben einer deutlichen Erhöhung der Quoten für das werkstoffliche Recycling werden auch einige Pflichten und Definitionen mit dem VerpackG verschärft. Mit der neu geschaffenen Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister soll das System insgesamt transparenter und in der Kostenaufteilung gerechter werden.
Das neue Verpackungsgesetz kommt

Gesetzesänderungen zur Umsetzung des Übereinkommens des Europarats über die Fälschung von Medizinprodukten
Die Medikamentensicherheit und die Bekämpfung von Arzneimittelfälschungen werden ab 2019 verstärkt. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 14. November beschlossen, die Gesetzesänderungen zur Umsetzung des Übereinkommens des Europarats über die Fälschung von Medizinprodukten (Medicrime-Konvention) per 1. Januar 2019 in Kraft zu setzen. Die Totalrevision der Arzneimittel-Bewilligungsverordnung (AMBV) tritt zum selben Zeitpunkt in Kraft.
Schweiz: Verstärkte Bekämpfung von Arzneimittelfälschungen ab 2019

BME: Globalisierung und Digitalisierung fordern Einkauf heraus
„Die zahlreichen Risiken und Unsicherheiten im internationalen Umfeld bremsen die Unternehmensaktivitäten spürbar ein. Zunehmender Protektionismus und daraus resultierende Handelskonflikte sowie die ungeklärte Brexit-Frage, sind Sand im Getriebe der globalen Lieferketten, sagte Dr. Silvius Grobosch, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), am Mittwoch auf der traditionellen Pressekonferenz anlässlich des 53. BME-Symposiums Einkauf und Logistik in Berlin. Die geopolitischen Störfeuer verunsicherten die Märkte und würden immer mehr zu einer Belastung der Weltwirtschaft.
Handelskonflikte setzen auch den Rohstoffmärkten zu

Angesichts der jüngsten alarmierenden Berichte über die weltweit dramatischen Verluste an Tier- und Pflanzenarten sowie Ökosystemen
Auf der 14. Vertragsstaatenkonferenz des UN-Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD) im ägyptischen Sharm El-Sheikh wird die EU bei den internationalen Anstrengungen zur Gestaltung des globalen Biodiversitätsrahmens nach 2020 eine führende Rolle spielen. Eine stärkere Einbeziehung von Belangen der Biodiversität bei Projekten in den Bereichen Landwirtschaft, Energie, Bergbau, Industrie und Infrastruktur ist zwingend erforderlich, um den globalen Temperaturanstieg deutlich unter 2°C zu halten, wie es die Verpflichtungen des Übereinkommens von Paris vorsehen. Von der hochrangigen Biodiversitätskonferenz wird ein internationaler Konsens zur Dringlichkeit der Einhaltung globaler Biodiversitätsziele bis 2020 erwartet.
EU fordert neue internationale Anstrengungen zum Schutz der Natur an Land und im Meer

Ranking: Das sind die zehn zuckrigsten Kindergetränke
Getränkeindustrie muss das an Kinder gerichtete Marketing für Zuckergetränke stoppen
Die Verbraucherorganisation foodwatch hat Lebensmittelhersteller dafür kritisiert, überzuckerte "Erfrischungsgetränke" mit Comicfiguren schon an Kleinkinder zu bewerben. Ein von foodwatch veröffentlichtes Ranking zeigt die zehn zuckrigsten Kindergetränke, die bei den fünf größten Handelsketten zu finden sind. Vier der zehn zuckrigsten Produkte stammen von Solevita, einer Eigenmarke von Lidl. Dabei hatte die Handelskette in der Vergangenheit wiederholt damit geworben, den Zuckergehalt im Eigenmarken-Sortiment zu reduzieren.
foodwatch kritisiert Kindermarketing für überzuckerte Getränke

Unter deutscher Flagge werden aktuell keine Kreuzfahrtschiffe betrieben
Ausgeflaggte Kreuzfahrtschiffe

Die europäische Woche der Abfallvermeidung ist ein Anlass für die Landeshauptstadt Düsseldorf,
Aktionen von Initiativen zu bündeln und vorzustellen

Wiederverwerten statt wegwerfen

Untersteller: Mit den Einnahmen schützen wir die Menschen im Land vor Hochwasserrisiken
Baden-Württemberg: Wasserentnahmeentgelt wird zum 1. Januar 2019 erhöht

Projekt Statistik Austria: Flächeninanspruchnahme wird negativ gesehen
Hagelversicherung: Österreichs Wohlstand leidet unter Umwelt und Bodenverbrauch
Umweltverbände machen Kompromissvorschlag für 2020-Ziel / WWF: Nun sind Regierung und Wirtschaft gefordert
Fahrplan für den Kohleausstieg

Europäische Kommission schlägt technische Änderung der EU-Rechtsvorschriften zur Energieeffizienz vor,
um dem Austritt des Vereinigten Königreichs Rechnung zu tragen

Vorbereitung auf den Brexit im Energiebereich

MERICS will seine Angebote künftig stärker auf die Informationsbedürfnisse der
europäischen Nachbarstaaten ausrichten

„China erklären“ – Das Mercator Institute for China Studies feiert sein fünfjähriges Bestehen 

Reportagen/Dokumentationen: Gefährlicher Elektroschrott
ZDFinfo-Dokumentation über Müllhandel in Afrika

Südkoreanische SK Innovation (SKI) komplettiert Gruppe der strategischen Lieferanten für Batteriezellen in allen wichtigen Weltregionen
Volkswagen nominiert weiteren Batteriezell-Lieferanten

Tourismusausschuss debattiert über aktuellen Bericht betreffend Tourismus- und Freizeitwirtschaft
Köstinger will Beschäftigung im Tourismus attraktiver machen

Festlegung eines neuen EU-Energieeffizienzziels von 32,5 Prozent für 2030, mit einer Überprüfungsklausel,
nach der die Zielvorgabe im Jahr 2023 noch angehoben werden könnte

Vorschläge für „Saubere Energie für alle Europäer“ vom Parlament angenommen

Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung
Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt

Fördermaßnahme „Stadt-Land-Plus“ des Forschungsministeriums gestartet
Bund stärkt Beziehungen zwischen Stadt und Land


ARCHIV: Mittwoch, 14. November 2018

Quelle: EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.