europaticker:
Vermeidung von Granulatverlusten in der Kunststoff-Wertschöpfung nimmt Fahrt auf

..................

Zweiter Bericht zu Operation Clean Sweep veröffentlicht

Müll im Meer ist nach wie vor ein wesentliches, globales Problem. Neben achtlos entsorgten Endverbraucherprodukten wie etwa Verpackungen, Flaschen oder Zigarettenfilter wurden in der Vergangenheit auch Granulate, sogenannte Pellets, an europäischen Fluss- und Küsten-abschnitten gefunden. Das Programm Operation Clean Sweep® (OCS) der Kunststofferzeuger in Europa hat sich daher seit einigen Jahren zum Ziel gesetzt, Granulat-Verluste zu vermeiden. OCS richtet sich dabei an alle an der Lieferkette beteiligten Akteure von der Produktion über Lagerung und Transport bis zur Compoundierung und Weiterverarbeitung. Der aktuelle Bericht zum Programm belegt eindrucksvoll: Die Zahl der OCS-Unterzeichner in Europa hat sich im Jahr 2018 gegenüber dem Vorjahr verdoppelt. Damit sind mittlerweile rund 98 Prozent der europäischen Kunststoffproduktion durch OCS abgedeckt.

Schon der erste Bericht aus dem Jahr 2017 präsentierte umfangreiche Erfolge der Branche zur Verringerung von Granulatverlusten. Laut aktuellem Report ist mittlerweile ein Großteil der Mitgliedsunternehmen von PlasticsEurope der OCS beigetreten und füllt diese mit Leben. Darüber hinaus geht der jüngste Report auch auf wichtige Trends und Entwicklungen innerhalb des Programms ein: So ist es PlasticsEurope mit OCS gelungen, die Zusammenarbeit mit der gesamten Kunststoff-Wertschöpfungskette zu stärken. Für die Förderung des verantwortungs-vollen Umgangs aller Beteiligten mit Kunststoff-Granulaten ist es zudem ein erfreuliches Signal, dass allein im Jahr 2018 weitere 250 Unternehmen vom Erzeuger über den Verarbeiter bis zum Logistiker eine OCS-Verpflichtung unterschrieben haben.

Karl-H. Foerster, Executive Director von PlasticsEurope, bilanziert die Fortschritte: „Die Kunststoffindustrie setzt sich weiterhin mit Nachdruck für Lösungen ein, die Einträge von Kunststoffabfällen in die Umwelt verhindern helfen. Als wesentlicher Bestandteil des PlasticsEurope Voluntary Commitments 2030 hat die Kunststoffindustrie Operation Clean Sweep vorangetrieben. Das Programm fördert Best Practice im Umgang mit Granulaten auf hohem Qualitätsniveau und trägt so dazu bei, dass immer weniger Pellets in die Umwelt gelangen.“

Der aktuelle OCS-Bericht kann unter www.opcleansweep.eu und hier herunter geladen werden.

Über Operation Clean Sweep

Operation Clean Sweep ist ein internationales Programm zur Vermeidung von Granulat-verlusten. In Europa wurde die Initiative im Jahr 2013 von PlasticsEurope ins Leben gerufen. Ziel ist es, für den richtigen Umgang mit Kunststoff-Granulaten in jedem Schritt der Her-stellungs- und Lieferkette zu sensibilisieren. Adressat ist in erster Linie die erzeugende und verarbeitende Industrie unter Hinzuziehung der gesamten Kunststoff-Wertschöpfungskette. Schwerpunkte der Maßnahmen sind Bewusstseinsbildung, der Austausch von Best-Practice-Ansätzen sowie Umsetzungs- und Orientierungshilfen für Mitgliedsunternehmen.

Null Pelletverlust in Deutschland

Auf Basis von Operation Clean Sweep hat PlasticsEurope Deutschland das Praxisprojekt „Null Pelletverlust“ erarbeitet, das 2013 in das deutsche Responsible Care Programm des Verbands der Chemischen Industrie aufgenommen wurde. Ziel ist auch hier, durch hochwertiges Management dafür zu sorgen, dass Granulate bei der Herstellung, deren innerbetrieblichen Handhabung sowie bei Transport und Logistik nicht unbeabsichtigt in die Umwelt gelangen. Dazu wird in Betrieben der chemischen, der kunststofferzeugenden sowie -verarbeitenden Industrie das notwendige Bewusstsein für das Thema „Pelletverlust“ geschaffen bzw. gestärkt.

erschienen am: 2019-04-13 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken