europaticker:
Die erste RoRo-Fährschifffahrt mit Sekundärbrennstoffen aus Deutschland ist in Schweden eingetroffen

..................

Geminor will süddeutsches EBS vermehrt in Schweden verbrennen

Ein kürzlich unterzeichneter Vertrag zwischen dem Papierhersteller SCA und Geminor hat zum ersten Mal dazu geführt, dass Balsamierbrennstoff auf RoRo-Fähren aus Deutschland exportiert wurde. Die erste Lieferung - die Anfang April erfolgreich abgeschlossen wurde - ging von Kiel nach Kopenhagen Malmö Hafen in Schweden und ist ein Meilenstein für den deutschen Abfallexport.

Die 100 Tonnen RDF-Ballen wurden später in die schwedische SYSAV-Abfallverwertungsanlage (EfW) außerhalb der Stadt Malmö transportiert. Dies ist der Beginn eines zweijährigen und 20.000 Tonnen schweren Vertrags mit Geminor.

- RoRo besser als Laufboden

Die von der SCA gehaltenen RoRo-Fähren transportieren Papier auf sogenannten Kassetten von Schweden zum europäischen Kontinent. Anstatt auf der Rückfahrt leer zu segeln, laden die Fähren nun sortierte und gepresste Treibstoffe von deutschen Müllproduzenten. Dies ist eine weitaus bessere Option als der Transport von Laufböden, erklärt Country Manager von Geminor in Schweden, Per Mernelius.

- Der Transport von RDF-Ballen auf Kassetten ist eine kosteneffizientere und nachhaltigere Option und führt zu weniger Anhängern auf den Straßen, weniger Emissionen, weniger Abfall und weniger Geruch. Das Ballen von RDF und SRF ermöglicht auch den Transport mit der Bahn.

- Wir haben seit einiger Zeit Erfolge mit Sendungen aus dem Vereinigten Königreich nach Schweden, weshalb wir hoffen, den RoRo-Transport aus Deutschland in den kommenden Jahren zu steigern, sagt Mernelius.

- Süddeutschland hat einen Überschuss an Qualitätsmüll und ein enormes Exportpotenzial. Dem deutschen Abfallmarkt fehlen jedoch sowohl Routine- als auch Ballenpressen, um die Abfälle für den RoRo-Transport vorzubereiten. Wir unterstützen derzeit Sekundärbrennstoffproduzenten im Vorbereitungsprozess und glauben, dass der neu eingerichtete Weg nach Schweden mehr deutsche Abfallproduzenten dazu anregen wird, Abfälle für den Export zu ballen, sagt Per Mernelius.

erschienen am: 2019-04-14 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken