europaticker:
Mikroorganismen werden unter starkem Einsatz von Elektronik durch Rohre in die Module gesprüht.

..................

Rio erhält eine Pilotanlage, um Energie aus Abfällen zu erforschen

In Rio de Janeiro wurde eine nationale Technologie zur Verarbeitung und Erforschung von Energie aus organischen Abfällen getestet. Die Pilotanlage, die in einer Aufbereitungsanlage der Stadtgesellschaft für Stadtreinigung (Comlurb) im Stadtteil Caju installiert wurde, ist gerade einen Monat in Betrieb und kann pro verarbeiteter Tonne 100 bis 150 Kubikmeter Biogas abziehen. - 60% der Methankonzentration.

Die Technologie, die Düngemittel und Erdgas aus Abfällen produziert, wurde von der Bundesuniversität Minas Gerais (UFMG) in Zusammenarbeit mit den Unternehmen Methanum Tecnologia Ambiental und Comlurb entwickelt. Der Betrieb der Pilotanlage, die von BNDES finanziert wurde, ermöglicht die Überprüfung der Effizienzparameter der Methanisierungstechnologie durch anaerobe Kompostierung und Erweiterung der Skala. Mit einer Verarbeitungskapazität von 30 Tonnen pro Tag verfügt das Werk über eine geschätzte monatliche Biogasproduktion, die eine Flotte von 1.000 Autos speisen oder genug Energie für etwas mehr als tausend Häuser erzeugen kann.


Die Einheit besteht aus Modulen mit der ungefähren Größe eines Behälters, die den Abfall aufnehmen und für einen Zeitraum von zwei bis drei Wochen versiegelt werden, während die in das Abteil eingebrachten Bakterien die organische Substanz abbauen und Methan produzieren. Das Gas wird gespeichert, während das restliche Material entfernt und als Dünger verwendet wird.
Mikroorganismen werden unter starkem Einsatz von Elektronik durch Rohre in die Module gesprüht. Sensoren und Zähler ermöglichen die Steuerung und Optimierung der Biogasproduktion. Die Anlage verfügt auch über einen Generator zur Erzeugung elektrischer Energie aus der Gasverbrennung.

Das Comlurb-Werk im Stadtteil Caju wurde ausgewählt, weil es feste Abfälle aus verschiedenen Stadtteilen mit unterschiedlichen Verbrauchs- und Abfallproduktionsstandards erhält, die ausreichend Vielfalt bieten, um die Bedingungen in verschiedenen brasilianischen Städten zu simulieren. Darüber hinaus verfügt Comlurb bereits über eine konventionelle Kompostierungsanlage mit In-Situ-Verdauungsaufschluss, die einen Vergleich der Ergebnisse beider Technologien ermöglicht.

erschienen am: 2019-01-08 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken