europaticker:
Maßnahmenplan für Kreislaufwirtschaft des Koalitionsübereinkommens für generellen Plastikvermeidungsplan nutzen

..................

Runder Tisch zu Plastikproblematik weist in die Zukunft

„Was die Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft und Umwelt-NGOs betrifft, war dies heute ein guter Start ins neue Jahr“, betont Franz Maier, Präsident des Umweltdachverbandes, der am Runden Tisch teilgenommen hat. Der „Runde Tisch zum Thema Kunststofftragetaschen und -verpackungen“ fand auf Einladung des Bundeskanzleramtes und des BMNT mit ausgewählten VertreterInnen aus Politik, Wirtschaft und NGOs in Wien statt.

„Den heutigen Bekenntnissen muss nun eine konsequente Umsetzung folgen. Auch wenn klar ist, dass erdölbasierte Produkte langfristig definitiv ein Auslaufmodell sind, steckt der Teufel im Detail. Denn selbst für Plastiksackerln fehlen unkomplizierte Alternativen. Der Runde Tisch hat klar gezeigt: Politische Strategien müssen auf Eindämmung und Vermeidung von Plastiksackerln und -verpackungen abzielen. Es braucht in erster Linie Innovationsanstrengungen in Richtung Abfallvermeidung und erst in zweiter Linie in Richtung Einsatz alternativer Materialien. Die Wirtschaftspartner und der Handel sind daher massiv gefordert, in den nächsten Monaten praktikable umsetzbare Mehrweglösungen zu entwickeln“, so Maier.

Damit der notwendige Transformationsprozess gelingt, braucht es deshalb einen gesunden Mix an Maßnahmen aus gesetzlichen Vorgaben, Innovationsförderung, bewusstseinsbildenden Maßnahmen und Anreizen. Ohne begleitende Kampagne, die auf Verhaltensänderungen fokussiert, wird nachhaltige Plastikreduktion und -vermeidung nicht gelingen. „Um die Ernsthaftigkeit des Vorhabens zu unterstreichen, haben wir angeregt, den im Regierungsprogramm ohnehin vorgesehenen Prozess für einen ,Maßnahmenplan für die Kreislaufwirtschaft‘ umgehend zu starten und für die Plastikvermeidung zu nutzen. Die Maßnahmenerarbeitung sollte partizipativ erfolgen und sowohl kurz-, mittel- und langfristige Ziele und Maßnahmen sowie die entsprechenden Zeitpläne enthalten“, so Maier abschließend.

erschienen am: 2019-01-08 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken