europaticker:
GRÜNE: Vorschläge von Olaf Lies lenken von seinem Versagen ab

..................

Umwelt: Finger weg vom Wolf!

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) will den Abschuss von Wölfen erleichtern. Weil es oft kaum möglich sei, einen bestimmten Wolf zu identifizieren, müsse man darüber nachdenken, die Erlaubnis zum Abschuss ohne individuelle Zuordnung zu ermöglichen. "Es geht nicht darum, das ganze Rudel auf einmal zu entnehmen, sondern einzelne Tiere, um danach zu sehen, ob sich die Situation damit verbessert", sagte Lies. Blieben die Schäden dann nicht aus, könnte ein weiteres Tier getötet werden. Die Tötung eines ganzen Rudels sei nicht auszuschließen.

Die von Niedersachsens Umweltminister Lies geforderte Erleichterung von Wolfsabschüssen ist nach Ansicht der niedersächsischen GRÜNEN der plumpe Versuch, vom eigenen Versagen abzulenken. „Nur weil die Landesregierung seit Monaten an der Entnahme eines einzelnen, angeblich problematischen Wolfs im Landkreis Nienburg scheitert, fordert Olaf Lies jetzt den Abschuss ganzer Rudel. Diese Art von Sippenhaft lehnen wir entschieden ab. Wer als für den Artenschutz zuständiger Minister so agiert, sollte sich vielleicht besser mal nach einem geeigneteren Job umsehen“, meint der niedersächsische GRÜNEN-Landesvorsitzende Hans-Joachim Janßen.

Auch die Forderung des niedersächsischen Umweltministers, den sogenannten günstigen Erhaltungszustand für den Wolf neu zu definieren, stößt bei den GRÜNEN auf Kritik: Die Beurteilung, bei welchem Bestand der Zustand einer Art günstig ist und der strenge Schutz deshalb gelockert werden könne, müsse auch weiterhin wissenschaftlichen Kriterien genügen. „Daran politisch herumzufummeln, wie es einem gerade passt, höhlt den Artenschutz komplett aus. Wenn wir damit jetzt beim Wolf anfangen, ist das ein Dammbruch. Den können wir gerade angesichts des Artensterbens nicht hinnehmen“, so Janßen.

Nach Auffassung der GRÜNEN sind die Ausnahmemöglichkeiten des geltenden Artenschutzrechts völlig ausreichend, um mit einzelnen problematischen Wölfen umgehen zu können. „Es gibt bereits die Möglichkeit des Abschusses bei Gefahr für Leib und Leben von Menschen und zur Verhinderung erheblicher landwirtschaftlicher Schäden, wenn andere Maßnahmen nicht zumutbar sind. Man sollte bundeseinheitlich definieren, ab wann landwirtschaftliche Schäden erheblich sind und was man den Weidetierhaltern an präventiven Maßnahmen zumuten kann. Das reicht, mehr muss man gesetzgeberisch nicht tun“, sagt Hans-Joachim Janßen.

erschienen am: 2019-05-12 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken