europaticker:
In Hohenlohe führt das Regierungspräsidium Stuttgart derzeit ein Raumordnungsverfahren durch

..................

BW-Umweltausschuss diskutiert Forderung nach Erdverkabelung statt Freilandstromtrassen

Der Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat sich in seiner Sitzung am Donnerstag, 9. Mai 2019, mit einer Großen Anfrage der AfD-Fraktion beschäftigt, die im Interesse des Natur- und Landschaftsschutzes Erdverkabelung anstelle von Freilandstromtrassen fordert. Dies teilte der Vorsitzende des Gremiums, Dr. Bernd Grimmer (AfD), mit. Diskutiert wurde am Beispiel des Protests von Bürgern und Kommunalverwaltung in Hohenlohe gegen die Errichtung ebensolcher Freilandstromtrassen.

Dem Ausschussvorsitzenden zufolge hängt es von rechtlichen Rahmenbedingungen ab, ob eine Hochspannungsleitung als Erdkabel oder Freileitung ausgeführt wird. So seien Hochspannungsleitungen auf neuen Trassen mit einer Spannung von 110 Kilovolt oder weniger als Erdkabel auszuführen, wenn die Errichtung und der Betrieb des Erdkabels maximal 2,75-mal so viel kosten wie eine technisch vergleichbare Freileitung. Auch gebe es naturschutzfachliche Belange, aus denen Erdkabel nicht möglich seien. Das Umweltministerium habe jedoch eingeräumt, dass sich eine Freileitung grundsätzlich auf das Landschaftsbild und somit auch auf die Erholungseignung des Gebietes auswirke.

Nach Einschätzung des Ministeriums würden Infrastrukturprojekte gleich welcher Art Betroffenheit bei den Kommunen und in der Öffentlichkeit hervorrufen; Hohenlohe bilde da keine Ausnahme. Es sei jedoch Aufgabe der am Verfahren beteiligten Behörden, die teils gegensätzlichen Interessen in einen angemessenen Ausgleich zu bringen.

In Hohenlohe führe das Regierungspräsidium Stuttgart derzeit ein sogenanntes Raumordnungsverfahren durch; hierbei würde unter anderem die Umweltverträglichkeit der Korridore, die zwischen 300 und 600 Meter breit seien, geprüft. Wie genau die Leitungen verlaufen sollen, würde allerdings erst im anschließenden Planfeststellungsverfahren festgelegt. Dies gelte auch für die Frage, ob die Leitungen als Freileitung, als Erdkabel oder als eine Kombination beider Varianten verlegt werden. Auch in diesem Teil der Planung sei die Öffentlichkeit wieder anzuhören. Wie das Ministerium mitteilte, sei ein weiterer Zubau von EEG-Anlagen im Raum Hohenlohe auch in Zukunft zu erwarten.

erschienen am: 2019-05-12 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken