europaticker:
Lärm und Staub statt Erholung in Paspels

..................

Vorarlberg: Tomaselli befürchtet Verkehrslawine wegen Kiesbaggerei

„Die Erholungsoase in Paspels ist von unschätzbarem Wert. Ein Kiesbaggerprojekt wird eine Mondlandschaft in der Natur hinterlassen!“, warnt Nina Tomaselli, Landtagsabgeordnete und Feldkircher Stadtvertreterin für die Grünen. „Hinzu kommen viele tausende LKW-Fahrten, die Kies und Deponiematerial transportieren müssen. Das ist eine Zumutung für die AnrainerInnen und Erholungssuchenden!“, ärgert sich die Grünpolitikerin. Die Paspelsseen, im Grenzgebiet von Feldkirch und Rankweil gelegen, sind Naturraum und auch wirtschaftlich genutzte Zone. Das “Nägele-Loch” wird heute als Badesee geliebt und geschätzt, an allen dreien wird gefischt. Die Paspelsseen sind seit langem ein beliebtes Naherholungsgebiet.

Tomaselli berichtet, dass auch in Altach eine neue Kiesgrube geplant sei. Dort seien die Planungen schon recht weit fortgeschritten. „Anhand dieser Zahlen können wir auch Rückschlüsse für Feldkirch ziehen“, so Tomaselli. Das Kiesgrubenprojekt in Altach sei nicht einmal halb so groß und dort würden 15.000 Fahrten pro Jahr erwartet. „So eine hohe Verkehrsbelastung würde das Erholungserlebnis in Paspels schlichtweg zerstören!“, ist sich Tomaselli sicher.

Aus Altach sei bekannt, was mit Kies und dem anschließenden Einbau von Deponiematerialien an Geld verdient werden könne. „Dort werden Zahlen von Seiten des Bürgermeisters von 30 bis 35 Millionen kolportiert. In Feldkirch bedeutet das enorme Gewinne für die Agrargemeinschaft Altenstadt, die Grundeigentümerin ist“, rechnet Nina Tomaselli vor.
„Während die Agrar Riesenprofite mit dem Kiesgeschäft macht, hat die Bevölkerung von Feldkirch und Rankweil nur Nachteile“, erläutert Tomaselli und meint abschließend: „Der Erhalt des naturnahen Erholungsraums hat für uns oberste Priorität. Kiesbaggerei bedeutet das Gegenteil – das heißt Lärm, Staub und viel Verkehr!“

„Wir wollen Klarheit schaffen, ob bald Kiesbagger auffahren und damit die Natur und das Trinkwasser akut gefähren werden“, erklärt die Grüne Landtagsabgeordnete Nina Tomaselli, warum sie gemeinsam mit Christoph Metzler eine Anfrage an die zuständigen Landesräte Christian Gantner und Johannes Rauch gestellt hat.

erschienen am: 2019-05-12 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken