europaticker:
LR Rauch: Landwirtschaft und Naturschutz im Einklang können unsere Naturschätze bewahren

..................

Naturschutz in der Praxis: Der Neuntöter und die Brazer Allmein

Am Fuße des Südlichen Lechquellengebirges zwischen Stierkopf und Gamsfreiheit am Eingang des Klostertals liegt eine einzigartige Kulturlandschaft, die ihren ursprünglichen Charakter bis heute erhalten hat: die Brazer Allmein. Sie ist letztes Rückzugsgebiet für den Neuntöter im Tal – „und damit ein sensibler Indikator für den Nutzungsgrad unserer Kulturlandschaft“, verdeutlicht Umweltlandesrat Johannes Rauch.

Als gemeinschaftliches Weidegebiet und Naherholungsgebiet von großer Bedeutung, dient die Brazer Allmein auch als letztes Rückzugsgebiet für den Neuntöter im Tal – ein sensibler Indikator für die Nutzungsintensivierung aber auch die zunehmende Nutzungsaufgabe in unserer Kulturlandschaft. Der Insektenreichtum der gut strukturierten Magerweiden und die unzähligen Dornsträucher der Brazer Allmein bieten dem Neuntöter hingegen die perfekte Lebensgrundlage.

Genaue Dokumentation

Jedes Jahr im Frühling kehren die gefährdeten Vögel aus ihren Überwinterungsgebieten in Afrika zurück nach Außerbraz, wo die Bestände seit einigen Jahren unter Leitung des Natura 2000-Regionsmanagements gezählt und überwacht werden. „Nachdem der Neuntöter im Klostertal bis auf wenige Ausnahmen nur noch in der Brazer Allmein brütet, müssen wir die Bestände und mögliche Veränderungen genau dokumentieren“, erklärt Christian Kuehs, Natura 2000-Regionsmanager für die Regionen Klostertal und Montafon.

LR Rauch: Bewirtschaftung im Einklang mit der Natur

Dass der Neuntöter hier überhaupt vorkommt, verdankt man vor allem den Bewirtschafterinnen und Bewirtschaftern. „Denn ohne das Engagement und die Verbundenheit der Bewirtschafter zu dieser einzigartigen Weidelandschaft gäbe es hier wohl auch keinen Neuntöter mehr“, zeigt sich Kuehs überzeugt. Landesrat Rauch unterstreicht die Bedeutung des freiwilligen Engagements und die Leistung der Landwirte. „Landwirtschaft und Naturschutz können im Einklang Großes bewegen und unsere Naturschätze für unsere Kinder und Enkelkinder gemeinsam schützen. Hier gilt mein großer Dank allen Bewirtschafterinnen und Bewirtschafter die mithelfen, Lebensräume zu erhalten.“ 

Wie viel Arbeit im Erhalt dieses Lebensraums steckt, lässt sich an der großen Anzahl an Sträuchern erahnen, die regelmäßig für den Erhalt der Weidefläche zurückgeschnitten werden müssen. Damit die Sträucher aufgrund des erhöhten Pflegeaufwandes nicht flächig „auf Stock“ gesetzt werden, unterstützt auch das Natura 2000-Regionsmanagement die Bewirtschafter vor Ort und organisiert im Rahmen der „Natura 2000-Vielfaltertage“ ab heuer Arbeitseinsätze mit Freiwilligen im Gebiet.

Geführte Exkursion im Juni

Neben den Arbeitseinsätzen möchte man auch der ansässigen Bevölkerung die Bedeutung dieser besonderen Kulturlandschaft direkt vor ihrer Haustüre näher bringen. Im Rahmen einer Exkursion im Juni haben alle Interessierten die Möglichkeit, mehr über den Neuntöter und seinen Lebensraum zu erfahren und in die praktische Naturschutzarbeit hineinzuschnuppern.

Veranstaltungshinweis: Biotopexkursion Brazer Allmein mit Regionsmanager Christian Kuehs und Ornithologin Johanna Kronberger. 30.06. um 13:30 Treffpunkt vor dem Hotel Traube in Braz www.naturvielfalt.at/terminkalender

erschienen am: 2019-05-13 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken