europaticker:
Mobilität in der Euregio: Verlagerung gemeinsam vorantreiben

..................

Der Brenner-Basis-Tunnel braucht Verladebahnhöfe

Für eine gemeinsame Strategie zur Förderung der Verladebahnhöfe auf der Brennerachse sprechen sich die Verkehrslandesräte von Tirol, LHStvin Ingrid Felipe und Südtirol, LHStv Daniel Alfreider aus. Die Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene sowie eine gemeinsame Euregio-Mobilitätspolitik waren die beiden wichtigsten Themen beim jüngsten Treffen vor Kurzem in Bozen.

Mit konkreten Maßnahmen zum gemeinsamen Ziel

Beide Landesräte waren sich einig, dass es konkrete Maßnahmen brauche, um den Transitverkehr auf der Brennerautobahn zu verringern, und dass mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene verlagert werden müsse. „Wir brauchen den Korridorgedanken nicht nur bei der Errichtung des Brenner-Basis-Tunnels,“ so LHStvin Felipe, „sondern auch bei den Zulaufstrecken, den Verlademöglichkeiten, beim grenzüberschreitenden Verkehrsmanagement aber auch bei den dringend notwendigen verlagerungspolitischen Maßnahmen wie der Korridormaut oder dem Verbot von schadstoffreichen Fahrzeugen.“ Diese gesamthaften Maßnahmen auf der Brennerachse brauche es besonders zum Schutz der BürgerInnen, die entlang der Transitroute leben. Nur durch ein gemeinsames Management ließen sich die Verkehrsströme besser steuern, waren sich die Mobilitätslandesräte von Tirol und Südtirol einig.

Der Brenner-Basis-Tunnel braucht Verladebahnhöfe

„Vor allem die Potenzierung der Verladebahnhöfe auf der gesamten Brennerroute ist uns dabei ein wichtiges Anliegen. Die Verladebahnhöfe müssen strategisch und gemeinsam geplant sowie zusammen finanziert werden“, betonte Landesrat Alfreider. Vor allem sei dies auch im Hinblick auf die Inbetriebnahme des Brenner-Basis-Tunnels wichtig, um die Schiene bereits jetzt schon für den Güterverkehr attraktiver zu machen, sagte Alfreider. Derzeit seien die Verladekapazitäten noch viel zu gering, so der Landesrat. Die Landesräte verständigten sich weiters auf eine gemeinsame intensive Planung bei grenzüberschreitenden Eisenbahnprojekten. Als langfristiges Ziel sei auch eine Vereinheitlichung des Ticketings in der Euregio ins Auge zu fassen, so LHStvin Felipe und LHStv Alfreider.

erschienen am: 2019-05-13 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken