europaticker:
HeidelbergCement erstes Zementunternehmen mit als wissenschaftsbasiert anerkannten CO2-Reduktionszielen

..................

Beton hat das Potenzial, zum nachhaltigsten Baustoff zu werden

Nach einem sorgfältigen Validierungsverfahren wurden die CO2-Reduktionsziele von HeidelbergCement für 2030 offiziell von der Science Based Targets Initiative (SBTi) anerkannt. Damit ist HeidelbergCement das erste Unternehmen der Zementbranche, und eines von derzeit weltweit nur rund 200 Unternehmen, dessen Ziele als wissenschaftsbasiert anerkannt wurden.

Die SBTi prüft und validiert die Emissionsminderungsziele von Unternehmen unabhängig und anhand neuester klimawissenschaftlicher Erkenntnisse: Von Unternehmen festgelegte Ziele zur Verringerung ihrer Treibhausgasemissionen gelten als "wissenschaftsbasiert", wenn sie mit den Zielen des Pariser Abkommens im Einklang stehen. Dieses sieht die Begrenzung der globalen Erwärmung auf unter 2°C, und idealerweise auf maximal 1,5°C, gegenüber dem vorindustriellen Niveau vor.

Die CO2-Reduktionsstrategie von HeidelbergCement basiert auf konkreten Bottom-up-Maßnahmen auf Anlagen- und Produktebene. Dazu gehören die Verbesserung der Energieeffizienz und ein stetig zunehmender Einsatz alternativer Roh- und Brennstoffe. "Beton hat das Potenzial, zum nachhaltigsten Baustoff zu werden", sagt Dr. Bernd Scheifele, Vorstandsvorsitzender von HeidelbergCement. "Unser Ziel ist es, bis spätestens 2050 die Vision eines CO2-neutralen Betons zu realisieren. Dabei wollen wir in den kommenden Jahren maßgebliche Fortschritte erzielen, und die Anerkennung durch die SBTi unterstreicht unser intensives Engagement auf diesem Gebiet." 

Das von der SBTi für HeidelbergCement anerkannte Ziel sieht vor, die Scope-1-Treibhausgasemissionen bis 2030 um 15% pro Tonne Zement im Vergleich zum Referenzjahr 2016 zu reduzieren. HeidelbergCement verpflichtet sich zudem, seine Scope-2-Emissionen innerhalb desselben Zeitraums um 65% pro Tonne Zement zu reduzieren. Diese Verpflichtung steht im Einklang mit dem bereits früher formulierten Ziel von HeidelbergCement, die spezifischen Netto-CO2-Emissionen bis 2030 um 30 % gegenüber 1990 zu reduzieren. HeidelbergCement hat bis 2018 bereits eine Absenkung von 20% erreicht und nimmt eine führende Position ein in der Entwicklung neuartiger Technologien zur CO2-Abscheidung und –Verwertung, zum Beispiel durch die Rückführung von CO2 in den Stoffkreislauf von Zement und Beton durch Rekarbonatisierung.

erschienen am: 2019-05-13 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken