europaticker:
Konsequente Umsetzung durch Exportverbot aus der EU nach Afrika und Asien

..................

Bundesentwicklungsminister Müller begrüßt neue Regeln für Export von Plastikmüll

Der Export von Plastikabfällen unterliegt nun verschärften Regeln. Sie dürfen in Zukunft nur noch frei gehandelt werden, wenn sie gereinigt und gut sortiert sind und sich recyceln lassen. Für den Export anderer Plastikabfälle wird künftig weltweit eine Zustimmung der Behörden der Export- und der Importstaaten erforderlich sein. Der Export schlecht recycelbarer Abfälle aus der EU in Entwicklungsländer wird ab 2021 untersagt werden. Auch der illegale Handel mit alten Elektrogeräten soll weiter eingedämmt werden. Dafür wurden die Leitlinien für den Handel mit diesen Geräten verschärft. Dies haben die 187 Vertragsstaaten des so genannten Basler Übereinkommens in Genf gestern Abend einstimmig beschlossen. Das Abkommen regelt den weltweiten Umgang mit gefährlichen Abfällen. 

Konsequente Umsetzung durch Exportverbot aus der EU nach Afrika und Asien

Minister Gerd Müller: „Die neuen Exportregeln des Basler Abkommens für Plastikmüll sind ein wichtiger Schritt, den internationalen Mülltourismus zu begrenzen. Wir müssen diese Gelegenheit nutzen und das jetzt mögliche Exportverbot von Plastikmüll aus der EU nach Afrika und Asien während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im nächsten Jahr umsetzen. Die Entwicklungsländer dürfen nicht weiter Müllhalde für unseren Wohlstandsmüll sein. 

Wir müssen die Entwicklungsländer auch bei der Abfallentsorgung und beim Recycling unterstützen. Einen wichtigen Schritt hat das Entwicklungsministerium dazu getan und die internationale Abfallallianz PREVENT gegründet. 30 Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft sowie Indonesien und Ghana machen seit dieser Woche mit. Gemeinsam bringen wir das Wissen und die Technologie der Mitglieder in Entwicklungsländer für neue Projekte zur Abfallentsorgung und Recycling.

Am Ende werden wir aber nur dann richtige Fortschritte erzielen, wenn deutlich weniger Plastik in Umlauf kommt. Das Verbot von Einweg-Plastiktüten wäre ein Anfang. Eine Plastiktüte benutzen wir circa 20 Minuten. Zum Verrotten braucht sie aber hunderte von Jahren – und dann ist sie noch nicht weg, sondern besonders problematisches Mikroplastik. In Deutschland verwenden wir weiterhin 2,4 Milliarden Plastiktüten im Jahr. Viele gelangen auch über Müllexporte in Entwicklungsländer.

Der Plastikmüll in den Meeren wird sich bis 2050 verzehnfachen. Bis 2050 könnte mehr Plastik als Fisch in den Weltmeeren schwimmen. Das sind Hiobsbotschaften für fast 1 Milliarde Menschen, die entlang der Küsten auch von den Meeren leben. Über 50 Länder haben Plastiktüten bereits verboten. Fast 30 davon in Afrika. Damit kommt weniger Plastik in Umlauf, das ist ein Anfang. Was Ruanda, Kenia und Uganda können, müssen doch auch wir schaffen. Warum warten wir hier weiter?“

erschienen am: 2019-05-14 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken