europaticker:
Abstimmung der Kriterien für das staatliche Tierwohlkennzeichen kurz vor dem Abschluss

..................

Für eine tiergerechtere Haltung

Bei einer Sitzung, zu der der Staatssekretär des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, Dr. Hermann Onko Aeikens, Vertreter der Tierhalter, der Verbraucher, des Tierschutzes und des Handels eingeladen hat, wurde weitgehender Konsens über die Kriterien für das staatliche Tierwohlkennzeichen erreicht. Unter den Beteiligten herrschte unter anderem Einigkeit über eine stärkere Buchtenstrukturierung, mehr Beschäftigung und Raufutter oder die Verbesserung des Tierschutzes bei der Schlachtung.

Nach der Sitzung stellte Staatssekretär Dr. Aeikens fest: „Die Kriterien des staatlichen Tierwohlkenn­zeichens werden praktikabel für die Sauenhalter sein und ein Mehr an Tierwohl liefern. Dies ist nur möglich, indem die Kriterien der staatlichen Kennzeichnung über die existierenden Kennzeichnungs­systeme, wie reine Haltungssysteme, hinausgehen. Es ist uns gelungen, die teilweise sehr unterschiedlichen Positionen weiter zusammenzuführen. Dafür danke ich allen Betei­ligten.“

Hintergrund:

Im Koalitionsvertrag für die 19. Wahlperiode wurde vereinbart, bis zur Mitte der Legislaturperiode ein System zur Tierwohlkennzeichnung zu entwickeln. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft arbeitet deshalb an der Einführung eines staatlichen Tierwohlkennzeichens, welches höhere Tierschutzstandards vorsieht als die gesetzlichen Anforderungen – und zwar von der Geburt bis zur Schlachtung. Wesentliche Eigenschaften der neuen staatlichen Tierwohlkennzeichnung sind insbesondere ein na­tionaler Rechtsrahmen, eine freiwillige Teilnahme sowie Anforderungen, denen nicht Haltungssys­teme, sondern ressourcen-, management- und insbesondere tierbezogene Kriterien zu Grunde lie­gen. Um die Vermarktungschancen zu optimieren, wird die staatliche Tierwohlkennzeichnung drei Stufen haben: eine Eingangsstufe, eine zweite Stufe und eine Premiumstufe. Die große Mehrheit der Verbraucher (90%) ist bereit mehr für Lebensmittel zu bezahlen, wenn die Tiere besser gehalten werden. Ein Großteil der Verbraucher wünscht sich eine staatliche Tierwohlkennzeichnung (79%). Dies ist das Ergebnis der Verbraucherbefragung im aktuellen Ernährungsreport des Bundesministeriums (Ernährungsreport 2019).

erschienen am: 2019-01-10 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken